Anspruch auf Urlaubsgeld trotz Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, hast Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Familiengerd 08.08.2016, 17:32

... wenn arbeitsvertraglich oder in einem anzuwendenden Tarifvertrag keine Regelung vorgesehen ist, die eine Kürzung oder gar Streichung bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis vorsieht.

Ob das der Fall ist, ist aber nicht bekannt; von daher ist die Aussage etwas "vorschnell"!

0
grisu2101 09.08.2016, 08:50
@Familiengerd

Streichung bei vorzeitigem Austritt wäre wohl ziemlich Tarif feindlich, bzw. stark ungesetzlich. Das wäre ein erheblicher Nachteil für den Arbeitnehmer, solch eine "Strafzahlung". So etwas habe ich ja noch nie gehört. So wie ich es kenne, bekommt man es immer anteilmäßig.

0
Gabel92 09.08.2016, 10:18

Ein Tarifvertrag gibt es nicht.

0
grisu2101 09.08.2016, 11:03
@Gabel92

Egal, ich bin ganz sicher daß es Dir anteilig zusteht. Dafür gibt es Gesetze. Es wäre ja noch schöner wenn man "Strafe zahlen muss" weil man kündigt.....

0
Familiengerd 09.08.2016, 12:23
@grisu2101

@ grisu2101:

Streichung bei vorzeitigem Austritt wäre wohl ziemlich Tarif feindlich, bzw. stark ungesetzlich.

Das ist weder "Tarif feindlich" (?) noch "stark ungesetzlich" (?), wenn arbeitsvertraglich z.B. vereinbart wurde, dass der Anspruch nicht oder nur anteilig besteht, wenn der Arbeitsvertrag vor einem bestimmten Termin gekündigt wurde; und wenn ein Tarif nicht anzuwenden ist, dann spielt er auch überhaupt keine Rolle.

Dafür gibt es Gesetze.

Als da zum Beispiel wären??

Das wäre ein erheblicher Nachteil für den Arbeitnehmer, solch eine 'Strafzahlung'.

Das hat mit einem "erheblichen Nachteil für den Arbeitnehmer" oder gar mit "Strafzahlung" überhaupt nichts zu tun, sondern wenn es eine entsprechende Vereinbarung gibt, dann ist das schlicht und einfach nur die Formulierung der Bedingungen, unter denen eine nicht vom Gesetz vorgeschriebene Leistung vom Arbeitgeber erbracht wird.

Es gibt allerdings Bestimmungen, die sich aus der Rechtsprechung ergeben haben, bis zu welcher Dauer eine Bindungswirkung vereinbart werden kann (wenn sie denn vereinbart wurde!), damit eine vom Arbeitgeber erbrachte Leistung nicht zurück gefordert werden kann.

Da es im Fragefall aber überhaupt keine Regelung zu den Bedingungen des Anspruchs gibt, besteht hier ein unbeschränkter Anspruch!

0
Familiengerd 09.08.2016, 13:26
@grisu2101

Okay.

Das passt dann aber nicht zu Deinen Formulierungen "Strafzahlung", "erheblicher Nachteil", "Tarif feindlich", "stark ungesetzlich".

0

Was möchtest Du wissen?