Anthroposophie Referat

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In Anlehnung an theosop Gedankengut vertritt der schizoide Steiner mit seinem Hang zum Mystischen eine äußerst verwickelte, bizarre und konfuse Weltanschauung, eine okkulte Metaphysik. Weder Steiner noch seine Nachfolger wollten die Anthroposophie als Religion verstanden wissen. Sie nannten sie Geisteswissenschaft. Ihr Ziel: den Menschen zu lehren, dass hinter allen Phänomenen des physik Universums noch eine andere – geistige – Realität steckt. Steiners Standardwerk ist "Die Philosophie der Freiheit". Er behauptet, dass er seine Erkenntnis der "geistlichen Wissenschaft" aus "übersinnlichen Wahrnehmungen" gewann. Er verwendete Meditationsverfahren, wodurch ihm, wie er versicherte, frühere Welten und das Wissen um Herkunft und wahre Bestimmung erschlossen wurden. Die Quelle, aus der Steiner seine "Erkenntnisse" über die Weltentwicklung – uva.– schöpft, ist die nicht sinnlich wahrnehmbare, nur dem Eingeweihten sich erschließende "Akasha-Chronik“. Für Steiner besitzt der Mensch nicht nur einen Körper, sondern 4 "Wesensglieder": den phys Körper, ätherischen, Astralleib und das Ich. Die ersten 3 dieser Wesensglieder haben auch Tiere, Pflanzen bestehen nur aus 2 Stufen, Mineralien nur aus einer, der untersten. Die 4 höchste Stufe, die den Menschen erst zu dem macht, was er ist, nannte Steiner "das Ich".

2x werden wir im Abstand von etwa 2000 Jahren wiedergeboren – 1 als Mann, 1 als Frau. Und weil die Erde schon zig tausend Jahre alt ist, war jeder von uns schon x mal auf der Welt.

Die mensch Geschichte nach Steiner gründet teils auf einer okkulten Version der Atlantismythologie. Aus dem sagenhaften Atlantis kämen auch die "Eingeweihten" – letzte Vertreter der Rasse, die ein Bewusstsein der übersinnlichen Welten als ein geschlossenes Lehrgefüge behalten hätten. Auch die Erde durchlaufe ein Prozess der Evolution vs Reinkarnation.

In der Person Christi hat die Evolution des Menschen während der gegenwärtigen Inkarnation der Erde ihren Höhepunkt erreicht. Steiner nannte seine Bewegung auch "wahres Christentum" und christ Okkultismus.

Ein Verdienst Steiners in praktischer Hinsicht ist die Entwicklung der biologisch-dynamischen Landwirtschaft, die ohne Kunstdünger und Pestizide arbeitet, bei der hingegen Pflanzenextrakte in hochverdünnten (homöopathischen) Dosen und nach astrologischen Gesichtspunkten (!) in den Boden eingebracht werden...

Er entwickelte auch eine anthroposop Medizin, in der u.a. die Homöopathie eine Rolle spielt. Bekannt sind auch die von ihm Waldorfschulen, in denen Zensuren, aber auch jede Art von Bildmittel (Fotos, Filme) verpönt sind und wo v.a. die Kreativität gefördert wird. Aufgabe der Erziehung ist es, Inkarnationshilfen zu geben. Steiner hat genaue Anweisungen gegeben, wie die Inkarnation am besten zu fördern sei – seither ist genau festgelegt, was gut ist für die Entwicklung des Kindes und was schädlich, welche Bücher, welches Spielzeug, Lehrstoffe die Inkarnation im jeweiligen Stadium fördern und welche hinderlich sind bzw. Fehlentwicklungen einleiten.

Die Anthroposophie huldigt einem Führerkult (Steiner als Menschheitsführer) und duldet keinen neben ihm. Was sie vom Faschismus unterscheidet, ist, dass sie grobe kriegerische Gewalt verachtet. Diese hat sie ins Psychologische transformiert; man kämpft als Feingeist eben nur fein geistig.

Alles in allem ist die Anthroposophie als "Warenhaus aller, aber auch aller verkappten Religionen" (Petz 1993) zweifellos ein ausgesprochen esoterisches Dummheitssystem.

Zitiert nach Badewien 1988 & Petz 1993

1

Was möchtest Du wissen?