Anspruch auf Krankengeld nach ordentlicher Kündigung innerh. der Probezeit

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der letzte Satz erklärt deine Frage doch schon ;). Du bist bezahlt freigestellt. Da wird nichts "gegengerechnet", sondern angerechnet.

Wenn du gekündigt bist, hast du natürlich keinen Anspruch auf Krankengeld.

danke erstmal für die schnelle beantwortung. Doch leider sind ihre beiden Antworten nicht zutreffend.Ich werde meine fragen noch einmal später verbessern.

0
@elcoin

Wäre sinnvoll, denn die scheint falsch gestellt zu sein.

Wer gekündigt wird und sich dann krankschreiben lässt, hat natürlich keinen Anspruch auf Krankengeld vom Arbeitgeber nach Ablauf der Kündigungsfrist.

Der Eintritt der Arbeitsunfähigkeit ist maßgebend.

Wenn du allerdings gesetzlich versichert bist, solltest du dich schleunigst bei deiner Versicherung melden, damit sie das Krankengeld übernimmt ;). Denn nach einer Rspr. des LSG hast du einen Anspruch, auch wenn die Krankschreibung in diesem Fall zuerst erfolgte.

0
@macchiat

hallo erst mal......., jetzt im nachhinein hat sich raus gestellt ,das du vollkommen recht hast. Nur schade das ich die Mail eben erst gelsen habe! Aber danke für die beantwortung!!!!!!

0

Hallo,

das ist nicht ganz einfach zu beantworten.

aber der Reihe nach, in der Probezeit kann dir vom AG jederzeit gekündigt werden unter 8a3a1finhalutng der Kündigungszeit.

Dies ist ja offensichtlich geschehen wie du schreibst.

Freigestellt bedeutet, Du brauchst nicht mehr zu arbeiten bis das Arbeitsverhältnis beendet ist. angerechnet wird natürlich der Urlaub und evtl. angesammelte Überstunden.

Der Weg am Montag wird sein zum Arbeitsamt zu gehen und dich dort Arbeitslos zu melden, dort erfährst Du auch verbindlich ob du weiter Krankengeld bekommst oder nicht.

Ich gehe aber nicht vom Krankengeld aus, da du ja Arbeitslosengeld bekommst aber nur wenn Du Anspruch hast. Bist Du über einen längeren Zeitraum nicht erwerbsfähig, fällst du automatisch in Harz IV daher Vorsicht mit der Aussage bin für 3 Monate nicht arbeitsfähig.

ich hoffe ich konnte dir helfen

Frank

danke für die schnelle Antwort................. zu der 1 beantwortung : das arbeitsamt ist für mich nicht zuständig,da ich dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung stehen würde. Und die frage konnten mir die Damen dort nicht beantworten....Traurig,aber wahr...

Ich meinte viel mehr ob die Freistellung eine gewisse rolle in einem solchen Fall spielt? Denn der Arbeitgeber ist verpflichtet 6Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu zahlen. Da mein Arbeitsverhältn. erst zum 15.04.2012 endet,müsste er mir weitere 4 Wochen zahlen. Danach wäre die Krankenkasse verpflichtet 80% des Lohns zu zahlen.

0

Was möchtest Du wissen?