Anschreiben an die Gemeinde wegen Kaufinteresse an einem Grundstück

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Familie Gammel Gammelstr. 6 55467 Gammeldorf

Gemeindetagdiebverwaltung Gammeldorf Abt. Grundstücksverwaltung

Betr.:Kaufanfrage des Grundstücks in der Gammelstr. 7, ehemlaiges Gammelgebäude

Sehr geehrte Gemeindetagdiebe!

ich interessiere mich für Ihr Grundstück in der Gammelstrasse auf dem das Gebäude der ehemaligen Gammelhalle steht.

Hiermit richte ich eine Kaufanfrage bzgl. des im Betreff genannten Objekt an die Gemeindetagdiebe. Bitte teilen Sie mir schriftl. mit, zu welchen Bedingungen und welchem Preis das Gebäude inkl. Grundstück zu kaufen ist? Ich bedanke mich schon jetzt für die schnelle Antwort!

Mit freundl. Grüßen Familie Gammel

9

Guten Morgen

Danke. Das sieht doch gut aus und hört sich professionell an.

Schönen Tag noch taube

0

Teil unseres Grundstückes vom Nachbarn benutzt.

hallo an alle,

es geht um folgendes: wir möchten ein haus kaufen (dieses liegt schräg hinter dem meiner eltern, daher kenne ich die gegend sehr gut). nun ist das so, dass das haus an dem wir interesse haben, ein ziemlich großes grundstück hat und ein teil davon haben die alten besitzter mit sträuchern abgesteckt und dort ihre taubenzucht gehalten. nun ist der mann leider verstorben und die frau hat das haus zum verkauf an den makler gegeben (ist zu ihrer tochter gezogen) das haus steht nun seit einem halben jahr leer. und nun hat der direkte nachbar von meinen eltern (sein grundstück grenzt an das grundstück um das es geht), den teil des grundstückes wo vorher die taubenzucht war für sich erklärt und hält dort seine hühner.

nun zu meiner frage: ich weiß also ganz genau, dass der nachbar illegal das grundstück mitbenutzt. wenn ich nun den makler um eine vermessung bete, wer muss diese bezahlen? will nämlich keinen ärger mit den nachbarn, die ich die frau sehr gerne mag nur der mann ist eigenartig.. aber es sind ca. 1,5 m x 5 m die vom grundstück mitgenutzt werden.

vielen dank schonmal für die antworten.

...zur Frage

ZVG: erster Termin, Bank würde bei schon 50% den Zuschlag erteilen

Liebe Gemeinde,

da ich kurz vor der Teilnahme (erste Mal) an einer ZV (erster Termin) stehe habe ich hier noch einige Fragen an euch. Im Fokus steht ein Großes teilbares Grundstück mit einem kleinen alten haus darauf. Vielleicht nicht unbedingt sehr gefragte Konstellation, aber für uns passt es eben.

1.) Ich habe mich mit der Gläubigerbank verständigt. Die wirklich nette Frau meinte, dass die Bank schon bei 50% (wohlgemerkt erster Termin) den Zuschlag erteilen würde. Anschließend meinte Sie, dass ich mir jetzt meinen Teil dabei denken könnte. Habe ich auch. Bin aber recht unschlüssig ob ich in die richtige Richtung denke. Ist es so, dass die Bank das Grundstück unbedingt loswerden will? Kann ich mir nur vorstellen, weil die Konstellation großes Grundstück kleines altes Haus vielleicht nicht so gut verkaufbar ist. Ansonsten liegt es in einer guten ecke im Speckgürtel von Berlin der eigentlich sehr gefragt ist. Oder, ist es so dass der Schuldner schon einen Großteil seiner Schulden bei der Bank getilgt hat und die Bank sich weitestgehend befriedigt hat und schon mit 50% des Verkehrswertes leben könnte. Die Bank ist nach Aussagen auch haupt und einziger Gläubiger.

Oder ist die Aussage nur um Werbung zu machen und Interessenten zu cashen?

2.) Kann man sagen, dass man bei einer max. Summe von 80% des Verkehrswertes, die man bieten würde, durchaus gute Chancen hätte (wie gesagt Speckgürtel von Berlin, nicht direkt Berlin) das Objekt zu bekommen? Oder wie sind eure statistischen Erfahrungen? Ist nur damit ich vielleicht ein Richtwert bekomme.

3.) Habt ihr spezielle Tricks für die 30min Bietzeit, die bei euch geklappt haben. Können auch sonderbare Sachen sein. Ich denke da an private Absprache mit dem Gläubigervertreter über Preisgrenze oder so ähnlich…

Ich bedanke mich im Voraus für die Tippmühen

...zur Frage

Anschluss an den Abwasserkanal

Hallo zusammen...

ich kann nach der neuen Parzellzierung ein unbebautes Baugrundstück ( 775 qm) erwerben.

Das "alte" Grundstück hatte eine Größe von ca. 1500 qm. Das Nachbargrundstück ist bereits seit langem mit einem EFH bebaut.

Dieses EFH wurde 2005 an den Abwasserkanal angeschlossen und an die Kommune mussten entsprechende Gebühren für das gesamte Grundstück (1500qm) entrichtet werden. Aus dem Anschreiben der Stadt geht hervor, dass damit sämtliche Ansprüche seitens der Gemeinde abgeschlossen sind.

Das bereits bestehende Haus ist an den Abwasserkanal angeschlossen. Rechnung / Material liegen mir vor. 7600 €uronen hat der Spaß gekostet.

Nun zu meiner Frage!! Muss ich mit meinem Neubau separat an die Abwasserleitung angeschlossen werden oder kann ich die bereits vorhande Leitung mit nutzen? Gibt es baurechtliche Gründe, die für eine eigene Leitung sprechen oder diese sogar fordern!!

Ich habe nämlich keine Lust die Anschlussgebühren für das Nachbargrundstück zu bezahlen und mich bittet man erneut zur Kasse !!!!

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?