Kann ich anonym bei der Polizei Anzeige erstatten?

8 Antworten

Hallo mubariz98,

die rechtlichen Grundlagen für dem Strafantrag sind folgende:


§ 22 Kunst‐Urheberrechtsgesetz

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, daß er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablauf von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten, und wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.


§ 33 Kunst‐Urheberrechtsgesetz 

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer entgegen den §§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder öffentlich zur Schau stellt. 

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.


Die Tat wird wie Du dem letzten und von mir fett da gestellten Satz des § 33 entnehmen kannst, wird nur auf Antrag verfolgt.

Das bedeutet, Du kannst ihn nicht anonym anzeigen, sondern musst einen Strafantrag stellen. Diesen Strafantrag kannst Du mit 16 auch noch nicht alleine stellen, sondern  die Erziehungsberechtigten, sprich Deine Eltern müssen den Strafantrag mit Dir zusammen stellen.

In dem Strafantrag musst Du natürlich da legen

  • Wer hat die Bilder gemacht
  • Was genau ist auf den Bildern drauf (wenn möglich die Bilder dem Strafantrag beifügen)
  • Wann wurden die Bilder gemacht
  • Wer hat die Bilder verbreitet
  • Wann wurden die Bilder verbreitet (Strafantrag muss innerhalb von 3 Monaten nach der Tat gestellt werden)
  • Wer hat die Bilder empfangen (Wichtig, da die entsprechenden Handys der Personen evtl. als Beweismittel sicherzustellen / zu beschlagnahmen sind)

Der Ablauf des Strafverfahrens ist dann der Folgende

  1.  Du stellst zusammen mit Deinen Eltern den Strafantrag gegen den Verdächtigen
  2. Der Verdächtige erhält den Status "Beschuldigter in einem Strafverfahren"
  3. Die Empfänger der Bilder erhalten den formalen Status "Zeuge in einem Strafverfahren"
  4. Der Beschuldigte erhält eine Vorladung zur Vernehmung und kann sich zu der Sache äußern. Evtl. wird sein Handy als Beweismittel sichergestellt
  5. Die Zeugen erhalten ebenfalls eine Vorladung zur Vernehmung und wie bereits oben angeführt, kann auch ihr Handy als Beweismittel sichergestellt werden.
  6. Nach Abschluss der Ermittlungen geht die Ermittlungsakte an die Staatsanwaltschaft.
  7. Die Staatsanwaltschaft nimmt die Ermittlungsakte zur  Kenntnis und entscheidet dann:
  • ob sie das Verfahren einstellt oder
  • ob sie gegen den Beschuldigten ein Strafbefehl mit einer Geldstrafe erlässt und diesen vom Richter absegnen lässt oder
  • ob eine Hauptverhandlung angesetzt wird und der Täter als Angeklagter und Du, wie die die die Bilder erhalten haben als Zeuge vor Gericht erscheinen muss.

Vor Gericht darf der Angeklagte zur Sache schweigen, Du und die anderen Zeugen habt aber die Pflicht vor Gericht auszusagen. Das steht wiederum im folgenden Gesetz:


§ 48 StPO - Zeugenladung

(1) Zeugen sind verpflichtet, zu dem zu ihrer Vernehmung bestimmten Termin vor dem Richter zu erscheinen. Sie haben die Pflicht auszusagen, wenn keine im Gesetz zugelassene Ausnahme vorliegt. 

(2) Die Ladung der Zeugen geschieht unter Hinweis auf verfahrensrechtliche Bestimmungen, die dem Interesse des Zeugen dienen, auf vorhandene Möglichkeiten der Zeugenbetreuung und auf die gesetzlichen Folgen des Ausbleibens.


Was die mögliche Strafe angeht, kommt es da drauf an, ob bei dem Angeklagten noch Jugendrecht oder schon Erwachsenenstrafrecht angewendet wird. Im Alter zwischen 18 und 21 ist beides möglich.

Nach Erwachsenenstrafrecht muss er mit einer Geldstrafe rechnen, die sich nach seinem Einkommen richtet.

Nach Jugendstrafrecht muss er mit einer erzieherischen Maßnahme rechnen, die meist in Form von Sozialstunden in einer sozialen Einrichtung verhängt wird.

Es währe aber auch möglich, dass er gar nicht bestraft wird, sondern das Verfahren nach folgender Rechtsgrundlage eingestellt wird:


§ 153 StPO - Einstellung wegen Geringfügigkeit

(1) Hat das Verfahren ein Vergehen zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Der Zustimmung des Gerichtes bedarf es nicht bei einem Vergehen, das nicht mit einer im Mindestmaß erhöhten Strafe bedroht ist und bei dem die durch die Tat verursachten Folgen gering sind.


Tja so sieht die Rechtslage und der Ablauf und die mögliche Folge aus.

Schöne Grüße
TheGrow

Vielen Dank! Für die hilfreiche Antwort!!

0

Man kann auch persöhnlich zu der Polizei gehen und sagen dass du eine Anonyme Anzeige machen willst und erklärst dann was los ist. Danach kannst du fragen was für eine Strafe er bekommen würde. Die Polizei wird dann vorgehen ohne dass dein Name fällt aber ich denke das der Junge sich trzd. denken kann wer es ist außer er hat von mehrern personen peinliche Bilder.

Ach und wenn du zur Polizei gehst muss du auch wirklich Beweisen können das es vom Jungen kommt/ist. vlt wirst du dann nicht bei rum kommen ein Bild der Polizei zeigen zu müssen :/

Naja viel Erfolg! Solche Schweine brauchen einfach eine Lektion! Das geht gar nicht! und wenn die es jetzt nicht lernen werden die später möglicherweise noch schlimmere Dinge im Erwachsenen alter tun

Erstmals vielen Dank! Ja, er hat mehrere fotografiert. Nur ich hab es von einer Internet Freundin erfahren, das sie meine Bilder in einer Gruppe gesehen habe bzw. hat sie mir auch gezeigt was das für welche waren. Aber von wem die Bilder in der Gruppe verschickt worden waren, könnte sie leider nicht mehr herausfinden. Aber dieser Typ ist der einzigste der mich andauert damit belästigt. Ich traue mich wirklich nicht mehr in die Schule zu gehen, oder sogar groß mein Gesicht zu zeigen, die Noten in meiner Schule haben sich verschlechtert.. Das muss ein Ende haben!

0

Ach und wenn du zur Polizei gehst muss du auch wirklich Beweisen können das es vom Jungen kommt/ist.


Nein, das muss man nicht!!!! Beweise zu erbringen ist Sache der Staatsanwaltschaft, NICHT der Person, die das anzeigt! Die Person, die sowas anzeigt, darf auch auf Verdacht anzeigen. sie darf nur nicht vorsätzlich eine falsche Anzeige erstatten!!!

1
@DarTarus

Eigene Beweise vorzubringen ist jedoch nicht verkehrt. Wenn die StA ermittelt und sie unfähig ist irgendwelche Beweise zu finden, dann kann sie immer noch auf deine zurückgreifen. Du machst es der StA zumindest leichter Ermittlungen aufzunehmen und einen Strafantrag bzw. Vorladung vor Gericht durchzuboxen.

0

Du kannst einfach in eine Wache spazieren und eine Anzeige aufgeben wenn er wegen Belästigung, Verletzung der Persönlichkeitsrechte angezeigt wird entscheidet ein Staatsanwalt über die Klage und auch über die Strafe von Sozialstunden bis Geldstrafe alles dabei je nach Umfang und Größe der Tat.

Was möchtest Du wissen?