Annuliert eine Vollmacht zwangsweise den Willen des Vollmachtgeber?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein. Letztendlich zählt immer, auch wenn Vollmachten und Betreuung vorhanden, immer der Wille des betroffenen.

Es sei denn es besteht eigengefahr und Gefahr für dritte, Dann kann der Bevollmächtige handeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, der bevollmächtigte sollte natürlich im Sinne des Vollmachtgebers handeln.

Wenn es darum geht, dass der VMG nicht mehr für sich alleine entsc heiden kann,d ann bring das rechtlich auf jeden Fall in trockene Tücher>> offizielle betreuung usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mokka1963
24.02.2016, 12:07

nein, eher andersherum ... dem Vollmachtgeber die Angst zu nehmen, dass er nichts mehr zu sagen hat.

Leider kann man bei gutefrage.net nur noch die Frage stellen und keine Erklärungen abgeben, so dass man spezifischer fragen kann.

0

Nein, keineswegs. Der Vollmachtnehmer handelöt im Auftrag des Vollmachtgebers. Dieser ist trotzdem nach wie vor verfügungsberechtigt.

Eine Vollmach kann jederzeit widerrufen werden.

Es liegt derzeit keine amtliche Betreuung vor, das wäre eine ganz andere Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?