Anrechnung Bafög Bankdarlehen beim Kinderzuschlag in fiktiver nicht in tatsächlicher Höhe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kinderzuschlag - Anspruchsvoraussetzungen, Einkommensanrechnungs usw. - ist zwar nicht mein Fachgebiet, d.h. mein Wissen ist eher rudimentär, aber mir scheint es plausibel, dass du nicht zu Lasten des Steuerzahlers freiwillig deine BAföG-Leistungen begrenzen kannst, dass im Fall eines Verzichtes so angerechnet wird, als würde das Geld fließen.
Im SGB II (Hartz IV) läuft es im Prinzip analog. Es gilt zwar das Zufluss und Tatsachenprinzip; wenn man jedoch auch zustehende Leistungen freiwillig verzichtet, können diese fiktiv berücksichtigt werden.

Mmmmhh naja laut Kfw-Bank und Bafögamt kann ich das Darlehen schon begrenzen. Es handelt sich hier übrigens um ein Darlehen, da mir kein "normales" Bafög mehr zu steht. Ich finde es schon komisch, dass man der Meinung ist, man könne mich zwingen, mich so hoch zu verschulden. Vorallem fehlt mir jetzt Geld, denn ich habe ja keine 550 EUR. Und nachträglich erhöhen kann ich das Darlehen auch nicht.

0
@cj190580

In den Fachanweisungen zu § 9 SGB II findet man in Bezug auf das Meister-BAföG:
(2) Die Förderung im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsgesetzes (AFBG) ist gegenüber den Leistungen nach dem SGB II vorrangig (§ 5 Abs. 1). Im Hinblick auf die moderaten Darlehensbedingungen (§§ 13, 13a AFBG) kann von dem Hilfebedürftigen der Abschluss eines Darlehensvertrags mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau erwartet werden. Weigert sich der Hilfebedürftige, einen Darlehensvertrag abzuschließen, ist der Betrag, der nach § 11 anzurechnen wäre (s. Rz 11.19a), als fiktives Einkommen zu berücksichtigen. Dies gilt auch, wenn der Hilfebedürftige lediglich den Maßnahmebeitrag beantragt und auf die Beantragung des Unterhaltsbeitrags verzichtet.
Die Argumentation in Bezug auf dein spezielles Darlehen dürfte analog laufen, sofern die Darlehensbedingungen ähnlich moderat sind. Letzteres ist ja ein zentraler Aspekt in der Argumentation, der darauf hinausläuft, dass ein Darlehen als zumutbar erachtet wird, wenn es hinreichend billig ist.

0
@VirtualSelf

Fachanweisungen habe ich gelesen, aber beim Meisterbafög ist es ja das Gleiche, wie beim normalen Bafög, dass es teilweise als Zuschuss gewährt wird. Und den Darlehensanteil kann man sogar beim Meisterbafög begrenzen. Es steht nirgends in den Anweisungen, dass man das Darlehen in voller Höhe aufnehmen muss. Ich habe ja das Darlehen nicht von vornherein abgelehnt. Und es geht mir hier auch nicht darum, den Staat abzuzocken. Mein Problem ist jetzt, dass ich für April 185 EUR zurückzahlen soll, weil ja 550 EUR als Einkommen von mir berücksichtigt wurden, die ich aber nicht habe und somit auch nicht weiß, wovon ich jetzt die 185 EUR zurück zahlen soll. Und das ein Darlehen als zumutbar angesehen wird, naja über diese Argumentation der Arge kann ich nur lachen. Das würde ja dann auf alle HartzIV Empfänger zutreffen. Die sollen mal schön nen Darlehen aufnehmen, um nicht jahrelang im Bezug zu bleiben. Ich finds nicht gut, dass man sich bemüht, seine Situation zu verbessern und dafür noch nen Darlehen aufnehmen soll, damit der Staat ja nichts dafür tun muss. Aber andererseits wird den Langzeitarbeitslosen, die keine Lust haben und sich nicht im Geringsten bemühen, jeder Cent hinterher geworfen. Gehörte jetzt nicht hierher, aber wie gesagt, die Argumentation der Arge kann ich im Fall Darlehen beim Meisterbafög nicht nachvollziehen, denn wenn ich ne Arbeitsbeschaffungsmaßnahme oder ne Schulung vom Amt aufgedrückt bekommen, dann erhalte ich auch weiterhin Geld von denen und muss kein Darlehen aufnehmen, obwohl das ja als zumutbar erachtet wird?!?

0
@cj190580

Wie gesagt, wir sind jetzt bei der ARGE-Argumentation, es kann also sein, dass es bei KiZ etwas anders aussieht.
ALG2 & Sozialgeld sollen nach Meinung des Gesetzgeber immer der letzte Weg bleiben, den der Bedürftige dann einschlagen kann, wenn Selbsthilfe nicht mehr greift. Von daher kann es m.E. opportun sein, ein Darlehen, das ja nicht zu Marktkonditionen, sondern sehr viel gpünstigeren Konditionen gewährt wird, und dessen Wirkung sich auf Grund des qualifikatorischen Charakters des Studiums bzw. der Weiterbildung mittelbar in einem höheren Einkommen zeitigen wird, in Anspruch zu nehmen.
Was du dennoch tun solltest, ist, Widerspruch gegen die KiZ-Ablehnung einzulegen, da die volle Berücksichtigung des fiktiven Darlehens, also auch des reinen Maßnahmebeitrages, zumindest aus meiner Sicht - aus ARGE-Sicht - nicht korrekt ist.

0
@VirtualSelf

Danke nochmal für deine Antworten. Ich werde dann erstmal Widerspruch einlegen und sehen, was dabei raus kommt.

0

Hallo,

ich stimme JoWaKu voll und ganz zu und würde ebenfalls Widerspruch einlegen.

1.) BAföG darf nur in Höhe des Zuschussanteils als Einkommen angerechnet werden.

2.) Der Kinderbetreuungszuschuss ist in der Tat anrechnungsfrei, da zweckgebunden. Hier sind insoweit die Fachlichen Hinweise zum SGB II auch für die Bearbeitung des Kinderzuschlags maßgebend.

3.) Du bist als Student von Leistungen nach dem SGB II ausgeschlossen. Von daher ist in Deinem Fall eine besondere Variante der Kiz-Berechnung erforderlich, da Dein Bedarf in der Berechnung nicht berücksichtigt wird. Ist das passiert? Auch hier würde ich bei der Familienkasse nachhaken und mir auf alle Fälle die Berechnungen schicken lassen.

rechtzeitig Einspruch bzw. Widerspruch gegen den Bescheid einlegen und angeben, dass es sich hier um eine Darlehen (muss zurückgezahlt werden) und nicht um einen Zuschuss (bleibt Dein Eigentum) handelt.

Die Aufnahme eines Darlehens ist weder Bezüge noch Einkünfte.

Also gelesen habe ich das auch schon, dass ein Darlehen wohl "einkommensneutral" ist, aber beim Meisterbafög bspw. wird das Darlehen trotzdem angerechnet, auch wenn man es gar net in Anspruch genommen wird, so habe ich es zumindest in den fachlichen Hinweisen der BA gelesen. Also gibt es da wohl auch Unterschiede. Ich habe aber diesbezüglich lediglich was zum Meisterbafög gefunden und bei der Familienkasse konnte man mir auch nicht wirklich Auskunft erteilen, als ich damals (vor Beantragung des Darlehens) nachgefragt habe. Sprich dort wusste keiner wirklich, wie das berechnet wird. Aso und einen Widerspruch werde ich auch einlegen, aber ich würde dann gerne schon im Widerspruch begründen bzw. auch nachweisen können, warum das Darlehen nicht angerechnet werden darf.

0
@cj190580

In

www.klicktipps.de/kindergeld-faq.php#rechtliche-Grundlagen-zum-Kindergeld

findest Du einen Link zur "Dienstanweisung für die Familienkassen.

Das Thema Studienbeihilfen und Darlehen ist in Abschnitt DA 63.4.2.3.3 Ausbildungshilfen geregelt.

Darlehen werden darin explizit von den Bezügen (=steuerfreie Einnahmen) ausgeschlossen.

0
@JoWaKu

Ansosten würde ich diese Frage mal im Forum "Kindergeld und Co." von Jurathek (http://forum.jurathek.de) stellen, da werden Kindergeld-Fragen rasch und gut beantwortet.

0
@JoWaKu

Das trifft aber nur aufs Kindergeld zu, denn soweit ich informiert bin, wird bei der Berechnung des Kinderzuschlags das SGBII herangezogen. Aber trotzdem Danke für deine Mühe. Aso und im Forum Jurathek kann ich kein neues Thema erstellen, warum weiß ich nicht.

0
@cj190580

Vielleicht felt noch ein E-Mail-Link, um den Account freizuschalten?

Notfalls formuliere ich da mal eine Frage. ...

0
@JoWaKu

Danke nochmal, habe den Link zur Aktivierung nun endlich nach 2 Tagen bekommen und auch gleich noch die Frage gestellt, mal sehen, ob dort jemand noch was weiß. ABer erstmal werde ich Widerspruch einlegen.

0

Wie viel von 450 € Nebenjob wird beim Kinderzuschlag und Wohngeld angerechnet?

Wir beziehen im Moment zusätzlich zu meinem Einkommen Kinderzuschlag und Wohngeld. Ich würde gerne einen 450 € Nebenjob annehmen jetzt, gibt es da Regelungen oder Pauschalen wie das angerechnet wird oder zählt es als ganz normales Einkommen ?

Es würde mir natürlich nichts nützen wenn Familienkasse und Wohngeldstelle mir jeweils 200 € weniger zahlen und ich dann nur 50 € mehr habe z.b. aber evtl. lohnt sich das ganze ja doch. Es gibt ja auch Wohngeld und Kinderzuschlagsrechner im Internet aber wi egenau die sind weiss man ja leider auch nicht.

...zur Frage

Hartz 4 rückwirkend beantragen, ist das möglich?

Hallo,

ich habe ein RIESEN Problem. Bin seit September alleinerziehend mit meinen 2 Kinder (5+9 Jahre alt) und habe Wohngeld + Kinderzuschlag beantragt (Hartzamt meinte das ich damit den Bedarf decken würde). Den Kinderzuschlag haben sie mir bis Nov. in Höhe von 280 EUR genehmigt. Jetzt sollte ich wieder alle Ul vorlegen und soll nun 133 € monatl. zurück zahlen. (ich gehe von aus das ich aufgrund der UVG Zahlung für das 5-jährige Kind zurückzahlen muss). Nun habe ich mal die kompletten Einkünfte die ich habe durch den Hartz 4 Rechner geschickt und festgestellt das der Kinderzuschlag (bin von den 280 EUR ausgegangen) + Wohngeldzahlung + Unterhalt + Kindergeld + mein Einkommen noch nicht mal den Bedarf lt. Hartz4 Rechner von mir und meinen Kindern decken. Hier werden ja sogar Freibeträge auf mein Einkommen berücksichtigt?!

Kann ich wenigstens die Kostenübernahme für die Rückzahlung des Zuschlages rückwirkend beantragen????

Ich weis wirkl. nicht mehr wie es weitergehen soll, bitte gebt mir einen Rat. Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe!

...zur Frage

Wer ist von kinderzuschlag ausgeschlossen die erwerbsmindeungsrente oder erwerbsunfähigsrente beziehen?

...zur Frage

frage zum kinderzuschlag und wohngeld

ich bekomme grad kinderzuschlag für 2 kinder 280 euro wohngeld bekomme ich auch soll ich dennen mitteilen dass ich kinderzuschlag kriege wird dass auch zum wohngeld einkommen angerechnet?

...zur Frage

Kann man auch Kinderzuschlag beantragen wenn beide Elternteile in Elternzeit sind?

Hallo! Ich selbst befinde mich mit meiner Tochter noch vier Monate in Elternzeit. Mein Partner war bis jetzt berufstätig. Leider ist er nun arbeitslos geworden und möchte daher nun zwei Monate Elternzeit in Anspruch nehmen. Da unser Einkommen dann ziemlich gering ausfällt, würde ich gerne den Kinderzuschlag beantragen. Ich finde aber keine Infos, ob dies überhaupt in dieser Form (beide Elternteile in Elternzeit) möglich ist. Oder auch die Konstellation Mutter Elternzeit und Vater arbeitslos. Kann mir hier jemand eine klare Auskunft geben? Vielen Dank!

...zur Frage

Kinderzuschlag abgelehnt: Warum?

Hallo,

weiß jemand bei folgendem Brief von der Familienkasse weiter? (Zahlen gerundet)

/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\/¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯\

Ihrem Antrag auf Kinderzuschlag vom XX.XX.20XX kann nicht entsprochen werden.

Begründung: Hilfebedürftigkeit wird nicht vermieden.

Nach den eingereichten Unterlagen beträgt Ihr (durchschnittliches) Bruttoeinkommen 1268 Euro. Die für Sie geltende Mindesteinkommensgrenze in Höhe von 900,00 Euro wird damit erreicht.

Nach den Berechnungen der Familienkasse ergeben sich folgende Beträge:

Verbleibender Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft (nach Abzug von Kindergeld und evtl. zu berücksichtigendem Einkommen und/oder Vermögen des Kindes/der Kinder): 309 Euro

Zu berücksichtigendes Einkommen und/oder Vermögen nach §§11 bis 12 SGB II (durchschnittlich) 814 Euro

Errechneter Kinderzuschlag 280 Euro

Selbst mit einem Wohngeldanspruch kann der Gesamtbedarf der Bedarfsgemeinschaft nicht gedeckt werden. Hilfebedürftigkeit nach SGB II kann somit nicht vermieden werden. Der Anspruch auf Kinderzuschlag besteht deshalb ab XXXX 2012 nicht.

\=============/\=============/\=============/\===========/

Das Komische: Wohngeld bekommt die Familie über 240 Euro. Plus den errechneten Kinderzuschlag (280 Euro) würde das doch die 309 Euro verbleibenden Gesamtbedarf weit überschreiten. Wo liegt der Fehler???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?