Anspruch auf Resturlaub bei Kündigung durch den Arbeitnehmer?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da du erst in der zweiten Jahreshaelfte ausscheiden wirst und auch die sechsmonatige Wartezeit laengst erfuellt hast, steht dir fuer 2017 mindestens der volle gesetzliche Mindesturlaub von 4 Wochen zu. Wenn vertraglich mehr Urlaub vereinbart wurde, kommt es bei dem den gesetzlichen Anspruch ueberschreitenden Urlaubsteils auf die dazu getroffene Vereinbarung an. Wurde nichts dazu vereinbart, steht dir auch dort der volle Jahresurlaub zu.

Du darfst den Urlaub aber nicht einfach antreten sondern musst ihn dir zuerst genehmigen lassen. Wird er nicht genehmigt, darfst du ihn auch nicht eigenmaechtig antreten. 

Urlaub, der nicht bis zur Beendigung des Arbeitsverhaeltnisses genommen werden kann, muss abgegolten werden (ausgezahlt).

Wie lang deine Kuendigungsfrist ist, hast du uns bisher allerdings nicht verraten. 

Ergaenzung: Ich hatte wohl ueberlesen, dass du uns deine Kuendigungsfrist sehr wohl mitgeteilt hattest, naemlich 4 Wochen zum Monatsende.

In dem Fall muss deine schriftliche Kuendigung spaetestens am 3.8. beim Arbeitgeber zugehen, um zum 31.8. zu wirken. 

2

Wenn vertraglich mehr Urlaub vereinbart wurde, kommt es bei dem den gesetzlichen Anspruch ueberschreitenden Urlaubsteils auf die dazu getroffene Vereinbarung an.

Aber selbst wenn nichts zum zusätzlich gewährten Urlaub vereinbart wurde, kommt es auf die Formulierung zum Urlaubsanspruch an.

Wird nämlich zwischen gesetzlichem und zusätzlich gewährtem Urlaubsanspruch unterschieden - z.B. "Der Arbeitnehmer erhält zusätzlich zum gesetzlichen Urlaub von yy Tagen einen weiteren Urlaub von yy Tagen." -, besteht auf diesen zusätzlich gewährten Urlaub nur ein anteiliger Anspruch.

0

DerCaveman habe ich doch geschrieben Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen zum Monatsende. Und wenn ich den Urlaub nicht ausbezahlen lassen möchte...kann ich doch meinen Urlaub voll in Anspruch nehmen, oder? Es wurde nichts zusätzliches im AV vereinbart. Einfach nur die Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende + 30 Tage Urlaub im Jahr. 15 davon habe ich noch :)

Das mit der Kuendigungsfrist hatte ich anfangs ueberlesen. Siehe dazu auch meinen ergaenzenden Kommentar zu meiner Antwort. Dort steht auch etwas zu deiner zweiten Frage (Urlaub nehmen oder auszahlen lassen).

Wenn im Vertrag nichts zur Urlaubsberechnung im Austrittsjahr vereinbart wurde, stehen dir die vollen 30 Tage zu. Wenn du 15 davon schon genommen hast, bleiben noch 15 uebrig. Die kannst du dann noch nehmen oder - wenn kein Urlaub genehmigt wird - dir auszahlen lassen. 

0

Kündigungsfrist ist deshalb da, dass AG auch AN genug zeit hat ein andere AG bzw. AN findet,

Setzt dich mit deinem AG, du kannst auch ab morgen nicht mehr, wenn ihr einig seid.

Ich vestehe Resturlaub nicht so ganz.

Du hast einen Urlaubsanspruch von 8/12 deines Jahresurlaubes. Da ich den Jahresurlaub nicht kenne und auch nicht weiß wie viel du bereits genommen hast kann ich die genauen Tage nicht ausrechnen.

Einen Urlaubsanspruch von 8/12 kann es nicht geben. Moeglich sind maximal 6/12 oder eben - wie hier - der gesamte Jahresurlaub.

0
@DerCaveman

Wieso nicht 8/12, er arbeitet doch noch bis zum 31.8. und das sind 8 Monate und nicht 6.

0
@webya

Weil er i der 2. Jahreshaelfte ausscheiden wird und auch die sechsmonatige wartezeit erfuellt hat. Dafuer schreibt das Bundesurlaubsgesetz den vollen Jahresanspruch vor.

0
@DerCaveman

Dann gibt es beim neuen Arbeitgeber aber keinen Urlaubsanspruch mehr.

0
@webya

Das stimmt natuerlich. Beim neuen Arbeitgeber gibt's dann erst im naechsten Jahr Urlaub.

0

Du bekommst den anteiligen Urlaub, also auf jeden Fall keine 15 Tage

wieso nicht, bei Urlaubsanspruch von 8/12 des Jahresurlaubes.

0
@webya

Nix mit 8/12. Hier muessen es mindestens 24 Werktage sein (entspr. 20 Arbeitstage bei einer 5 Tage Woche).

0

@ webya  Jahresurlaub beträgt 30 tage im Jahr, davon habe ich noch 15 tage. Kündigungsfrist 4 Wochen zum Monatsende

Urlaubsanspruch für 2017 sind 8/12 deines Jahresurlaubes

Wie kommst du auf 8/12?

Bitte antworte erst, nachdem du den Paragrafen 5 des Bundesurlaubsgesetzes gelesen und verstanden hast.

0

Was möchtest Du wissen?