Anorexia Nervosa psychosomatik

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Psycho -> die Psyche , aus dem Kopf her sozusagen Somatisch -> körperlich Die magersucht fängt im Kopf an , in der Psyche und die eigentliche krankheit spielt sich auch dort ab. Da man durch die Psyche (zB weil man denkt man sei zu dick oder nichts besonderes) dann körperliche Folgeschäden bildet wie zB Untergewicht oder schlechte Blutwerte heißt es psychosomatisch

Es ist eine seelische Erkrankung, die körperliche Auswirkungen hat. Insofern passt es schon ganz gut dahin.

Du hast Recht, auf der Abteilung  Psychosomatik werden auch Eßstörungen behandelt obwohl Kopfschmerzen etc dort hingehören. Aus Gewohnheit, früher wußte man es nicht. 

"Die meisten Erkrankten leiden an einer Körperschemastörung: Sie nehmen sich trotz Untergewichts als zu dick wahr. Ihr Selbstwertgefühl hängt nicht nur von allgemeinen Leistungen in Beruf, Hobby oder Privatleben, sondern besonders stark auch von der Fähigkeit ab, das Körpergewicht kontrollieren zu können. Die Gedanken der Kranken sind eingeengt und kreisen stets um die Themen Ernährung, Gewicht und Körperschema."

"Lang anhaltende seelische und soziale Belastungen, Konflikte, Lebenskrisen, schwierige Lebensumstände oder Lebenserfahrung können körperliche Beschwerden und Erkrankungen auslösen oder deren Verlauf erheblich beeinträchtigen. Diese Beschwerden sind nicht „eingebildet“, sondern tatsächlich spürbar und beruhen auf bekannten physiologischen Mechanismen. "

"Die psychosomatische Medizin ist ein eigenes medizinisches Fachgebiet, das sich mit diesen Wechselwirkungen und den Behandlungsmöglichkeiten beschäftigt."

Hoffe das hilft dir irgendwie weiter. xd 

Was möchtest Du wissen?