Anmeldung von Forderungen im Insolvenzverfahren

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es wird ein Termin zur Prüfung der nachträglich eingegangenen Forderungen anberaumt. Zu diesem Termin sollten Deine Forderungen beim Verwalter angemeldet sein. Schick um Gottes Willen nicht Deine Ausfertigung des Vollstreckungsbescheides dahin, weil der der Nachweis ist, dass die Forderung noch besteht.

Melde Deine Forderung beim Verwalter an, und lass Dir den Eingang bestätigen. Merke an, dass Du erst auf Umwegen vom Verfahren gehört hast. Ein Gegenteil wird Dir keiner nachweisen können, da der Schuldner Dir das nur telefonisch mitgeteilt hat.

Für genau solche Fälle wie Deinen gibt es den o.a. Termin!

Nach Ende der Insolvenz sind alle Titel, die vor dem Eröffnungsbeschluss zur Insolvenz bereits bestanden haben, nicht mehr vollstreckbar.

Der Schuldner darf jetzt auch keine Zahlung mehr an Dich leisten, weil er Dich sonst bevorzugt behandelt und damit seine Insolvenz gefährdet.

Tabestände wie Betrug und so etwas, weil er Dich nicht als Gläubiger angegeben hat, sind absoluter Quatsch.

Ein Schuldner gerät auch deshalb oft in eine Insolvent, weil er keinen Überblick mehr über seine finanziellen Verhältnisse hat. Daher ist ein Schuldner nicht verpflichtet, alle Gläubiger zu kennen, ergo kann er nicht alle Forderungen anmelden.

paps1959 22.10.2012, 13:14

Na, der letzte Absatz ist aber weit hergeholt. Schließlich hat der Schuldner den Gläubiger doch informiert.

Diese Situation des wissentlichen Vergessens ist bereits bis zum BGH durchgeurteilt und kostet, auf Antrag irgend eines Gläubigers, die Restschuldbefreiung.

Und die nachträgliche Anmeldung ist zwar möglich, kostet dem Gläubiger aber zumindest die Gebühren. Hier sollte man also zunächst einen Gesamtüberblick einholen, schließlich bekommt man ja nur die Quote.

0

Wenn der Termin zur Anmeldung der Forderung bereits verstrichen ist, ist Dein Titel nicht mehr vollstreckbar. Das ist ja der Sinn eines Insolvenzverfahrens. Du kannst versuchen, mit dem Insolvenzverwalter Kontakt aufzunehmen und ihn bitten, Deine Forderung noch zu berücksichtigen. Sieht aber schlecht aus.

Ganz klar: Sobald das Insolvenzverfahren rechtsiwrksam eröffnet wurde, ist Dein Titel wertlos und auch nach Abschluss des Inslvenzverfahrens nicht mehr vollstreckbar.

Also: nimm schnellstens Kontakt zum Insolvenzverwalter auf!

Die Tatsache, dass Dein Ex-Kollege Deine Forderung bei seinem Verwalter nicht angegeben hat, obwohl er sich Deiner Forderung durchaus bewusst war, legt allerdings Betrugsabsicht nahe. Kann die nachgewiesen werden, verstösst er gegen das Wohlverhaltensprinzip und sein sein Insolvenzverfahren ist hinfällig. Wende Dich auf jeden Fall an einen Anwalt, die Gebühr für eine Beratung ist nicht allzu hoch.

butschi77 21.10.2012, 17:23

Immer wieder lese ich Kommentare von selbsternannten Experten. Deine ANtwort ist leider völliger Mist.

Ein Schuldner gerät auch deshalb oft in eine Insolvent, weil er keinen Überblick mehr über seine finanziellen Verhältnisse hat. Daher ist ein Schuldner nicht verpflichtet, alle Gläubiger zu kennen...

0
pschroeder 22.10.2012, 08:05
@butschi77

Im Falle eines Vollstreckungsbescheides sollte der Schuldner aber Bescheid wissen - immerhin hat er ja den Mahnbescheid UND den Vollstreckungsbescheid damals zugesandt bekommen. Außerdem hat er mich ja telefonisch noch vor kurzem darauf angesprochen!

0

du bist in Besitz eines Titels gegen deinen ehemaligen Kollegen = Schuldner!

Reiche deine Forderung formlos unter Beifügung einer Kopie des Titels beim Insolvenzverwalter ein.

Was möchtest Du wissen?