Anpassung an Klimawandel?

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Anpassung an unvermeidbaren Klimawandel 50%
Das unvermeidbare verhindern versuchen 50%

4 Antworten

Anpassung an unvermeidbaren Klimawandel

Du hast zwar Recht, dass wir uns in einer Eiszeit befinden, aber um Verwechselungen zu vermeiden sollte man besser schreiben, dass wir uns in einem Interglazial innerhalb eines Eiszeitalters befinden. Ob wir jetzt in eine Warmzeit rutschen, oder erst einmal erneut in ein Glazial innerhalb des Eiszeitalters, ist die große Frage. Es könnte auch sehr schnell wieder kalt werden. Siehe

Dansgaard–Oeschger event - Wikipedia

https://en.wikipedia.org/wiki/Dansgaard–Oeschger_event

 For example, about 11,500 years ago, averaged annual temperatures on the Greenland ice sheet increased by around 8 °C over 40 years, in three steps of five years (see, [3]  Stewart, chapter 13), where a 5 °C change over 30–40 years is more common. ... The course of a D-O event sees a rapid warming, followed by a cool period lasting a few hundred years. [5] This cold period sees an expansion of the  polar front, with ice floating further south across the North Atlantic Ocean. [5]

Danach wurde es stets sehr schnell SEHR kalt.

Seit Feb. 2016 ist die Globaltemperatur um 0,75°C gefallen (in 2 Tagen gibt es neue Daten.) Siehe

https://www.drroyspencer.com/2021/05/uah-global-temperature-update-for-april-2021-0-05-deg-c/

und

https://www.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0/tlt/uahncdc_lt_6.0.txt

Auch das Eis der Arktis ist seit der Schrumpfung des Flugverkehrs kräftig in Fläche und Dicke gewachsen. (Das Eis der Antarktis wächst ohnehin seit ca. 2017.)

https://electroverse.net/snow-mass-700-gigatons-above-average-arctic-sea-ice-growth-iceland-volcanoes/

https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/22/neue-studie-meereis-um-die-antarktis-waechst/

>Satellitendaten zeigen, dass die Meereisausdehnung um den Südpol in den letzten 40+Jahren tatsächlich gewachsen ist, und zeigen auch, dass die Temperaturen auf dem gesamten Kontinent keinen wirklichen Trend zeigten.
Tatsächlich hat die südlichste Spitze Südamerikas in den letzten Jahrhunderten eine schnelle Abkühlung erfahren.
Und in den „jüngsten Jahrzehnten“ hat sich das Meerwasser auf die niedrigsten Temperaturen der letzten 10.000 Jahre abgekühlt ( Bertrand et al., 2017 ).

Hier der aktuelle Kältereport:

https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/14/kaeltereport-nr-8/

https://www.eike-klima-energie.eu/2021/05/20/kaeltereport-nr-9/

>Arktische Meereis-Ausdehnung die höchste seit 8 Jahren, Seit dem Jahr 2013 war die arktische Eisausdehnung im Mai nicht mehr so groß wie in diesem Jahr.   Dies geht aus den jüngst veröffentlichten neuesten Zahlen des National Snow and Ice Data Center (NSIDC) hervor.

Und wenn man ein paar Jahre in die Zukunft schaut, kann man Angst bekommen. Denn die Atlantische Multidekaden-Oszillation (AMO-Index), ein Zyklus von 50 bis 70 Jahren der uns bisher erwärmt hat, tritt in diesem Jahr oder im nächsten Jahr in die sogenannte negative Phase, was in seinem Extremwert eine zusätzliche Abkühlung bei uns um 1° bis 2° bedeutet. Siehe

https://meteo.plus/amo-index.php

>In der negativen Phase kehren sich diese Einflüsse um: Niedrigere Temperaturen in der Nordhemisphäre, geringere Niederschläge über Europa, Nordafrika und an der Ostküste Nordamerikas, weniger Hurrikane im Nordatlantik sowie eine stärkere Vereisung der arktischen Meeresgebiete.

Wir sind uns wohl einig, dass 2° globale Abkühlung für die Menschheit eine wesentlich schlimmere Katastrophe bedeuten würde, als 4° Erwärmung. Wie es nun kommen wird, weiß ich auch nicht, aber ich stimme dir zu, dass wir uns anpassen müssen. Aufhalten ist schwierig. Wenn es zu heiß wird, könnte man aber den Flugverkehr verbieten. Dann würde sich die Globaltemperatur um 1,3°C abkühlen. Und wenn es zu kalt wird, müsste man mit Atombomben des Eis an den Polen sprengen, um die Albedo zu erniedrigen.

Schon alleine dadurch, dass hier EIKE, also ein Interessenverband, der sich als Institut ausgibt, als Quelle aufführt wird entlarvt das ganze Gelaber als Propaganda der Lobby für Fossile Energieträger.
Immer dieses falsche darstellen von Fakten. Wie der Globaltemperatur von 2016. Wenn man sich das Diagramm ansieht, dann sieht man, dass die Tendenz samt Durchschnittswert durchgehend steigend ist.

1
@TapRoot2021

Du laberst Stuss! Ganz einfach gefragt: Ist die Globaltemperatur von Feb. 2016 bis jetzt um 0,75°C gesunken oder nicht?

0
@Godrich

Es geht nicht um den absoluten, sondern um die Tendenz. Und die durchschnittliche Globaltemperatur steigt weiter.

0
Anpassung an unvermeidbaren Klimawandel

Natürlich müssen wir uns dem anpassen, allerdings haben die wenigsten dies begriffen und es wird munter in die entgegengesetzte Richtung gearbeitet.

Wir befinden uns übrigens nicht in einer Eiszeit, sie endete vor ca. 11.000 Jahren und von daher befinden wir uns in einer Warmzeit. (Auch Holozän genannt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiszeitalter
Wir sind in der Warmzeit eines Eiszeitalters :-)

1
@HaraldKoschinsk

Eiszeit und Eiszeitalter, klingt sehr ähnlich, aber haben eine unterschiedliche bedeutung.

Ja, wir befinden uns in einem Eiszeitalter, aber ein Eiszeitalter hat auch einen wellenartigen Wechsel von Kaltzeiten (große Gebiete der Erde sind mit Eis bedeckt) und Warmzeiten (kleiner Teil der Erde mit Eis bedeckt). Derzeit befinden wir uns in der Warmzeit (Holozän).

0
Das unvermeidbare verhindern versuchen

Der Klimawandel ist nicht unvermeidbar. Es wird nur von der entsprechenden Lobby nur gerne Verunsicherung und Irrglaube gestreut.
Abgesehen davon ist Vermeidung günstiger als Anpassung. Vor allem für Menschen mit geringem Einkommen.

 Vor allem für Menschen mit geringem Einkommen.

Also macht die Politik es genau falsch, von den reichen Nationen zu verlangen weniger CO2 zu erzeugen, und wir sollten darauf achten, dass in Afrika, Indien und China nicht so viel CO2 erzeugt wird, denn die würden nach deiner Meinung ja auch am meisten profitieren.

0
@Godrich

Ich musste gerade ehrlich lachen: Die Verursacher des Klimawandels sollten deiner Meinung nach also weiter machen wie bisher und die, die am wenigsten Schuld daran haben sollen sich ändern? Das meinst du nicht wirklich ernst?

Ganz davon abgesehen habe ich von geringen Einkommen generell gesprochen. Wenn Wasser, Wohnraum usw. teurer werden oder es mehr Naturkatastrophen gibt, dann ist es immer schwieriger für die, die weniger Einkommen haben. Dafür muss man nicht in China leben.

0
@TapRoot2021

Das war ja DEINE Aussage auf den Punkt gebracht. Ansonsten `Wasserproblematik´. Die wird nicht durch Erwärmung verursacht, sondern durch anthropogene Höhenwolken und die vielen Windräder. Die hohen Wohnnebenkosten werden durch die hohen Strom- und Heizpreise in Deutschland erzeugt, und die sind so hoch durch die verordneten CO2-Steuern und -Einsparungen.

0
@Godrich

Du hast keine meiner Aussagen auf den Punkt gebracht, sondern redest Blödsinn.

0

Wir können noch nicht einmal das Wetter ändern - an Klimaänderung ist überhaupt nicht zu denken.
BTW: Wenn es wärmer wird muss man weniger Heizen was Treibhausgase einspart was die Erwärmung verringert. Keine Angst, das mit dem Klimawandel erledigt sich von Alleine - Frage ist nur wie viel Schaden wir Deutsche uns zufügen während die großen Volkswirtschaften (China, USA, Indien) das Öl verbrennen das wir einsparen.

1
@HaraldKoschinsk

Leb nur weiter in deiner Meinungs-Blase, die dir von entsprechenden Stellen eingeredet werden. Ich kann verstehen, dass Menschen wie du Angst vor dem Neuen haben. Aber wenn Deutschland sich nicht bald bewegt, werden wir nicht nur was Digitalisierung das Schlusslicht der Welt sein, sondern auch was Technologie angeht.
Im übrigen schadet sich Deutschland nicht durch das einsparen von Öl, sondern der ständigen Rückständigkeit, zB durch die von der Auto-Lobby gebremste Entwicklung.
BTW: Du hast den Klimawandel nicht verstanden, deine Aussage was das Heizen angeht ist absolut nicht angebracht. Das perfide am Klimawandel ist ja, dass wir Verursacher „besseres Wetter“ bekommen. Richtig die Winter werden milder aber die Sommer dafür heißer und was machen die Menschen dann früher oder später? Sie machen die Klimaanlage an, also verbrauchen mehr Strom.

0

Ich halte den Klimawandel für Schwachsinn.

Du meinst wohl hoffentlich den Menschengemachter Klimawandel.

0
@headshotd

Das Klima wandelt sich immer... aber ob wir mit unserer Industrie daran schuld sind?

Ich denke das Thema ist zu groß um einer Sache dafür die Schuld zu geben.

Vielleicht will Gott es einfach so.

0

Was möchtest Du wissen?