Anlieger frei?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jeder mit einem triftigen Anliegen darf die Strasse befahren. Ein Verwarngeld darf also nicht erhoben werden.

Allerdings ist es schon komisch wie jemand nach einem Mustermann sucht, wenn er dabei sein Auto nicht einmal verlässt.

Wenn er denn allerdings behauptet das der Herr Mustermann gesagt hätte es sei ein grünes Backsteingebäude, welches man prima von der Strasse sehen kann, braucht man dazu sein Auto auch nicht verlassen.

Es kommt also nur auf die Begründung an.

Auch wenn die Frage schon älter ist, man findet sie noch immer recht schnell über google, die Antworten hier sind teilweise einfach falsch. Ein Anlieger zu sein oder zu besuchen ist etwas völlig anderes als ein Anliegen zu haben (Zigaretten kaufen o.ä.), das sollte man sich immer vor Augen führen!

Besucher eines Anliegers dürfen Anliegerstraßen auch befahren. Natürlich sollte man schon den genauen Namen und Hausnummer wissen

Ist für einen Fahrschüler bei der praktischen Prüfung die Einfahrt in eine Straße "Anlieger frei" grundsätzlich verboten?

Die Straße "Anlieger frei" war geradeaus und der Junge fragte auf der Fahrspur mit Pfeilmarkierung geradeaus und rechts, ob er rechts abbiegen soll. Aber es kam keine Antwort. Daher ist er erst geradeaus gefahren und dann fast mitten auf der Kreuzung kam der Zuruf vom Fahrlehrer "rechts". Dadurch war ein normales korrektes Rechtsabbiegen nicht mehr möglich und er ist durchgefallen.

Okay, der Fahrer war kein Anlieger, aber Prüfer oder Fahrlehrer hätten es theoretisch sein können. Hätte man ihm da nicht vorher auf die durchaus berechtige Frage antworten sollen, anstatt ihn reinzulegen bzw. viel zu spät antworten?

...zur Frage

Muss man beim Zivilgericht/Güteverhandlung KfZ Unfall ohne Personenschaden aussagen?

Hallo Leute,

habe folgendes Problem.

Es ist ein Unfall zwischen PKW Fahrer und Taxifahrer ohne Zeugen passiert.

Taxifahrer hat innerh. geschl. Ortschaften rechts überholt und geschnitten. Die Versicherung des Taxi hat ein Jahr später gezahlt. Wegen Fotos, Gutachten usw.

Der große Mist: Der Bruder vom PKW Fahrer wurde am Unfalltag hinzugezogen, dieser ließ ein Schriftstück vom PKW Fahrer unterzeichnen, indem der PKW Fahrer selbst belastet wird.

Der Taxifahrer schrieb das Schriftstück selbst, der PKW Fahrer unterzeichnete.

Der PKW Fahrer wurde auf einer Einspurigen Fahrbahn rechts vom Taxifahrer überholt, dabei wurde eine Haltebucht und ein Radfahrweg überfahren, der PKW Fahrer hat daraufhin beschleunigt, am Ende der Bucht waren parkende PKW, der Taxifahrer musste nach rechts ziehen und berührte oder fuhr auf den PKW Fahrer drauf.

Der Bruder vom PKW Fahrer hat nichts gesehen, nur dazugeholt. Der zeilte auf Einigung ab, ohne Polizei und ließ ein Schriftstück unterzeichnen, indem steht, dass der PKW Fahrer beim "Spurwechsel den Taxi tuschiert hat uns somit beschädigt hat". Eine Schuldanerkenntnis ist offenkundig nicht niedergeschrieben.

Der PKW Fahrer ist gütig, und lügt beim Anwalt. "Es gab keinen Bruder". Er behauptet, der Taxifahrer hätte auf den PKW Fahrer eingeredet und gedroht, so dass dieses Schriftstück unterzeichnet wurde, die alarmierte Polizei wurde zwecks Einigung wieder losgeschickt ohne das die Polizei Persönliche Daten aufgenommen hat.

Nun hat der PKW Fahrer im Nachhinein die Polizei alarmiert, und den Bruder verheimlicht. Der Anwalt forderte dazu auf, sofort die Polizei zu verständigen.

Der PKW Fahrer wird vom Taxiunternehmen angeklagt, eine Schuldanerkenntnis unterschrieben zu haben, der Taxifahrer behauptet, der Bruder hätte die Polizei wieder weggeschickt - und ein "gefaktes" Gutachten vom Taxiunternehmen, das Auto wäre Totalschaden (Restwert 14000 Eur), obwohl nur ein Kratzer bei dem vorliegt und Fotos vorhanden sind.

Soll der PKW Fahrer den Bruder vor Gericht erwähnen, oder darf er die Aussage verweigern, können die Polizeibeamten zum Gericht eingeladen werden, um den Bruder zu identifizieren???

Was passiert, wenn der PKW Fahrer auch vor Gericht (Güteverhandlung/Zivilgericht) weiter den Bruder verheimlicht und das Ganze auf den Taxifahrer "schiebt".

DANKE FÜR EINE RECHTKRÄFTIGE HILFE!!!!

...zur Frage

Gelten die Ruhezeiten auch für Pkw-Fahrer?

...oder nur für Lkw-Fahrer? Wenn beispielsweise ein Kleinkurier lange unterwegs ist mit seinem Pkw, braucht er diese runden Scheiben mit denen die Polizei die Fahrzeiten kontrolliert.

...zur Frage

Bußgeld nach Straßenrennen?

Hi Leute,

Und zwar war ich vorhin mit meinem PKW unterwegs, als mich ein anderer Fahrer Provoziert hat. Über mehrere Kilometer haben wir einander Innerorts gefolgt wobei die Geschwingkeit überschritten wurde und auch andere Fahrzeuge knapp überholt wurden.
Wie sollte es anders kommen?: die Polizei hat uns angehalten. Es wäre kein Rennen nachweisbar aber ich müsse mit einem Punkt und einer Geldstrafe rechnen.
Kann mir jemand sagen wie hoch die Geldstrafe ausfallen wird?
Es handelte sich um eine 2 spurige Straße wo 50 Km/h elaubt waren.

Und bitte erspart euch diese "selbst schuld", "warte einfach ab" aussagen ☺

Bedanke mich schonmal für alle antworten.

...zur Frage

Strafzettel wegen fehlendem Parkschein im "Anlieger Frei" Bereich. Brauche ich da einen Parkschein?

Hallo,

ich habe einen Kumpel besucht, welcher in einem Anlieger Frei Bereich wohnt. Die Straßen drum herum sind alle Parkscheinpflichtig. Dort wo ich geparkt habe, ist eine Auffahrt zu einem Parkplatz für die Anlieger, weshalb diese kleine Sackgasse (die Straße, sofern es überhaupt eine ist, ist noch ca 5 m lang) mit dem Zusatzschild Anlieger Frei gekennzeichnet ist. An diesen 5 Meter Grünstreifen habe ich geparkt, da das keine Privatparkplätze sind.

Der Stadtsheriff hat mit gesagt, dass auch dieser Anlieger Bereich zur Parkscheinzone gehört, ein anderer sagte mir, er verwarne dort nicht, weil es schwierig sei.... weshalb sagte er mir nicht.

Meine Frage ist, ist es überhaupt möglich in diesem Bereich Anlieger Frei Parkgebühren zu erheben? Das macht ja eigentlich keinen Sinn, da die Anlieger ja genau davon befreit sind. Und wenn man sowieso nur als Anlieger dort einfahren darf, hat man ja eine Berechtigung dort zu parken und muss die Gebühren nicht bezahlen. Ich parke dort schon seit Jahren und es kam nichts. Habe ich nun einfach einen neunmal klugen Mitarbeiter des Ordnungsamtes erwischt?

Ich kenne mich Straßenrechtlich eigentlich recht gut aus, jedoch finde ich keine Antwort ob im Anlieger Frei Bereich das erheben von Parkgebühren erlaubt ist, zumal es sich bei dieser "Straße" um eine Zufahrt (mit gesenktem Bordstein) auf einen großen Privatparkplatz handelt. Kann mir hier jemand Auskunft geben? Widerspruch werde ich vermutlich auf jeden Fall einlegen, die Sache ist nur sehr ärgerlich und ich würde hier gerne wissen ob ich nicht etwas in der StVO übersehen habe.

Vielen Dank!

...zur Frage

Lkw mit Anhänger rückwärts fahren ohne weitere Leitperson?

Hallo liebe User,

mir ist heute ein lkw ins motorrad gefahren. Nachdem er erst ohne Warnblinklicht, Warnschilder oder einer weiteren Person, die ihm beim rangieren des lkws mit anhänger(mind. 12m) auf den firmengrund fahren wollte.

Alles geschieh aus einer nicht einsehbaren straße (öffentlich) auf den Firmengrund (privat).

Mein freund und ich (beide auf je einem motorrad unterwegs) sahen anfangs wie ein anhänger ohne warnung aus der mit "Ausschau..." gekennzeichneten straße zurücksetze, worauf wir bremsten und an der gekennzeichneten linie warteten.

Nach einigen momenten,nach denen der lkw und der hänger komplett ersichtlich waren fuhr mein freund, wie es in etwa der Bogen zeigt um den lkw hervor, um eine stelle zu suchen an der wir evtl. am lkw vorbei kommen konnten. Und ich fuhr meinem Freund im schritttempo, wie er selbst auch hinterher.

Nun standen wir seitlich zur front des lkw als er plötzlich wie aus dem nichts nach vorne setze. Als mein freund und ich dies sahen versuchten wir noch vor dem lkw wegzukommen, wobei es bei mir nicht mehr reichte und er mich umputzte.

Als nun die polizei dazu kam sagten sie das der fahrer der unfallverursacher ist und sich eher eine Leitperson dazuziehen hätte sollen oder zumindest die stelle hätte kennzeichnen sollen. Was er jedoch nicht einsah und uns mit dem gefahrenen schritttempo als gnadenloser "Raser" bezeichnete.

Nun stellt sich mir die frage ist der lkw fahrer nicht von vorneherein schuld, da man ja selbst ab einer PKW+Anhänger Kobination(7-8m) eine weitere einweisende Person braucht?

PS : Sorry für Rechtschreib- und Gramatikfehler stehe noch sehr unter schock.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?