Anspruch auf Weihnachts und Urlaubsgeld

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Weihnachtsgeld ist eine freiwillige Sonderzahlung. Anspruch hast du keinen darauf.

Wenn der Arbeitgebr nicht auf die Freiwilligkeit hinweist entsteht aber nach mehrmaliger Zahlung auch ein Rechtsanspruch.

0

In deinem Fall ist es wichtig,dass du deinen Arbeitsvertrag und den gültigen Tarifvertrag genau durchliest.

Ich habe einen Tarifvertrag Einzelhandel vorliegen,in dem zum Thema Sonderzahlungen unter anderem folgendes steht: Beschäftigte haben Anspruch auf tarifliche Sonderzuwendung,wenn sie am 1.Dezember dem Betrieb/Unternehmen mindestens 12 Monate ununterbrochen angehört haben.

In der regel ist im Arbeitsvertrag oder im Tarifvertrag alles geregelt, was mit Sonderzahlungen zu tun hat. Urlaubsgeld solltest du anteilig bekommen, Weihnachtsgeld nicht, da dies in den meisten Fällen auch zurückgezahlt werden muss, wenn man eine bestimmte Zeit nach dessen Auszahlung den Betrieb verlässt. Aber das steht alles in deinen Verträgen. Pauschl ist so etwas immer sehr schwer zu beurteilen. Viele Grüße Karsten

Schwer zu sagen, ausschlaggebend ist hier der Tarifvertrag. Dort ist vermerkt, zu welchem Termin man noch beschäftigt sein muss, um Anspruch zu haben, ich kann es mir aber bei einem Beschäftigungsende zum 31.10. nicht vorstellen. Dieses Datum liegt bestimmt vor dem Auszahlungstermin und ich kenne keinen Tarifvertrag, der dann einen Anspruch vorsieht.

Anspruch auf das Urlaubsgeld besteht anteilig, da der an den Abspruch auf Urlaubstage gekoppelt ist. Und der besteht trotz Probezeit. Das Weihnachtsgeld ist in fast jedem Tarif eine Art Treueprämie und setzt ein zum Auszahlungszeitpunkt ungekündigtes Arbeitsverhältnis voraus. Ausnahme: Der Betrieb hat gekündigt und das nicht aus einem Grund, den der AN zu verantworten hat.

Wie schon oft gesagt, Jahressonderzahlungen sind tarifvertraglich geregelt. Musst du da mal nachlesen.

Arbeitsrechtlich entsteht ein Urlaubsanspruch erst nach Ablauf der Probezeit bzw. nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit. Ich schätze, das wird hier verwechselt.

Die Rechtssprechung schreibt allerdings dem Arbeitgeber beinahe schon vor, Urlaubstage entsprechend der Dauer der Betriebszugehörigkeit zum Zeitpunkt der Kündigung zu gewähren und bei Nichtnutzung zu vergüten.

Das wäre dann wohl alles, worauf du hoffen könntest.

Würde vorschlagen, den Arbeitsvertrag genau durchzulesen, denn darin wirst du Klauseln finden, die regeln, ob du bei Kündigung in der Probezeit Ansprüche auf Urlaubs.-oder Weihnachtsgeld hast. Wahrscheinlich wird beides ausgeschlossen sein. Weihnachtsgeld ist in aller Regel eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers und gibt es, wenn überhaupt, oftmals erst ab einer gewissen Zeit der Betriebszugehörigkeit.

In der Probezeit hat man im allgemeinen kein Anrecht auf Sonderzahlungen, meist steht in den Verträgen sogar drin das man erst nach der Probezeit bzw. einem Jahr Betriebszugehörigkeit Anspruch darauf hat. Am besten einfach mal den Arbeitsvertrag nehmen und lesen, da wirst du sicher fündig da es mittlerweile eine Standartklausel ist.

.

Und da du bereits Ende Oktober aufhörst erübrigt sich die Frage nach dem Weihnachtsgeld sowieso, oder "ist denn etz scho Weihnachten" wie Beckenbauer immer so schön sagt.

.

Keine Rechtsberatung, dieser Beitrag spiegelt nur mein Wissen und meine Erfahungen wieder. Kompetente Rechtsberatung gibt es z.B. unter www.anwalt.de

Während ich noch dort gearbeitet habe, wurde mir die Zahlung des Weihnachtsgeldes ebenfalls anteilig zugesagt. und zu dem Zeitpunkt der Auszahlung des Weihnachtsgeldes, wäre ich auch noch keine 6 Monate beschäftigt gewesen. Da der Manteltarifvertrag der deutschen Versicherungswirtschaft, diese Zahlungen vorgesehen hat und im Arbeitsvertrag keine Klausel bezgl. Probezeit enthalten ist, bin ich davon ausgegangen.

0
@Marquis1987

Kann ich mir nicht vorstellen, dass das nicht vertraglich geregelt ist. Irgendwo muss etwas über die Probezeit stehen, lies das nochmals genau durch oder noch einfacher, erkundige dich einfach. Du willst was, also musst du auch in die Offensive gehen. Da können wir dir auch nicht helfen und Händchen halten.

0

Nein während der Probezeit auf jedenfall nicht und die geht 6 Monate. Ausserdem ist bei manchen Firmen erst ein Anspruch gegeben, wenn man 1 Jahr in der Firma ist. War bei mir jedenfalls so und ich kenne das nicht anders.

Ansprüch aus Sonderzahlungen bestehen erst nach einer 6 monatigen Betriebszugehörigkeit.

Weiterhin ist die Zahlung von Weihnachts- bzw. Urlaubsgeld eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Somit hast Du eigentlich gar keinen Anspruch darauf.

Aha, und Tarifverträge gelten nicht? Intressante Aussage.

0
@Schmusibaerchen

Aber auch in Tarifverträgen bekommt man diese Zuwendungen erst nach der Probezeit und bei den meisten Firmen erst nach eine BEtriebszugehörigkeit von einem Jahr. Ist bei mir so. Der Fragesteller hat auf jeden Fall "0" Anspruch. Wäre ja auch noch schöner, kündigt innerhalb der Probezeit und will noch Geld abzocken. Tzzzz

0

Nein hast du nicht. Weil du dort nur kurz gearbeitet hast und in der Probezeit schon wieder gehst. Viele Firmen zahlen erst wenn man ne Gewisse Zeit dort gearbeitet hat.

in der probezeit besteht kein anspruch

Weihnachtsgeld nein. Urlaubsgeld anteilig nach der Zahl der gearbeiteten Tage!?

! oder ? :-)

0
@Marquis1987

Auf gar keinen Fall während der Probezeit, oder kennst du den Arbeitsvertrag ? Auf sowas hat man erst Anspruch nach der Probezeit. So blöd ist kein ARbeitgeber, dass er das von Anfang an zahlt.

0

Nein wieso solltest du das haben? Soll dir dein Arbeitgeber noch Geld hinterherschmeißen zur Belohnung, dass du gekündigt hast?

Nein, da du innerhalb der Probezeit gekündigt hast.

Was möchtest Du wissen?