Anklageschrift erhalten - was nun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Du sollst ja Stellung nehmen  und Gründe vorbringen die gegen die Eröffnung eines Strafverfahrens sprechen und nicht dafür!

Wenn Du Dich schuldig bekennst verkürzt das das Verfahren und wenn Du es sofort zu Beginn tust, dann berücksichtigen die Richter das strafmindernd, aber das Verfahren verhindern kannst Du damit nicht mehr.

Du müsstest schon Gründe vorbringen können die es absolut unmöglich erscheinen lassen dass Du der Täter bist. z.B. Du lagst zum Tatzeitpunkt im Krankenhaus im Koma. (sicher etwas extrem, aber verdeutlicht worum es geht).

Trotzdem kann ich Dir nur raten, wenn Du es warst und die Beweise ohnehin eindeutig sind, Dich sofort schuldig zu bekennen. Die Richter bewerten so etwas in Deinem Sinne. Du kannst also nur davon profitieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe davon aus, dass das Schreiben vom Gericht gekommen ist. Es sich um ein Strafverfahren handelt und nicht um eine Zivilklage?

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, hast Du ja was verbockt. Somit wirst Du es wohl kaum abwenden können, dass ein Verfahren eröffnet wird. Wenn Du frühzeitig die Sache eingestehst wird das auf jeden Fall die jetzt entstehenden Kosten reduzieren. Eine mildere Strafe ist dann auch wahrscheinlich. Zudem wird es wahrscheinlich dann keine mündliche Verhandlung geben sondern eine Entscheidung im schriftlichen Verfahren erfolgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sommerlaune2016 25.05.2016, 09:35

Wie wahrscheinlich ist es denn (sofern du dich damit auskennst) dass das Ganze schriftlich erfolgt? Wann ist das gegeben?

0
Nightlover70 25.05.2016, 15:21

In Normalfall ist es so wenn Du die Tat eingestanden hast und es kein so ganz schweres Vergehen ist.
Du solltest in Deiner Einlassung an das Gericht darauf hinweisen, dass Du mit einem Entscheid im schriftlichen Verfahren einverstanden bist.

0

Wenn es überhaupt zu so einer Anklageschrift kommt - ist denn da vorausgesetzt, dass schon genug Beweise da wären, um zu verurteilen? Oder ist das ein gängiger Verlauf, der so oder so stattfindet, auch wenn kaum oder nichts vorliegt an Beweisen? Ich hatte sowas noch nie, von daher wäre das mal gut zu wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, auch mit Geständnis bekommst du ein Verfahren. Das lässt sich nicht abwenden. Hab Verständnis dafür, dass wir dir hier keine Texte liefern können, das würde dann unter Rechtsberatung fallen.

Beauftrage einen Anwalt deines Vertrauens.

LG ~TheMentalist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sicher nicht. wenn du tat begangen hast wird es auch verhandelt werden.

du kannst da etwas vorbringen wenn du es nicht gewesen bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du es warst, keine Chance.
In dem Fall sofort einen Anwalt suchen und mit dem die weiteren Schritte besprechen.

Warst du es nicht, kannst du das vorbringen. Zur Verhandlung wird es wahrscheinlich trotzdem kommen.

Also am besten auf jeden Fall einen Anwalt suchen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das verfahren kannst du jetzt nicht mehr abwenden.. es wurde ja anklage erhoben.. und das dauert normalerweise schon eine ganze weile.. du hättest also schon eher tätig werden müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sommerlaune2016 25.05.2016, 08:26

Es wurde noch keine Anklage erhoben - das Verfahren ist ja noch nicht eröffnet. Noch bin ich Angeschuldigte. Man bekommt vor Eröffnung des Hauptverfahrens noch die Möglichkeit, Stellung dazu zu nehmen. Das ist nur die vorläufige Anklageschrift, das Gericht hat noch nicht entschieden, ob das Verfahren eröffnet wird oder nicht.

0

Der Aufforderung nachkommen und Stellungnehmen mach das was da steht das wird dann bearbeitet und du bekommst wieder Post.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Angeklagter brauchst Du Dich nicht zu äußern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?