Anspruch Finderlohn

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sofern du die Uhr in Deutschland gefunden hast, gilt (aus dem BGB):

§ 971 Finderlohn
(1) Der Finder kann von dem Empfangsberechtigten einen Finderlohn verlangen. Der Finderlohn beträgt von dem Werte der Sache bis zu 500 Euro fünf vom Hundert, von dem Mehrwert drei vom Hundert, bei Tieren drei vom Hundert. Hat die Sache nur für den Empfangsberechtigten einen Wert, so ist der Finderlohn nach billigem Ermessen zu bestimmen.
(2) Der Anspruch ist ausgeschlossen, wenn der Finder die Anzeigepflicht verletzt oder den Fund auf Nachfrage verheimlicht.

Bei einem Wert von 6000 Euro stehen dir als Finder, sofern du deine diesbezüglichen Pflichten erfüllt hast, also:

500 Euro * 0,05 + 5500 Euro * 0,03 = 25 + 165 = 190 Euro

Finderlohn zu. Für die Verjährung dieses Anspruches gilt die "Regelmäßige Verjährungsfrist" (§ 195 BGB). Diese beträgt 3 Jahre, beginnend mit dem Ablauf des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Lies auch mal die übrigen Vorschriften des BGB bzgl. eines Fundes (§§ 965 - 984), z.B. hier: http://dejure.org/gesetze/BGB/965.html

In Österreich würde dein Anspruch gemäß Wikipedia übrigens 400 Euro betragen ...

Vielen,vielen Dank.Deine Antwort Hilft mir schon mal gut weiter.Habe Gestern noch mit dem Besitzer geschrieben und er meint,das es jetzt zu Spät ist und er nix mehr gibt.Das ganze ist letztes Jahr im Mai gewesen und er meinte er habe mehrmals Versucht mich zu Erreichen.Nur Blöd,das mein Handy auch in den Tagen abhanden gekommen ist und ich somit nix von dem alle wusste.Er wusste aber wie ich heiße und wo ich Wohne und er hat sich nie Gemeldet.Er hat die Uhr in der Zeitung mit 500 Euro Finderlohn ausgeschrieben.Ich möchte gerne Wissen,ob ich jetzt noch auf mein Finderlohn bestehen kann.Aber das mit den 3 Jahren hört sich schon mal gut an.Ich finde er muss mir Hinterher und nicht ich.Oder Sehe ich das Falsch ? Oh ich sehe gerade,das es geht :-) Danke du hast mir echt weitergeholfen.

0
@DokPepper

Wenn der Verlierer eine Belohnung ausgelobt hat, dann stehen dir nicht nur die gesetzlich vorgeschriebenen 190 Euro sondern sogar die ausgelobten 500 Euro zu, sofern du nicht gegen die gesetzlichen Pflichten eines Finders verstoßen hast. Und auch für die Verjährung des Anspruches gilt die regelmäßige Verjährungsfrist

0
@JotEs

Ergänzung:

Ich finde er muss mir Hinterher und nicht ich.Oder Sehe ich das Falsch ?

In aller Regel muss derjenige, der Ansprüche hat, sich um deren Erfüllung kümmern. Der Verlierer muss also nicht von sich aus zahlen, sondern der Finder muss seinen Finderlohn einfordern. Ist das geschehen, dann allerdings muss der Verlierer zahlen.

0

10 % sind der Richtwert. m.E. sollte sich er verlierer darum kümmern dem finder den lohn zukommen zu lassen und nicht der finden dem lohn hinterherrennen Ich würd mich bei demjenigen melden und ihm den kopf waschen

Ich GLAUBE man hat einen Andpruch von 10 oder 20% Finderlohn , bin mir aber nicht sicher LG

Das wusste ich auch aber trotzdem vielen Dank.

0

Gibt es Finderlohn, wenn man ein gefundenes Sparbuch gemeldet hat, aber das Sparbuch bereits gesperrt war?

Den gesetzlichen Finderlohn bei Wertgegenständen kenne ich. Jetzt fand ich ein Sparbuch und meldete es der Bank. Der Besitzer rief mich schon an und möchte sein Sparbuch abholen. Als ich ihn auf Finderlohn ansprach, meinte er, ich hätte keinen Anspruch darauf, weil er das Sprachbuch bereits gesperrt hatte. Das Internet, die Bank und auch die Polizei konnte mir nicht sagen, ob das stimmt. Weiß es jemand?

...zur Frage

Übergangen auf Warteliste / Mietsache (Garage)

Hallo Community,

ich bin stink sauer und daher habe ich eine Frage.

Vor ca. 1 1/2 Jahren als wir unseren Mietvertrag unterschrieben, haben wir auch eine Garage angefragt. Wir wurden auf die Warteliste gesetzt.

Zum einen ärgert man sich sowieso, das die hälfte der Garagen an Menschen die 5-8 Miethäuser weiter weg wohnen benutzt werden, dann über die Parkplatzsituation in der Straße und als Höhepunkt wurde mein Auto (Neuwagen) aufgebrochen und diverse Dinge geklaut / ausgebaut und der Wagen massiv beschädigt. Es entstand dabei ein 6000€ Versicherungsschaden. Seitdem habe ich, da ich nah am Haus parke (notfalls auch halb auf dem Bordstein) 2 Strafzettel bekommen.

So nun zum eigentlichen Problem, es wurde eine Garage frei, durch einen Sachbearbeiter Wechsel in der Hausverwaltung wurde die Warteliste ignoriert oder zu spät gesehen, kurz meine Garage soll nun wer anders bekommen, bzw. Vertrag schon unterwegs. Die Hausverwaltung macht hier ihre Fehler zu meinen Problemen und wer weis wann die nächste frei wird.

Was kann ich tun? Ich bin der Meinung auch mündlich geschlossen Abmachungen fallen unter das Vertragsrecht und daher habe ich Anspruch darauf.

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Ganzes Grundstück - Gewohnheitsrecht?

Hallo,

folgender Fall: vor circa 50 Jahren wurden auf einem Dorf Grundstücke nach belieben, ohne jegliche Grundbucheintragung aufgeteilt. Die ehemaligen(!) Besitzer waren damit einverstanden und haben praktisch ein ganzes Grundstück "verschenkt", jedoch, wie schon erwähnt, ohne jegliche Grundbuchänderung, geschweige denn anderes Vertragliches. Nun wird das Grundstück an die Tochter des ehemaligen Besitzers gegeben. Diese stellt auf dem Grundbuchamt fest, dass sogut wie alle Nachbargrundstücke ihr gehören. Kann sie Anspruch auf diese Grundstücke erheben, oder können die Nachbarn sich auf "Gewohnheitsrecht" berufen?

Danke!

...zur Frage

Geldbeutel gefunden wie hättet ihr reagiert?

Hallo zusammen ,ich hab vor einer stunde ein dick bestücktes Geldbeutel gefunden ( ca 400-500 Euro plus diverse Kreditkarten) ich hatte kurz im Gedanken das Geld raus zu nehmen aber ich konnte es mit meinen gewissen nicht vereinbaren.Ich konnte kurze Zeit später den Besitzer ausfindig machen der sofort total erleichtert war und mir 15 Euro Finderlohn übergab.Laut google war der Mann wohl mal Bürgermeister also sicherlich keine arme Sau.Findet ihr meine Entscheidung richtig ? Wie hättet ihr gehandelt?

...zur Frage

Mein vor fast 3 Monaten verlorenes Handy Iphone 4S wurde verkauft u. ist wieder aufgetaucht.

Eben wurde ich angerufen: er hätte mein (vor 3 Monaten) verlorenes handy und wollte es mir zurückgeben!

Er hätte es gerade in einem Einkauf-Center von einem älteren Herrn für 50 Euro gekauft, dieser hätte es auf der Straße (i. d. Nähe meines Wohnorts) gefunden.

Beim Handyladen, zu dem er gleich zur Reparatur? gegangen wäre, hätte er bemerkt, dass die Daten, entgegen den Aussagen des Verkäufers, nicht gelöscht waren

und hätte nun, da er ein "ehrlicher Mann" wäre, meine Telefonnummer herausgefunden um mich zu informieren, um einen Treffpunkt zur Übergabe auszumachen um es mir zu übergeben.

Nachdem mein handy nicht mehr auffindbar war, vermutete ich es aufs Autodach gelegt zu haben - irgendwo auf der Autobahn im Straßengraben unwiederbringlich verloren...Ich habe die SIM-Karte sperren lassen. Inzwischen hab ich längst ein neues gekauft.

Denkt ihr, die Geschichte des "ehrlichen jungen Mannes" ist glaubwürdig? Soll ich ihm die 50 Euro + "Finderlohn" zurückgeben? Hat er sie "verdient"? Was tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?