5 Antworten

Ja

Für mich deutet das nicht unbedingt auf schlechte Geographie-Kenntnisse hin.

Baerbocks-Wortlaut war:

Heute ist der Moment, wo wir uns ehrlich fragen müssen: Was sind die Folgen für mein Land? Aber auch: Was sind die Folgen für mein Nachbarland oder ein Land, das Hunderttausende von Kilometern entfernt liegt?

Ich glaube nicht, dass Frau Baerbock denkt, dass es wirklich Länder gibt, die so weit weg sind. Ich glaube sie wollte damit einfach nur sagen "Was sind die Folgen für ein Land, das ganz weit entfernt liegt?". Diesen Satz hat sie einfach flapsig ausgedrückt. Vermutlich war sie gerade im Redefluss und hat schneller gesprochen als sie darüber nachdenken konnte.

Flapsig ist das richtige Wort, da rutscht ihr so manches raus. Ich erinnere mich an ihr "Steuerinnenentlastungsgesetz". Sie konnte anschließend selbst herzlich darüber lachen, aber als Außenpolitikerin ist so etwas gefährlich.

In der Diplomatie, bei internationalen Beziehungen beachtet und analysiert man jede Nuance, weil man davon ausgeht, dass sie bewusst gewählt wird.

1

Das Naheligendste ist, dass Frau Baerbock schlichtweg nicht weiß, dass der Erdumfang nur rund 40.000 km beträgt.

Wüsste sie es, hätte sie diese Aussage so nicht getätigt.

0
@Interesierter

Und genau das glaube ich nicht. Sie hat einfach nur ein loses Mundwerk und spricht manchmal schneller als sie denkt.

Das ist wie wenn jemand sagt "ich musste heute schon ne Million mal irgendwas machen". Jeder weiß, dass die Zahl übertrieben ist und beispielhaft dafür steht, dass man irgendwas ganz oft gemacht hat.

0
@hi1its1me

Das Dumme bei Frau Baerbock ist, dass sie eben immer wieder in derselben Art und Weise auffällt.

Ich erinnere beispielhaft an das Speichern von Strom im Netz. Da hatte sie noch hinterhergeschoben: "Die Bundesnetzagentur, das Bundeswirtschaftsministerium war mit dabei in den Sondierungsgesprächen, als Experten geladen, haben das durchgerechnet. Das ist machbar."

0

Das ist - mit Verlaub- genauso von Unwissenheit geprägt, wie die idiotische Aussage von Baerbock ( und leider ist das nicht die einzige)

0

Für mich deutet das genau dies an. So wie die Regierung Politik macht hat keine mehr IQ als ein Feldweg

0

So ein Schwachsinn! Sie ist einfach nur dumm und dämlich

0
Ja

Das hat nichts mit Geographie zu tun. Vielleicht ist Ihnen das rhetorische Stilmittel der poetischen Übertreibung nicht geläufig. Im Bewusstsein vieler Menschen ist Afrika sogar Millionen von Kilometern entfernt. Damit ist natürlich nicht eine kilometerexakte geographische Entfernung gemeint. Auch im Song “I am 1,000,000 miles away” geht es nicht um eine Position im Weltall, vielmehr beschreibt der Sänger auf poetische Weise seine gefühlsmäßige Distanz zu seiner früheren Geliebten. Die 100.000 km von Frau Baerbock sind eine bildliche Veranschaulichung der politischen und emotionalen Distanz, die viele Menschen in Deutschland zum Geschehen in der Ukraine haben.

🤣🤣🤣 Die Frau Verbockt kann weder Rhetorik noch poetisch schreiben bzw. erklären. Die kann nix außer uns in den Krieg treiben. Willkommen zurück im 3 Reich. Und Danke USA.

0

nein! Sie ist die Tochter von joe Biden! Anscheinend beginnt bei ihr die Demenz jetzt schon… einen geistigen Schaden hat sie ja !

0
Nein

sie hat das nicht einfach so flapsig dahergesagt; sie hat einfach weder ein Gefühl für Entfernung noch geografische Kenntnisse. Das ist aber nicht ihre einzige Schwäche, denn die deutsche Sprache beherrscht sie ja auch nicht. Zum Beispiel nennt sie statt Rohstoffen Fabelwesen und teilweise kann man überhaupt nicht verstehen, welche Sprache sie da spricht oder zu sprechen versucht.

Nein

Aber fast ein Viertel alle Bundestagsabgeordneten konnten in einer Befragung nicht angeben, wie viele Millionen eine Milliarde ist. Vielen Berufspolitikern fehlt es an Allgemeinbildung. Aber Baerbocks Aussage war wohl nur ein "Versprecher", da sollte man gr0ßzügig sein.

Wenn man die Erde oft genug mit der ISS umrundet, paßt es wieder. Trump fand ja auch, dass Belgien eine schöne Stadt ist. Lübke begrüßte auf Madagaskar die Frau des Präsidenten mit dem Namen der Hauptstadt, Reagan wußte nicht, wo Nicaragua liegt und Merkel konnte brutto nicht von netto unterscheiden. Das kann man beliebig fortsetzen.

Politiker sind eben auch nur Menschen, die ihre Schwächen haben. Sie müssen nur so tun, als ob sie für alles eine Lösung haben.

Ihre Vergleiche funktionieren leider nicht. Es handelt sich jeweils um einen unbewussten Fehler beziehungsweise eine gedankliche Fehlleistung der von Ihnen genannten Personen. Wenn Frau Baerbock von 100.000km spricht, ist das eine bewusst gewählte bildliche Veranschaulichung der  politischen und emotionalen Distanz, die viele Menschen in Deutschland zum Geschehen in der Ukraine haben. 

0
@Spalanzani99

Könnte man so sehen, wenn Baerbock nicht auch sonst schon genügend Klopper geliefert hätte, die eine gewisse Unkenntnis erahnen lassen. In der Unterstützung der Ukraine hat sie allerdings auch meine Unterstützung.

0