Anonym beim jugendamt angeschwärzt worden kann ich anzeige stellen wegen verleumdung od. üblernachre

9 Antworten

Zum Anwalt gehen. Anzeige gegen Unbekannt (Verleumdung/üble Nachrede) erstatten. Das Kinderwegnahmeamt muß im Strafverfahren den Namen des Denunzianten nennen. Am besten, das Kinderwegnahmeamt auch anzeigen, falls man ihnen was anhängen kann (sollte einem der Anwalt auch sagen können). Gegebenenfalls noch Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Mitarbeiterin beim Ministerium für Jugend und Soziales, so denn möglich. Der Denunziant muß bestraft werden und für diese Psycho-Sozial-Stasi gilt: NULL TOLERANZ gegenüber all ihren Amtshandlungen!

Hallo blaueaugen - Dein Problem wurde schon 2008 gestellt - ich habe das gefunden weil ich grade selbst in einer ähnlichen Situation bin - hast Du diese Sache weiter verfolgt? Ich will jetzt auch jemanden, wegen Verleumdung, beim Jugendamt anzeigen - er erzählte dort schlichtweg Unwahrheiten über mich .....

kannst du mir ein paar Hinweise geben?

Herzlichen Dank

Martin :-)


Hallo es ist halt gerade auch der fall bei mir da ich aber weiss das ich mir nichts zu schulden kommen lasse das meine kinder super verpflegt sind und ein spielzimmer und mein älterer ein eigenes Zimmer und ich nie schlage wurmt MICH aber nun auch wer ist so krank und mischt die kinder ein in eine Sache die er mit mir nicht klären kann in wien leben leider hunderter solcher racheweiber und ich würde schon gerne das mir das jugendamt sagt von wo das kommt lg

Unsere Nachbarn erzählen Lügen beim Jugendamt

Hallo!

Unsere Nachbarn haben uns beim JA angezeigt, natürlich anonym, aber da wir nur 2 Nachbarn haben, gibt es nicht große Auswahl. Und zwar soll ich meine Kinder allein zuhause gelassen haben, das Datum wurde auch angegeben. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt meine Kinder aber mit. Da meine Nachbarn das nicht zum 1.Mal gemacht haben, hat jetzt hat das Ja bei Gericht einen Antrag wegen Überprüfung der Erziehungfähigkeit deswegen gestellt, ich muss mir einen Anwalt suchen und es kommen emense Kosten auf uns zu. Wir gehe ich gegen diese Lügner vor? Das galubt mir echt keiner, aber es sind wirklich alles Lügen was die erzählen. Wahrscheinlich die Retourekutsche, weil wir sie mal angezeigt haben. Das ist doch Verleumdung. Das Ja sagt natürlich nicht, von wem die Anzeigen kommen, aber ich denke die wissen das. Was kann ich tun?

...zur Frage

Nachbarsmutter will mich wegen Nötigung, Verleumdung und Unterschlagung anzeigen, wenn ich das verfahren gegen ihren Sohn nicht einstelle, was soll ich machen?

Hallo, gerade eben ist die Post gekommen, mit einem schreiben vom Anwalt der Nahcbarsmutter.

Zu kurzen Erklärung, ich habe ihren 11 Jährigen (jetzt 12 Jahre) alten Sohn erwischt, wie er dem Motor meines Rollers kaputt gemacht hat. Daraufhin habe ich mich eben mit der Mutter (ohne Gewalt) auseinandergesetzt und Schadensersatz verlangt, worauf sie nicht eingegangen ist. Daraufhin habe ich gegen den Sohn eine Schadensersatzklage begonnen, worauf diese mich wiederum bedroht hat, was ich wiederum angezeigt habe.

Nun ist eben von ihrem Anwalt Post gekommen. Darin steht, dass ich die Rechtswiedrige Klage stilllegen solle, da sie mich sonst wegen Unterschlagung in Regress nehmen. Des weiterem sei die anzeige wegen Nötigung eine Verleumdung. Wen ich das kommende Verfahren also nicht stoppe, käme das alles auf mich zu. Angeblich habe ich laut aussage der Mutter ihren Sohn genötigt mir Geld zu geben, was jedoch nicht stimmt.

Ich würde am liebsten wieder zu meinem Anwalt rennen, jedoch wird das ganze langsam wirklich lästig und meine nerven liegen Blank. Was soll ich eurer Meinung nach tun?

...zur Frage

Ist es Verleumdung wenn ich nur der betreffenden Person selbst etwas vorwerfe?

Der betreffende Mann und ich arbeiten in der gleichen Firma.

Vor einiger Zeit kam jemand zu mir und berichtete mir, dass der betreffende Mann einem dritten Mitarbeiter erzählt hätte das ich eine angebliche Straftat begangen hätte. Selbiges entspricht nicht der Wahrheit. Die Aussage ist als glaubwürdig anzusehen.

Da ich solche Verleumdungen über meine Person nicht hinnehmen kann und möchte, habe ich mich Hilfe suchend an einen Rechtsanwalt gewendet. Dieser hat den Mann angeschrieben und aufgefordert mit solchen Behauptungen aufzuhören sowie rechtliche Schritte angedroht wenn sich sowas wiederholen sollte.

Das Problem ist das ich meinem Zeugen versprochen habe das sein Name in dieser Angelegenheit nicht genannt wird, da er im Freundeskreis des betreffenden Mannes ist.

Der Mann hat nun ebenfalls einen Rechtsanwalt beauftragt und angekündigt einen Srafantrag gegen mich zu stellen (er bestreitet das vorgeworfene natürlich) da ich meine Behauptungen nicht oder nicht richtig beweisen könne. Konkret wirft er mir eine Verleumdung vor.

Meine Frage lautet nun ob ich damit wirklich eine Verleumdung begangen hätte, da ich ja sinngemäß (halt über den Rechtsanwalt) ihn angesprochen habe das mir zu Ohren gekommen ist das er dieses und jenes über mich gesagt haben soll und das er in der Zukunft damit aufzuören hat? Mit dritten Personen habe ich nicht darüber gesprochen.

...zur Frage

Rufmord? Verleumdung? Üble Nachrede?was kann ich tun?

auf der Suche nach Mr. Right habe iCh innerhalb von 7 Monaten, zwei Arbeitskollegen auf der Arbeit kennengelernt die mir etwas mehr als sympathisch waren. Bei dem ersten ergab sich aus einem Flirt eine etwa "Art 2-3 Wöchige Beziehung" , welche beendet wurde weil man merkte das die Interessen nicht übereinstimmten.
Bei dem zweiten ( der von dem ersten wusste) ging es über nette Unterhaltungen und einem einzigen Kuss nicht drüber hinaus. Beides jedoch niemals während der Arbeitszeit sondern nach Feierabend. Klar hatte man sich auf der Arbeit gesehen und auch miteinander gesprochen aber es kam zu keinen "sexuellen Handlungen" ( also kein Sex auf dem Klo oder dergleichen)

Nun Wochen später, posaunt ein weiterer Kollege offen heraus das ich etwas mit 2 Kollegen hatte.
Dieser hat selber immer versucht mit mir "anzubendeln" jedoch ohne Erfolg.

Hat es vermutlich irgendwo herausbekommen und ist gekränkt das ich auf seine Avancen ( er hat mich immer versucht anzumachen) nicht eingegangen bin.

Nun werde ich von ihm als Flittchen dargestellt, wobei zwischen beiden Kollegen mehrere Wochen und Monate dazwischen liegen.

Ich bin wirklich alles andere als das. Hatte bisher nur einen festen Freund ( mehrere Jahre)

Kann ich dem Kollegen der mehr oder weniger Unwahrheiten verbreitet nun durch Rufmord, Verleumdung , oder Übler Nachrede den Garaus machen?

Schließlich ist es doch immerhin noch meine Angelegenheit mit wem ich privat Kontakt habe und wo ich die Person kennengelernt habe.
Dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen, Vorallem nicht als Racheakt weil sich jemand als Mann gekränkt fühlt.    oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?