Anstrengungsasthma, Risiken?

1 Antwort

Hallo.

Wenn deine Lungenfunktion unter 70% liegt, solltest du auch im Ruhezustand Schwierigkeiten beim Atmen haben. Manchmal ist man so sehr an einen schlechten Lungenfunktionswert gewöhnt, dass man denkt, man bekäme prima Luft. 

Wenn deine Atmung bei Anstrengung schlechter wird, spricht das sehr für ein Belastungsathma. Wann nimmst du denn das Salbutamol? Generell solltest du das nämlich nicht erst dann nehmen, wenn du die Beschwerden hast, sondern bevor sie auftreten. Sprühe mal 1-2 Hübe, BEVOR du Sport machst (ca. 5-10 Minuten vorher) und beobachte, ob deine Atmung dann trotzdem zu geht.

Sollte das der Fall sein, wirst du zu einem Pulmologen (Lungenfacharzt) müssen. Dieser kann das Asthma sehr genau diagnostizieren und dich entsprechend behandeln. Wahrscheinlich wird er dir bei einer LuFu von 70% auch ein kortisonhaltiges Spray verschreiben, welches du täglich einnehmen musst. Das bessert (anders als Salbutamol) die Atmung nicht nur kurzfristig, sondern auf Dauer.

Asthma kann psychisch bedingt sein. D.h., wenn es dir nicht gut geht, treten Asthmaanfälle häufiger auf als wenn du glücklich und zufrieden bist. Deshalb besteht auch das Risiko, dass du mal einen heftigeren Asthmaanfall erleidest. Das kann von der Psyche kommen, Asthma ist aber häufig an mehrere Faktoren gebunden: Kälte, hohe Ozon- oder Schadstoffwerte oder Pollen verschlechtern die Atmung, wenn du empfindlich oder gar allergisch bist. 

Aus diesem Grund würde ich dir raten, einen Allergietest zu machen, einen Termin beim Lungenfacharzt ebenfalls. Und sprüh das Salbutamol mal 5-10 Minuten vor dem Sport und nicht erst, wenn du Probleme bekommst.

Gute Besserung.

Danke für deine Antwort.

ich benutze das Spray immer 15-20 Minuten vor dem Spiel/Anstrengung. Im Ruhezustand  musste ich noch nie nach Luft schnappen, aber vielleicht bekomme ich ja einfach schlecht  Luft. Es kann ja auch sein, das meine Konzentrationsschwäche  davon kommt... Mein Arzt meinte bei dem Termin letztes mal, das ich mir einen beim Lungenfacharzt machen soll, das werde ich auch tun.

1

Atemnot bei Belastung, was stimmt nicht?

Hallo erstmal :)

Also, kommen wir zu meinem Problem. Ich bin ein Mädchen, 18 Jahre alt, und Normalgewichtig.

Es fing vor ca. 5 oder 6 Jahren an, als ich beim Sport auf einmal keine Luft mehr bekam. Damit meine ich nicht diese Typische kurzatmung, aufgrund von erschöpfung, sondern wirklich keine Luft. Es fühlte sich so an als ob in meiner Lunge keine Luft mehr angekommen ist, und ich langsam ersticke. Mir wurde schwindelig und auch schwarz vor augen. Hab schon nach verschiedenen ursachen geschaut, wie z.B. Unauszureichender Sport, kann ich aber ausschliesen, da ich zu dieser zeit schon in einem verein sportlich aktiv war, und dies über mehrere Jahre.

Hab erstmal abgewartet, aber als diese luftnot immer häufiger auftauchte, bin ich natürlich zum arzt. Erst zum Hausartzt und später zu Spezialisten. Beide konnten nichts finden. Also wurde angenommen es sei nichts.

okay, also hab ich weiter sport gemacht. Hab dann aber immer rechtzeitig aufgehört bevor es zur atemnot kam. In letzter Zeit kam diese Atemnot aber vermehrt wieder, bei stärkerer belastung. Bin also wieder zum hausarzt. Der hat mich nochmal zum Lungenarzt geschickt, dieser hat dann nochmal einen lungenfunktionstest gemacht und meine Lunge geröntgt. Keine veränderung, es sei alles zu 100% funktionstüchtig.

Dann hab ich überlegt ob es am Herz liegen könnte. Also zum Kardiologen. Der hat mein herz mit ultraschall untersucht. Alles funktionstüchtig und keine erkennbaren fehler. Bei dem belastungstest, den er hat machen lassen, hab ich auch überdurchschnittlich abgeschnitten. Also auch hier alles super.

Diese Atemnot tritt aber beim sport nun immer häufiger auf...und desto häufiger desto schlimmer.

Das ist wie, als würde irgendetwas meine Lunge verschliessn, und keine luft mehr reinlassen wollen. Beim atmen in dem moment hört man auch ganz klar das da was nicht stimmt. Wenn es immer schlimmer wird, und es sich für mich anfühlt als drohe ich zu ersticken, bekomme ich auch angst in diesen momenten. Mir wird schwindelich, und ich stehe kurz davor umzukippen.

Hat jemand von euch eventuell eine Idee woher sowas kommen könnte? Ich war jetzt schon so oft beim Arzt deswegen und helfen konnte mir von ihnen Leider noch keiner.

Ich habe keine Pollen, gräser oder hausstaub allergien und die luftnot ist nicht ortsabhängig.

Ich freue mich über jede, dieses Thema betreffene Antwort :) Danke im vorraus :D

Und danke an dieser stelle an alle leute die sich das durchgelesen haben...Euch einen schönen Tag/Abend noch :)

und tut mir leid für die vermutlich vielen Rechtschreibfehler :/

...zur Frage

Lungenprobleme nach Zigarette?

Hallo, Ich bin erst 15 Jahre alt und Rauche ab und zu eine Zigarette mit Freunden. Auf den Tag bezogen sind es 2-3. Dazu kommt noch das ich täglich Kiffe...! (1 Joint) Das aber erst seit 2 Monaten.

Sonst zu mir: Ich treibe 3x pro Woche Sport a 1.5 Stunden. Natürlich auch noch während der Schulzeit 3 Lektionen. Samstags spiele ich auch bis zu 3 Stunden Fussball.

Lungenprobleme hatte ich bis vor 3 Monaten keine, weder Asthma noch sonst etwas. Jedoch, habe ich nach jeder Zigarette 1 Stunde wenig Luft. Ich kann für kurze Zeit kaum Atmen, es fühlt sich an, als würde sich meine Lunge zusammenziehen.

Meine Frage: •Habe ich Lungenkrebs? •Habe ich Asthma? •Bin ich sonst irgendwie erkrankt?

-Mit dem Rauchen will ich aufhören, weil ich nicht mit jungen Jahren schon beinträchtigt sein will für mein Leben!

Danke vielmals für eue Hilfe!

GLG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?