Anlage EÜR (ESt 1 A): Verwendete Medien als Betriebsausgaben wo angeben?

3 Antworten

Du kannst kein Kleinunternehmer sein, denn das kennt das Gewerberecht nicht.

Das was du wohl meinst: du hast ein Gewerbe und nutzt die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG. Und das ist eine steuerliche Angelegenheit und betrifft auch nur die Umsatzsteuer.

In die EÜR trägst du deinen Umsatz und deine Ausgaben ein. Du brauchst dort nicht alles extra aufführen. Dies Zahlen entnimmst du deiner Gewinn-Verlustrechnung.

Im übrigen ist dir ein Steuerberater bestimmt gerne hilreich bei deinen Steuerangelegenheiten.

Das sind Büromittel. Habe jetzt kein EÜR-Formular vor mir, aber meiner Erinnerung nach buchst Du derartige Betriebsausgaben bei den Portokosten. Sioeh mal in die Erläuterungen zur EÜR, da ist es detailliert aufgeführt.

Betriebsausgaben brauchst Du nicht nachzuweisen, wenn Du nicht willst. Umso höhen fällt dann allerdings Dein Gewerbegewinn aus....

Handelst Du mit den Büchern, sind es Waren, Schreibst Du diese Bücher, sind es Rohstoffe, brauchst Du das Wissen der Bücher, sind es Hilfsstoffe.

Umsatzsteuer-Voranmeldung Frage?

Hallo zusammen, ich bin momentan dabei nebenberuflich ein Gewerbe aufzubauen. Habe mein Unternehmen 01.04.2016 gegründet. Nun ist es soweit in einem Monat muss ich meine erste Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben. Muss ehrlich sagen das ich nicht gerade der Fachmann bin in diesem Thema. Die ersten paar Monate möchte ich diese noch alleine machen, dann muss ich so oder so einen Steuerberater hinzufügen. ( Einzelunternehmen, Ohne Kleinunternehmens Regelung)

Habe momentan nur Ausgaben sprich; 1. Miete 2. Ankauf von Maschinen 3. Ankauf von Materialien/Produkte 4. Ankauf von Büro Zubehör 5. Internet./Telefon Kosten

da meine Einkäufe alle mit 19% Versteuert worden sind und ich nur ausgaben habe, stelle ich mir das jetzt noch relativ einfach vor. Kann mir jemand ein Tipp geben wo ich alles eintragen muss ( Zeile. im Elster Formular ) Bzw. allgemeine Tipps ?

Oder wo man hierzu ein gutes tutorial Video findet.

MFG

...zur Frage

Kleinunternehmer - 17.500 Grenze - Wechsel zur Regelbesteuerung auffangen

Hallo,

ich bin seit ca. 2 Jahren als Webdesigner selbständig mit Kleinunternehmerstatus.

In diesem Jahr bin ich kurz davor, die Umsatzgrenze von 17.500 zu überschreiten, so dass ich umsatzsteuerpflichtig würde.

Da ich kaum Ausgaben habe, zahlt sich der Umsatzsteuervorabzug nur bedingt aus.

Aber ich "verliere" von allen Einnahmen 19 %.

Dem steht jedoch kein zu erwartender Zuwachs in gleicher Höhe gegenüber.

Habe ich also einen Zuwachs, stehe ich am Ende schlechter da, z.B.:

2013 - Umsatz 17.000 -> keine Umsatzsteuer, nur Einkommenssteuer 2014 Umsatz 18.000 -> Umsatzsteuer 3420; nach USt: 14.500, darauf Est. 2014 Umsatz 20.00 -> Umsatzsteuer 3.800, nach USt 16.200, darauf Est.

Kennt ihr eine mögliche Strategie, diese Einbußen zu vermeiden, zu vermindern?

War vielleicht mal jemand in der gleichen Situation, der das erfolgreich gemeistert hat?

Ich bin für jede Anregung dankbar !

...zur Frage

Kauf von Dual-SIM Handy als Kleinunternehmer absetzen

Hallo.

Ich habe ein Gewerbe (mit der Kleinunternehmer-Regelung) eröffnet, das unter anderem Online-Handel beinhaltet. Dafür habe ich mir extra ein Smartphone angeschafft, dass zwei SIM Karten enthalten kann (eine Karte für private Zwecke, eine für die geschäftlichen).

Nun werde ich das Handy selten "aktiv" geschäftlich brauchen, sondern nur erreichbar sein für Kunden und andere Personen, die die geschäftl. Telefon-Nummer im Impressum der Shop-Seite sehen.

Die Abrechnung der laufenden Kosten ist durch die Trennung der SIMs ja echt simpel. Aber wie sieht das mit dem Absetzen des Handy-Kaufs an sich aus (150€ brutto)?

Meine bisherigen Erkenntnisse:

  1. Man kann als Gewerbetreibender alle Ausgaben absetzen, die betriebsbedingt ausgelöst wurden. Das Handy war auch ein rein geschäftlich ausgelöster Kauf - privat hätte ich mir das nie gekauft. Es war wegen der Dual-SIM Funktion und den geringen Kosten aber am sinnvollsten.
  2. Irgendwo habe ich gelesen, dass man neuerdings Handys als Kleinunternehmer zu 100% als Betriebsausgaben absetzen kann! Allerdings finde ich diesen Artikel nicht mehr wieder, er wurde aber 2015 geschrieben, war also aktuell. Ansonsten würde ich wegen der SIM-Aufteilung zu 50%-50% tendieren, obwohl ich die Aufteilung privat/geschäftlich aus den oben genannten Gründen sicherlich nicht bei 50% sehe.

Im Internet findet sich nichts eindeutiges zu diesem Thema, da "Dual-SIM" wohl noch nicht so verbreitet ist.

Wisst ihr, mit welchem Prozentsatz ich die Kosten des Kaufs absetzen kann? (Falls es hilfreich ist: ich mache die einfache Buchführung mit EÜR am Ende)

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe. Links sind auch willkommen :-)

Reeeny

...zur Frage

Einkommensteuer, Anlage Kind: muss das Stipendium eingetragen werden und wo?

Hallo, gerade habe ich mindestens 1 Stunde in der Fachliteratur und Google recherchiert, aber keine Antworten gefunden.

Der Sachverhalt: Elster Formular, Est-Erklärung für 2010. Eine Mutter hat ein Kind, geboren im November 1985. Der Sohn hat in 2010 studiert und ein Stipendium (SDW) erhalten. Dieses betrug 12 Monate a 520 Euro plus 3 Monate a´ 350 Euro zusätzlich für ein Auslandssemester Anfang des Jahres.´Insgesamt also 7290 Euro Stipendium im Jahr 2010. 

Frage a): muss das Stipendium in der Est-Erklärung der Mutter eingetragen werden?

b): falls ja, dann in In Anlage Kind, Seite 1, Zeile 26, "Öffentliche Ausbildungshilfen" (obwohl die SDW-Stifung ja eigentlich privat und nicht öffentlich ist)? Oder in den Zeilen 24 oder 25 (Übrige Einkünfte und Übrige Bezüge)?

c): von April bis September war ein Semester am Wohnort der Mutter (wo der Sohn dann auch gewohnt hat). Für dieses Semester mussten Studiengebühren von insgesamt ca 700 Euro bezahlt werden. Müssen/können dieses in Anlage Kind, Seite 1, Zeile 26, "Besondere Ausbildungskosten" eingetragen werden? Und können unter diesen Ausbildungskosten noch weitere Beträge (welche?) abgesetzt werden?

d) In Anbetrach der 7290 Euro Stipendium und 830 Euro Verdienst des Kindes: gibt es sowieso keinen Ausbildungsfreibetrag oder andere Freibeträg bei der Steuer für die Mutter?

Für Auskünfte: vielen Dank im Voraus!

 

 

 

 

...zur Frage

Gewerbe abgemeldet, aufgabebilanz?

Hallo zusammen,

letzes Jahr habe ich mein Kleingewerbe(Onlinemarketing) abgemeldet und mache nun die Steuererklärung in Elster. Zuvor hatte ich immer eine formlose Einnahmenüberschussrechnung eingereicht, mein Gewinn betrug 2017 unter 1000€.

Aber nun muss man ja ab 2017 zwingend die Anlage EüR verwenden. Dort habe ich natürlich angekreuzt das ich das Gewerbe im Jahr 2017 aufgegeben habe.

Nun erscheint die Meldung "Der Betrieb wurde im Kalenderjahr/Wirtschaftsjahr veräußert oder aufgegeben. Zu diesem Zeitpunkt ist zwingend von der Einnahmenüberschussrechnung zum Betriebsvermögensvergleich überzugehen. Es liegen aber keine Hinzu- und Abrechnungen bei Wechsel der Gewinnermittlungsart vor" und ich muss etwas in Zeile 78 "Hinzurechnung und Abrechnung bei Wechsel der Gewinnermittlungsart" einfügen

was muss ich denn jetzt machen? Laut Google muss ich von Anlage EüR, die ich ja eh noch nie verwendet habe auf eine Bilanz wechseln und eine Aufgabebilanz erstellen sowie eine Überleitung der Gewinnermittlungsart.

Gibt es da nicht eine einfachere Möglichkeit für Kleingewerbe? Bzw. kann ich mir die Überleitung und Anlage EüR nicht sparen indem ich stattdessen nur eine Aufgabebilanz erstelle?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Einkommensteuererklärung per ELSTER - ab wann gilt Antrag als abgegeben?

Ich wüsste gerne, ab wann ein Antrag auf Einkommenssteuer-Veranlagung beim Finanzamt als abgegeben gilt, wenn er per ELSTER durch geführt wird: -) ab dem Termin der elektronischen Übertragung der Daten, oder -) ab dem Eingang des händisch unterschriebenen Antrags (und der Belege) in Briefform beim Fiananzamt? Und: -) welche gesetzliche Grundlage regelt dies?

Hintergrund ist, dass ich die freiwillige Erklärung für 2008 (innerhalb der Vierjahresfrist) noch schnell am 31.12.2012 per ELSTER abgab, die Belege aber erste Januartage 2013 beim Amt eingingen. Mir wurde nun geschrieben, die Abgabefrist sei da bereits abgelaufen gewesen und ich könne höchstens eine "Wiedereinsetzung in den den vorigen Stand" beantragen, allerdings nur unter Beibringung unverschuldeter guter Gründe dafür.

Schade, denn ich hätte Geld zurück erwartet... hoffe, die Sache lässt sich noch retten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?