Anschäge auf Flüchtlingsheime - wie soll das weitergehen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

So weit ist es gekommen , weil obwohl immer bekannte Nazikader in den Demonstrationen der Pegida & Co dabei waren und trotzdem von vielen Politikern der angeblichen Mitte ein Kuschelkurs mit Unterstützung Teilen der Presse monatelang gepflegt wurde. Es wurden Hassredner und deren Jubelanhänger nicht strafrechtlich belangt :( somit konnte dieser: Braune Mob reichlich Anhänger gewinnen, ohne ein Unrechtsbewußtsein zu bekommen.

Was getan werden muß, jeder Aufrufer und Mitläufer der Verfassungsfeinde muß unverzüglich bestraft werden! Denn nur so kann das Antimenschliche Pack in Grenzen gehalten werden!

Im persönlichen Umfeld heißt es jetzt alle Demokraten müssen Gesicht zeigen, jeder pauschalierender Ausländerfeindlichkeit beherzt und offensiv entgegen gehen.

m.l.G. ;)h

Hallo xNooo!

Das fragen sich viele!

Was jeder von uns selber dagegen tun kann ist zu Gruppen die sich für die Flüchtlinge einsetzten hinzugehen und nachzufragen in wie weit man sich selber für die Leute engagieren kann.

Das beste ist nämlich auf die Flüchtlinge offen zuzugehen und zu versuchen sie persönlich kennenzulernen.

Wenn dann Leute auftauchen die gegen die Flüchtlinge demonstrieren sollte man natürlich auch den Mut haben sich zusammen mit anderen diesen Leuten entgegenzustellen und ihnen offen ins Gesicht zu sagen was man von ihnen und ihrer Meinung hält!

Viele von uns sind ja auf ihren christlichen Glauben so stolz! Wenn wir nicht bereit sind solche Menschen bei uns aufzunehmen ist dieser christliche Glaube nicht mal das Papier wert auf dem unsere Bibeln gedruckt sind.

Und wenn ich jetzt zu lesen bekomme das es uns sooo schlecht geht und wir ja gar keine Leute aufnehmen können dann sage ich das wir hier auf einem sehr hohen Niveau herumjammern!

Meiner Meinung sind da der Staat und die Parteien gefragt. Doch mal wieder zeigen sie sich als behäbig und langsam, leider ist diese Langsamkeit in einer solchen zeit von "vermutlich rechten" und "Asylkritikern", wie es politisch korrekt heißt, Brandgefährlich. 

Die meisten Menschen machen auf mich einen bereitwilligen Eindruck gegen diese Gewalt vorzugehen, doch wenn der Staat und die oberen nicht mitziehen oder noch am überlegen sind, ist das schwierig. 

Es gab wohl einen Punkt an dem man diese unglücklichen Zwischenfälle hätte verhindern können, aber an diesem Punkt sind wir schon deutlich vorbei. Zu fragen, was man hätte machen können, ist unsinnig.

Was kann man also als nächstes Machen.

  • Weiter machen wie bisher und schauen was sich ergibt.
  • Die Asylpolitik auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Abgelehnte Asylbewerber ausweisen und Rückführen. Den Zustrom von Flüchtlingen besser überwachen, kontrollieren, begrenzen. Die Außenpolitik stärken und die Ursachen der Flucht bekämpfen: Humanistische/militärische Hilfe in den Kriesenherden. Das bedeutet eine viel stärkere militärische Intervention in den Kriegsgebieten, eine umfassende Aufbauhilfe in den Gebieten, welche von Hunger und Armut geplagt sind. 

Die Probleme lassen sich nicht alleine von einem Schreibtisch aus lösen. Es ist an der Zeit sich die Stiefel dreckig zu machen.

Gut zu sehen, daß auf diesem Portal wenigstens ab und an noch mal jemand seine fünf Sinne beisammen hat......

0

Das frag ich mich auch...die Gewalt muss auf jeden Fall aufhören. Jetzt setzten sie sich ja zumindest mal mit Facebook auseinander...ein Anfang ist es zumindest.
Man muss auf jeden Fall auf Aufklärung und Integration setzten. Das ist meiner Meinung nach das wichtigste, wenn ich von irgendwem wieder zu hören bekomme, dass die Flüchtlinge nur unser Geld wollen. Diese Menschen leben mit weniger als Harz IV!
Ich selbst "arbeite" ehrenamtlich in einem kirchlich organisierten Sprachcafé und ich wurde von keinem dieser Menschen vergewaltigt oder zerfleischt! Diese Vorurteile und der Rassismus sind meiner Meinung nach das letzte.
Ein riesiger Teil der Flüchtlinge will sich ja integrieren, unsere Sprache lernen und Arbeiten gehen-ihnen steht nur ein riesiger Papierkrieg mit den Behörden bevor, den sie, wenn sie noch kein Deutsch sprechen, kaum ohne Hilfe bewältigen können.

Jetzt setzten sie sich ja zumindest mal mit Facebook auseinander...ein Anfang ist es zumindest.

Aha...... Und du meinst, wenn man den " Nazis " ( also alle die, welche beim derzeitigen Armutsmigrantenansturm nicht in Verzückung ausbrechen...) nur ordentlich das Maul verbietet, ist wieder alles prima und in Ordnung...?

Niedliche Idee......

1
@beheido

"nicht in Verzückung ausbrechen"

Du versuchst, diejenigen, die mitmenschlich denken und handeln, mit diesen Worten lächerlich zu machen.

Da diesen rechten Pöblern leider nicht die Worte vor Scham im Halse stecken bleiben, sollen sie wenigstens nicht noch auf Facebook zu lesen sein.

0
@andreasolar

 Dieses angebliche    " mitmenschlich denken und handeln " ist schlicht und ergreifend dumm,wenn man dabei nicht die sozialen und gesellschaftlichen Folgen im Auge behält.

Abgesehen davon führt genau das von dir begrüßte " Maul verbieten " dazu, das an sich friedliche...normale Menschen radikalisiert werden.

0

Es geht mir nicht darum, dass diesen Menschen das Maul verboten wird-das war nicht ganz richtig formuliert. Ich hatte bis jetzt nur öfter das Gefühl, dass die Problematik des Rassismus irgendwie einfach unter den Teppich gekehrt wurde, unter anderem wenn dann doch Diskussionen auftraten, ob die Menschen aus z.b. Syrien nicht nur wegen den Sachleistungen und dem Geld herkommen, das sie hier bekommen.
Jetzt wurde halt auch wirklich "offiziell" erkannt/zugegeben, dass die Ansammlung an Rassismus-unter anderem auf Facebook-im Internet echt krasse Ausmaße angenommen hat. Und auf diese Reaktion hab ich halt schon eine ganze Weile gewartet.
Und nur um es gesagt zu haben: ich finde es gut, dass wir (die wir ja vermutlich aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen, wenn wir schon Deutsch sprechen)die Freiheit haben, unsere Meinung zu melden. Das sollte auch so bleiben.

0

Es ist gar nicht so lange her - da steckte Deutschland richtig tief in der Sch**ße (2. Weltkrieg). Während des 2. Weltkrieges, und auch in der Zeit danach, als Deutschaland unter den Siegermächten aufgeteilt wurde, gab es 15 Millionen Deutsche Flüchtlinge !!! Damals haben uns die andere Länder bereitwillig aufgenommen, da hat niemand gesagt "So schlimm ist es da doch nicht" oder "Die wollen doch nur unser Geld" ...

Deutschland ist in der Pflicht jetzt auch mal Menschlichkeit zu zeigen.

Die ganzen Egoisten, die meinen, das wäre zu teuer ... sollten mal besser nachdenken.

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.Weil damals sah es in Europa ganz anders aus als heute. Fast jeder Staat war zerstört und man benötigte alle noch lebenden Menschen zum Wiederaufbau. Auch die Deutschen flüchtlinge. Geld und Wohlstand wie es ihn heute in den Industriestaaaten Europas zu finden ist waren damals nicht mehr vorhanden. Ausserdem hatten die Flüchtlinge damals die selbe Kultur und Religion wie die Aufnahmeländer

0

Alle demokratisch-antifaschistischen Kräfte sind gefragt, gilt es zu mobiliseren, sei es um gegen den braunen Mob vorzugehen, sei es um Druck auf den hiesigen Staatsapparat auszuüben, auf dass dieser endlich die passenden Maßnahmen ergreift.

Alle demokratisch-antifaschistischen Kräfte

Der Brüller der Woche.........

1

Keine Ahnung, jedenfalls merken wir, dass die Lage so langsam eskaliert.

Diese braune Pest muß aktiv bekämpft werden: massive Polizeiaufgebote und Demonstrationen usw. der Vernünftigen. Aufstockung des Personals bei der Polizei gerade in den neuen Bundesländern.

Boykott von Twitter, bis man sich dort bequemt, Haßtiraden zu zensieren.

Gruß, earnest

.....massive Polizeiaufgebote

Jawoll......: das probate Mittel gegen unbequeme Meinungen im linken Sonnenstaat......

Und danach dann  noch das politisch korrekte Umerziehungslager inclusive Sippenhaft...?

.....Demonstrationen usw. der Vernünftigen......

Und  das sollen dann wohl diejehnigen sein, die ohne Rücksicht auf soziale, wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen gar nicht genug angeblich arme und traumatisierte " Flüchtlinge " ins Land holen können,oder...?

Aufstockung des Personals bei der Polizei gerade in den neuen Bundesländern.

Und am besten noch  eine umfassende Gesetzesänderung die für linke ( also " gute " ...) Straftaten einen pauschalen Persilschein ausstellt, während für angeblich  " rechte "  Straftaten grundsätzlich die maximal mögliche Höchststrafe zu verhängen ist.

0
@beheido

Du kannst nicht erwarten, daß ich auf diese wirren Zeilen mit all ihren pauschalen Unterstellungen inhaltlich eingehe.

Mit MEINER Antwort hat all das nur insofern etwas zu tun, daß sie hier jemand zum Anlaß nimmt, wild vom Leder zu ziehen.

Danke und tschüß.

0

Ist wirklich schlimm was man überall liest und hört. Es wurden in einer S-Bahn auf Flüchtlings Kinder gepiss*** ich frag mich echt was mit dieser Gesellschaft los ist

Es waren normale Ausländer soweit ich weiß. Trotzdem traurig zu sehen, dass so viele Neo-nazis unter uns sind. Solche Leute brauchen wir nicht in Deutschland!

0

Was möchtest Du wissen?