Anonyme Urnenbestattung: Wie kann man die Urne wiederfinden - geht das, darf man den Ort erfahren?

8 Antworten

Du kannst die Urne nur wiederfinden, wenn Du Dir während der Beerdigung die Stelle gut gemerkt hast. Deshalb will eine anonyme Beerdigung gut überlegt sein. Die Grabpflege kann man sich ja sparen.

Wir führen regelmäßig Urnenbefreiungen durch und erfahrungsgemäß kann ich Deine Anfrage wie folgt beantworten:
Unter anonymer Beisetzung werden regional verschieden Beisetzungsarten verstanden. Wenn es sich um eine Urnenbeisetzung in einem Urnen-Sammelgrab handelt, ist die Rückholung schon aus tatsächlichen Gründen nicht mehr möglich.
Wenn die Beisetzungsstelle und die Urne bekannt sind, spricht aus rechtlichen Gründen nichts dagegen, die Urne zurückzuholen. Sofern eben die tatsächliche Möglichkeit besteht und die Friedhofordnung nichts Gegenteiliges bestimmt, kann die Urne natürlich zurückgeholt werden. Fallweise fallen dafür Friedhofsgebühren an (eh klar).

Also da ich auch selber betroffen bin hat mich diese Diskussion angeregt mich zu beteiligen. Hoffe das es möglich ist auch anonyme Gräber (auch im Ausland)umzubetten. Habe vor acht Jahren mein Kind unter Umständen im Ausland beerdigen müssen. Jetzt nach der langen Zeit würde ich ihn gerne bei mir haben ,was ich natürlich die ganze Zeit wollte.Nur die Kraft dafür war nie da.

Friedhof: Urne umsetzen

Hallo,

leider habe ich folgendes Problem. Mein Mann verstarb voriges Jahr. Seine Urne wurde in ein vorhandenes Grab seiner Familie (Oma und Vater) beigesetzt. Die Gebühren sind von mir bezahlt wurden, soweit alles rechtens. Seine Mutter, welcher das Grab gehört, war einverstanden. Es gab danach aber leider schäbigerweise von seiner Schwester immer Querelen und Ärger bezüglich des Grabs. Aussagen, dass Sie, wenn dann die Mutter mal stirbt, dass Grab sowieso schliessen läßt, obwohl Sie auch auf dieses Familiengrab sollte und andere unangenehme Sachen, die ich nicht erwähnen will. Meine Frage ist, darf man in Deutschland eine Urne rechtens in ein anderes Grab, z.B. in meinen Wohnort umsetzen. (Ich wohne von dem Ort ungefähr 10 km entfernt.) Oder auf die grüne Wiese dort setzen. Wäre dankbar über jede Antwort.

...zur Frage

darf man die asche eines menschen aufteilen?

ich wohne in einer pflegefamilie und mein leiblicher vater ist vor 9 jahren gestorben. er ist allerdings 6 stunden von mir entfernt in einer urne begraben, jetzt wollte ich fragen ob es gesetzlich erlaubt ist, zum das grab aufamchen, ein teil der asche in eine andere urne zu geben und bei uns auf dem friedhof ein grab zu machen, damit ich immer und so oft ich will hingehen kann? meine pflegeeltern haben gesagt sie wissen nicht ob das gesetzlich möglich ist und jetzt wollte ich fragen ob das jemand von euch weiß? liebe grüße und danke im voraus ps. ich bin 16 falls das eine rolle spielt ;))

...zur Frage

Guten Tag, nacher wird meine Mutter beerdigt, ich habe ein paar fragen,

Meine Mutter wird in einem Urnegrabe begraben, auf dem Friedhof, wie muss ich das Grab jetzt über den Herbst/Winter pflegen ?

Ich habe mich verpflichtet, das Grab 30 Jahre lang zu pflegen, was passiert, wenn ich vorher sterbe ? wird das Grab dan einfach weg gemacht ?

Es wird für hezte Regen angesagt, was passiert, wenn es richtig schüttet ? wird die beerdigung dan verlegt ?

Darf ich eine eze auf das Grab machen ?

Darf ich ein Foto mit mir und meiner Mutter in einer Glasichtfolie in die erde des Grabes stecken ?

Danke für dieAntworten ;)

...zur Frage

Was gibt es für urnenformen?

Hallo! Ich bin in der Ausbildung zur Floristin und stehe vor der Abschlussprüfung! Da ich mich für den Bereich Trauer gewählt habe bräuchte ich noch ein paar Information  und wäre froh über jede Hilfe!

...zur Frage

Bestattungsort wählen?

Kann ich wenn ich bei einem Bestatter eine anonyme Bestattung wähle den Ort bestimmen, wo(auf wechem Friedhof) ich bestattet werde?

...zur Frage

Wem "gehoert" die Urne?

Mein Vater ist im letzten Jahr verstorben. Er und ich hatten seit Jahren keinen Kontakt.

Wir sind zwei Geschwister und haben beide das (verschuldete) Erbe ausgeschlagen. Meine Schwester hat bei ihm gelebt.

Er hatte eine Mitbewohnerin, die sich in seinen letzten Jahren um ihn gekümmert hat und seine gerichtliche Betreuerin war. Meine Schwester ist aufgrund ihrer psychischen Erkrankung da rausgehalten worden.

Seine Mitbewohnerin (nennen wir sie der einfach mal Frau X) hat laut Aussagen meiner Schwester eine sogenannte Generalvollmacht über den Tod hinaus erhalten, welche besagt, dass sich Frau X (natürlich über ein Bestattungsinstitut) um Einäscherung und Verstreuen der Asche in einem Schweizer Bergbach kümmern soll und darf.

Die Urne war auch in der Schweiz.

Dort wurde der Frau X aber aus welchen Gründen auch immer die Urne ausgehändigt, was dort legal sei mit der Auflage, die Urne hier in D zu bestatten.

Jetzt steht die Urne in ihrer Wohnung und sie macht keinerlei Anstalten, die Urne irgendwo beisetzen zu lassen.

Auch wenn ich keinen Kontakt mehr zu meinem Vater hatte, wünsche ich ihm, das er seine "letzte Ruhe" findet und bestattet wird.

Frau X argumentiert, dass sie 5 Jahre Zeit habe, ihn zu bestatten und da sie diese Vollmacht habe und wir das Erbe ja ausgeschlagen haben, uns nicht mal sagen müsse, wann und wo sie gedenke, das zu tun. Und sie würde uns das auch nicht sahen

Ist das wirklich so? Sie könnte ihn bestatten ohne uns zu sagen, wo? Meine Schwester leidet sehr unter der Vorstellung, dass ihr der Ort nicht mitgeteilt werden soll. Und wer prüft eigentlich, was wirklich aus der Urne wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?