Ansparen von Kapital die Versicherung ersetzen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, das ist durchaus möglich. Letztendlich kann man sich auch durch eine entsprechende Rücklage absichern, dies natürlich in erster Linie bei nicht dringend erforderlichen Versicherungen wie:

  • Zusatzkrankenversicherungen, wie z.B. Einbettzimmer im Krankenhaus, Zahnersatz usw.
  • Krankentagegeldversicherung
  • Berufs- und Erwerbsunfähikeitsversicherung - die erfordert eine sehr hohe Rücklage
  • usw.

Hingegen würde ich niemandem dazu raten an wichtigen Versicherungen zu sparen wie z.B.

  • gesetzliche Versicherungen (ist auch hierbei gar nicht möglich) wie z.B. die Krankenversicherung, Kfz-Haftpflicht
  • Teil- und Vollkasko beim Auto
  • Verkehrsrechtschutz
  • Privathaftpflicht
  • ggf. Berufs- oder Betriebshaftpflicht
  • Hausratversicherung
  • Gebäudeversicherung
  • Grundbesitzerhaftpflicht

Wenn jemand hergeht und die für nicht dringend erforderliche Versicherungen fälligen theoretischen Beiträge monatlich anspart, dann hat er häufig bei Eintritt des "Schadenfalls" eine entsprechende Rücklage mit der er entsprechend abgesichert ist.

Der Vorteil hierbei ist, dass dabei die gesamten Kosten (Personal, Gebäude, Vorstand usw) sowie die Gewinne der Versicherungen anteilsmäßig eingespart werden.

Der Nachteil ist, das der Schadensfall erst nach dem eine gewisse Summe angespart ist, abgesichert ist und das Kapital nicht unbedingt für extremes ausreicht.

Bestes Beispiel ist die BU.

Heute abgeschlossen und in 1 Monat berufsunfähig was dann.? Wie viel lässt sich in einem Monat sparen?

Worin liegt denn bei den beiden Varianten der Unterschied?

Nein man muss sich gesetzlich versichern. Das ist Pflicht und auch gut so

Was möchtest Du wissen?