Anlass für eine Umschreibung

1 Antwort

Sehr geehrte Mitarbeiterin und Mitarbeiter, hiermit möchte ich xxxxx xxxxxxxxx geboren am xxxxxxxx, wohnhaft in xxxxxxxxx x, xxxxxxx Sie um eine Umschreibung eines Eintragesbitten. Dieser Eintrag stammt vom 19.08.2013 mit einer Forderung von 131€ vom Unternehmen xxxxxx xxxxxx xxxx. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch minderjährig war und nicht wusste, warum der Eintrag entstanden ist, habe ich mich telefonisch an einen Ihrer Kollegen gewendet und habe ihm den Sachverhalt geschildert, dass ich vermute, dass einer aus meiner Familie dahinter steckt. Um den Eintrag weg zu bekommen, müsste ich mich an das folgende Unternehmen wenden und dort den Sachverhalt darstellen mit der Bitte um Umschreibung. Ich habe mich dann an das Untenehmen gewendet und habe dort den Sachverhalt geschildert und das Unternehmen sagte mir, dass ich mich an den "Deutschen Inkasso Dienst" in Hamburg wenden soll. Dort sagte man mir, dass dort noch einen Restbetrag von 48,64€ offen wäre und die restliche Forderung wurde von meiner Schwester xxxxxx xxxxx geboren am xxxxxxxx, wohnhaft in xxxxxxxxx x, xxxxxxx, bezahlt. Ich habe dann meine Schwester zur Rede gestellt, ob sie das war. Sie gab es auch gleich zu. Ich sagte dem Inkasso- Dienst zu, dass ich den restlichen Betrag von 48,64€ bezahle und somit keine weiteren Konsequenzen bekomme. Danach habe ich mich wieder an das folgende Unternehmen gewendet, um eine Umschreibung zu bewirken. Die Mitarbeiterin des Unternehmens sagte mir, ,, Eine Umschreibung kann nur durch Sie selbst erfolgen.'' Deshalb bitte ich die Schufa, den EIntrag auf meine Schwester umzuschreiben zu lassen. Auf den folgenden Seiten ist eine Schuldeingeständnis- Erklärung seitens meiner Schwester und die Kopien der Personalausweise von meiner Schwester und mir. Ich möchte Sie bitten, mich schriftlich darüber in Kenntnis zusetzen, ob die Umschreibung erfolgreich war. Bitte genau angucken und entsprechend korrigieren.

Was möchtest Du wissen?