Anspruch auf Wohngeld möglich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da hat sie keine Chance,wenn sie nicht noch mehr eigenes Erwerbseinkommen erzielt !

Das Mindesteinkommen beträgt 80 % des zustehenden Bedarfes nach dem SGB - ll oder SGB - Xll und das sind derzeit bei ihr wie folgt.

Bedarf :

  • Regelsatz sie 391 €
  • Alleinerziehenden Mehrbedarf für 1.Kind unter 7 Jahre,36 % ihres Regelsatzes,140,76 €
  • Regelsatz Kind 261 €,es geht ja schon zur Schule und müsste demnach 6 sein
  • angemessene KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) = 570 €

macht einen gesamten Bedarf von 1362,76 € !

Bedarf 1362,76 € x 80 % = min.1090,20 €,was sie an eigenem Einkommen aufbringen müsste.

Sie hat aber nur 260 € Erwerbseinkommen + 270 € Unterhalt + 184 € Kindergeld = 714 € gesamtes Einkommen.

Ihr fehlen also min.ca.376 €,um das Mindesteinkommen zu erreichen.

Solange sie ALG II bezieht, nicht. Das wäre ja eine doppelte Sozialleistung. Neben dem Unterhalt bezieht sie noch Kindergeld, das sind 184 Euro. Da kommt sie ohne Grundsicherung nicht mit hin. Wenn sie vom ALG II weg will, bleibt ihr nur, einen besser bezahlten Job zu suchen und länger zu arbeiten. Wenn das Kind schon in der Schule ist, ist es ja bis nachmittags versorgt.

Mit den Einkomme hat sie keine Chance Wohngeld zu erhalten. denn dafür benötigt sie ein Mindesteinkommen von 391,- (Freundin), 229,- (Kinder bis 6) plus mind 80% der Miete, sie kann ja noch nicht einmal ihre Miete aus eigenen Mitteln stämmen. Wohngeld ist ein kleiner Zuschuss zu den Mietkosten, keine Hilfe zum Lebensunterhalt.

Auch wenn hier alle die es verneinen im Grunde recht haben: Versuchen!

Ich bekomme selber Wohngeld und würde rein von den hier ausgerechneten Sätzen keins erhalten. Die Wohngeldstellen haben da ihre Möglichkeiten und mit ein wenig Glück hat man einen guten Sachbearbeiter, der diese Möglichkeiten voll ausschöpft.

hi alex,

hat sie den schon wohnbeihilfe beantragt? Ihr steht natürlich wohngeld zu und sie sollte es sofort beantragen. mit dem geld was sie bekommt kann sie doch unmöglich leben.

Wie soll das gehen? Beim Alg2 hat sie doch auch die möglichkeit mietbeihilfe zu bekommen. ich habe hier jemand bei mir zu untermiete wohnen und das jobcenter bezahlt seine miete von 330€ monatlich. Also warum deine Freundin nicht??

hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen.

Lg.

Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz steht ihr nicht zu. Kosten der Unterkunft vom Jobcenter und Wohngeld sind verschiedene Leistungen. Man kann Wohngeld nicht mit Leistungen nach SGB II kombinieren.

1

Selbst wenn, das wäre deutlich niedriger als das ALG2. Sehe nicht, was der Sinn dahinter sein sollte.

Was möchtest Du wissen?