Anspruch auf freien Tag?

3 Antworten

Hallo,

wie sollen wir dir das beantworten können?

Wenn du laut Vertrag trotz von Montag bis Samstag nur eine 5-Tage-Woche hast, dann steht dir ein freier Tag zu.

Bei einer 6-Tage-Woche nicht.

Das ist hier aber gar nicht das Problem. In eurem Fall kollidieren zwei Probleme - der Personalmangel deines Arbeitgebers und dein Handwerkereinsatz.

Beides nachvollziehbar und auf "Konfrontationskurs" sicher nicht zu lösen.

Kannst du nicht jemanden andern beauftragen, die Handwerker "zu betreuen"? Oder wenn es nicht zu lange dauert, sprich mit deinem Chef, ob du nicht zumindest für diese Zeit nach Hause darfst.

Viele Grüße

Michael

Hier kollidieren das Direktionsrecht des Arbeitgebers und dein (arbeitsvertraglicher? tariflicher?) Anspruch auf einen freien Werktag in der Woche.

Man könnte diese Thematik jetztm juristisch aufrollen und vielleicht sogar klären; in diesem Fall hinterlässt das aber nur Verletzungen.

Miteinander reden ist das Beste oder Alternativen organisieren.

Man hat pro Monat recht auf 1,5 Tage kurzfristig eingereichten Urlaub, für Behördengänge/Beerdigung oder sonst was, also eigentlich muss ihn dir dein Chef gewähren da es ein Extremfall ist.

3

naja ich will ja nicht unbedingt Urlaub, sondern einfach nur den freien Tag auf den man Anspruch hat in der Woche. Weil ich soll halt 6 Tage durcharbteiten.

0
43
@Nuunoo
den freien Tag auf den man Anspruch hat in der Woche.

Der freie Tag ist nach dem Gesetz der Sonntag.

Ansonsten richtet sich die Anzahl der Wochenarbeitstage nach den Bestimmungen des Arbeits- oder Tarifvertrag.

Gibt es keine anzuwendenden Regelungen, kann der Arbeitgeber die Werktage Montag bis Samstag als Arbeitstage bestimmen.

0
3
@Familiengerd

In meinem Vertrag steht Das die Arbeitszeit fexibel gemäß der Ladenöffnungszeiten verteilt werden kann auf die Werktage Montag bis Samstag. Und danach steht da "Es gilt eine Fünf-Tage Woche." Bedeutet das nicht das ich Laut Vertrag nur 5 Tage arbeiten soll/darf. ?

0
43
@Nuunoo
Bedeutet das nicht das ich Laut Vertrag nur 5 Tage arbeiten soll/darf. ?

Selbstverständlich!

Dann hast Du eine solche Regelung, und Du musst nur an 5 Tagen arbeiten, die der Arbeitgeber entsprechend seinem Weisungsrecht aber festlegen kann.

An einem der Werktage Montag bis Samstag musst Du immer frei bekommen.

Wenn der Arbeitgeber von seinem Weisungsrecht Gebrauch macht, darf er zwingend nur "nach billigem Ermessen" entscheiden - das heißt: er muss die persönlichen Interessen des Arbeitnehmers berücksichtigen und mit den betrieblichen Interessen abwägen (Gewerbeordnung Gewohnheitsrecht § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers").

Wenn Deine Anwesenheit im Betrieb an Deinem "Handwerkertag" nicht zwingend erforderlich ist, muss er Dir an diesem Tag auf Dein Verlangen frei geben.

So weit die rechtliche Lage; ob Du Dich damit praktisch durchsetzen kannst, ist eine ganz andere Frage.

0
43
Man hat pro Monat recht auf 1,5 Tage kurzfristig eingereichten Urlaub

Woher hast Du denn diese - nach jedenfalls deutschem Recht geradezu "abenteuerliche" - Behauptung?!?!

2
43

Ich beschäftige mich schon lange mit dieser Thematik, aber weder das Bundesurlaubsgesetz noch irgendein mir bekannter Tarifvertrag gibt diesen Anspruch her. Im Gegenteil: Nach dem Bundesurlaubsgesetz sollte der Urlaub zusammenhängend genommen werden.

1

Nach Wasserschaden Wohnung 8 Wochen unbewohnbar

Hallo zusammen,

wir haben am Samstag letzte Woche einen Wassenschaden in unserer Abstellkammer bemerkt und dies direkt dem Vermieter gemeldet. Es war ein Rohrbruch in der darüber liegenden Wohnung. Nun hatten wir die Woche Handwerker da von der Versichung der Vermieter, und die haben festgestellt das das Wohnzimmer, Flur, Schlafzimmer und Abstellkammer nass sind und es kam auch schon zur Schimmelbildung.

Die Handwerker meinten das die Sanierung ca. 8 Wochen in Anspruch nehmen würde und die Wohnung für diese Zeit unbewohnbar wäre. Habe mit meiner Hausratsversicherung telefoiert und die zahlen den entstandenen Schaden an meinen Möbeln und wollen auch einen auswärtsaufenthalt zahlen, was ich nicht verstehen kann. Leider bin ich beruflich auf einen INternetanschluss zu Hause angewiesen mit einer gewissen Bandbreite und somit kommt Hotel nicht in frage und durch die Ferienzeit sind alle Ferienwohnungen in einem Umkreis von 20 km ausgebucht oder für uns nicht zumutbar. Vermieter stellen sich jetzt quer und wollen die Bauarbeiten nicht rauszögern, sodass wir uns was suchen können. Was können wir tun?? Werden umziehen müssen, aber wer trägt dann die Umzugskosten?? Bitte Hilfe.. Bauarbeiten sollen schon Mitte nächste Woche los gehen!

DANKE

...zur Frage

Verdienstausfallentschädigung von Versicherung, ja oder nein?

Vor ca. 1 Woche war bei mir der Klempner da der einen Rohrbruch im Schlafzimmer fabriziert hat (siehe auch letzte Frage Hilfe bei Klempnerunglück!). Die Malerarbeiten und andere Handwerkerarbeiten beginnen nun. Jetzt meine frage: Da ich die Handwerker nicht bei mir alleine zu Hause lassen möchte nehme ich unbezahlten Urlaub bzw. unbezahlte Stunden. Theoretischer weise müsste ich doch dieses Arbeitsgeld was ich nun nicht vom Arbeitgeber bekomme als Verdienstausfall von der Versicherung des Klempners erstattet bekommen. Kollegen und Bekannte stimmten mir auch zu. Als ich den Klempner darauf ansprach, erklärte er mich für verrückt und sagte das es sowas nicht gäbe und seine versicherung das nicht bezahlen könnte. Das ist doch Unsinn! Muss die Versicherung mir nun Verdienstausfallersatz zahlen oder nicht? Und wie gehe ich nun weiter vor, gibt es vielleicht ein Gesetzt o.ä. das da irgendwas vorschreibt? Bin total verzweifelt und für jegliche Antworten und Anregungen dankbar.

...zur Frage

Nachtarbeit, Pausen und Rufbereitschaft?

Hey, zu meiner Frage. Erstmal ein paar Erklärungen. Ich arbeite in Sicherheitsdienst und dort überwiegend Nachts. 6 Tage Woche, 48 Stunden. Ich bekomme einen festen Lohn. Auf meiner Lohnabrechnung steht nichts von Nachtzuschlag. Ist der Arbeitsgeber aber dazu verpflichtet Nachtzuschlag zu bezahlen und wenn ja kann ich Anspruch auf zurückliegende Bezahlung dieser Nachtzuschläge machen?

Dann zum Thema Rufbereitschaft. Ich arbeite wie gesagt 6 Tage die sind immer unterschiedlich. Also kann mein freier Tag jeden Wochentag mal treffen, aber ist es da dann rechtens mir an meinen freien Tag Rufbereitschaft zu geben? Habe gelesen Rufbereitschaft ist mit Freizeit gleich zu setzen. (Bekomme ich auch nicht bezahlt, außer es steht was an) Aber kann man mich 6 Tage arbeiten lassen und an meinen freien Tag mir 34 Stunden Rufbereitschaft aufdrücken, welche nicht bezahlt wird? Kann in der Zeit ja schlafen und tun was ich möchte, aber ich bin trotzdem örtlich gebunden. Soll innerhalb 10-20 Minuten dann im Bettieb sein. Ist das erlaubt?

Zum letzten Punkt. Ich arbeite 8 Stunden dazu kommen ganze 3 Stunden Pausen die mit in die Arbeitszeit fallen. Pausen werden ja nicht als Arbeitszeit gerechnet, aber wenn das Telefon klingelt oder ein Notfall ansteht verschiebe ich die Pause. Ich denke mir trotzdem das durch diese 3 Stunden Pause was in der Woche mal so eben 18 Stunden macht und 72 Stunden im Monat einfach gespart wird. "Wenn was passiert unterbricht er ja ohnehin seine Pause und dann geben wir ihn einfach jeden Tag 3 Stunden" ich kann natürlich auf stur stellen und nichts tun, aber wie sieht es aus? Wenn ein Notfall besteht und ich ihn außer Acht lasse, weil ich lieber meine Pause durchziehe. Gibt es also bei den Pausen eine Obergrenze oder eine Möglichkeit die zu verkürzen. Als ich mein Arbeitsgeber drauf angesprochen hat war er strikt dagegen. Er meinte ich sollte froh sein soviel Pause zu haben. Klar... Er muss mich in der Zeit ja auch nicht bezahlen und hat trotzdem jemanden der aufpasst. Sind halt 3 Stunden für mich die ich länger auf der Arbeit bin.

Das waren auch schon meine Fragen. Hoffe man kann sie mir beantworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?