Es geht um das anorganische Säuren und organische Säuren. Wer kann mir helfen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Anorganische SäurenBegriff: „Säure“:Säuren sind Stoffe, die bei der Reaktion von Nichtmetalloxiden mit Wasser entstehen (z.B. Schwefelsäure: H2O +SO3-->H2SO4), die bei der Reaktion H+ abgeben und die bei der Dissoziation (Zerfall) in Wasser in H+ und in ein negatives Nichtmetallion zerfallen . Nachweis: Leitfähigkeit

rest:Eine organische Säure ist ein Kohlenwasserstoff oder eine organische Verbindung die "sauer wirkt". Die saure Wirkung entsteht durch die Bildung von Hydroxoniumionen. Organische Säuren haben funktionelle Gruppen die mit Wasser eine Gleichgewichtsreaktion eingehen so dass H3O+ und ein Anion gebildet werden. R-XH + H2O R-X(-) + H3O(+)

Solche sauer wirkenden funktionellen Gruppen können Carboxylgruppen (-COOH) aber auch -OH -SH -OSO3H sein. Carbonsäuren besitzen eine oder mehrere Carboxylgruppen. Im Gegensatz dazu wirkt Ascorbinsäure über seine Enolgruppen sauer und hat keine freie Carboxylgruppe. Weitere Beispiele von organischen Säuren (ohne Carboxylsäuren): Phenol Acetessigester alpha-C-H acide Verbindungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Organische Säuren: Organische Verbindungen (also mit Kohlenwasserstoff-Grundgerüst), die H+ abgeben können. Oft kommt eine Carboxylgruppe (-COOH) im Molekül vor (z. B. bei der Essigsäure CH3COOH).

Anorganische Säuren: anorganische Verbindungen, die H+ abgeben können (z. B. H2SO4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Säuren mit 2 Kohlenstoffatomen und mehr kannst Du unter organ. Säuren packen. H2CO3 ist halt ein Ausnahmefall und wird unter der Anorganik gelistet. HCN ebenso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?