Annahme auf Arbeitslosengeld verweigert...

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Arbeitgeber hat bis zu 6 Wochen Arbeitsausfall zu zahlen, danach die Krankenkasse.

Die Stelle kann ohne Kündigungsfrist(es sei denn Probezeit) nicht einfach wegfallen.

Ist dies aus irgendwelchen unerklärbaren Gründen doch der Fall gewesen, ist dein Vater ab dem Zeitpunkt der Kündigung hilfebedürftig, so dass das Amt einspringen muss.

ALG I wenn mindestens 1 Jahr zusammenhängend in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis gearbeitet wurde. ALG II in allen anderen Fällen.

Entscheidend ist der Zeitpunkt der Kündigung, ab diesem Tag ist das Amt zuständig, davor der Arbeitgeber, da die Krankenzeit von über 6 Wochen nicht eingetreten ist und somit die Krankenkasse nicht zuständig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der (ehemalige) Arbeitgeber muss für die Krankheit bis zu 6 Wochen Lohnfortzahlung leisten, dies gilt aber nur, wenn er ununterbrochen krank geschrieben war.

Des Weiteren kommt nach langer Betriebszugehörigkeit die Verhandlung um eine Abfindung in Betracht.

Danach ist die Krankenkasse mit Krankengeld zuständig, bis er wieder arbeitsfähig gesund geschrieben ist.

Ab dem Tage, wo er wieder arbeitsfähig ist, ist die Agentur für Arbeit zuständig.

Möglicherweise ist es für Euch sinnvoll, einen Fachanwalt für Arbeits - oder Sozialrecht aufzusuchen.

Wenn Ihr kein Geld bzw. ein niedriges Einkommen habt, kann Prozesskostenhilfe bzw. Beratungshilfe beantragt werden.

Auch dazu kann Euch jeder Anwalt beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von majasummers
21.03.2013, 16:06

Erstmal vielen dank für die Hilfe....

Leider hat mein Vater eine Unterbrechung der AU vom 11.3 bis zum 14.3 nun ist er seit dem 15.3 bis morgen 22.3 wieder AU geschrieben....

Dennoch hat das Amt die Annahme auch verweigert als mein Dad noch gesund war :/

0

Was möchtest Du wissen?