Anhörung zum Eintritt einer möglichen Sanktion

7 Antworten

Aus den Angaben des AG ( Arbeitsbescheinigung ) werden sich Zweifel ergeben haben. Teilweise setzen die sich mit dem AG in Verbindung oder fordern eben dich zu einer Stellungnahme auf. Mit anderen Worten musst du jetzt schildern, wie es eben war und das sollte dann am Ende auch halbwegs Deckungsgleich mit dieser Arbeitsbescheinigung des AG sein. Sollten sich da grobe Differnezen ergeben, dann kann auch der AG wegen falscher Angaben eins "auf den Deckel" kriegen. Ernsthafte Gründe für eine Eigenkündigung gibts aber nur noch seltenst... Bis gar nicht... Diese Arbeitsbescheinigung müsste DIR aber eigentlich vorliegen und du müsstest selbst feststellen können, ob darin etwas nicht stimmt.

Wenn du keinen wichtigen Grund für deine Kündigung hattest,dann wird es eine Sperre oder Sanktion geben,kommt darauf an,auf was ggf.Anspruch besteht,also ALG - 1 oder ALG - 2 !

Natürlich wird sich das Amt dann noch einmal mit dem EX - AG - in Verbindung setzen,wenn deine Aussage das Gegenteil behauptet.

Nach einer Kündigung, die man selbst verursacht hatt, bekommt man 3 Monate kein Arbeitslosengeld. Es sei denn, es gibt triftige Gründe. Wenn gegen den Arbeitgeber Schwere forwürfe dienerseits gemacht werden, wird Er vom Arbeitsamt um Stellungname gebeten. Wenn ein triftiger grund vorlag, hätte man sich aber vor der Kündigzng ans Arbeitsgericht,Anwalt oder eine Schlichtungsstelle gawendet.

Was muss ich machen, um es schnell verschwinden zu lassen. Ich möchte keine Stellungnahme machen, ich möchte das Ganze einfach abschließen. Am besten gar nicht mehr mit mein alten Chef sprechen. Auch weil das Ganze ne Weile her ist. Mir wurde kein Geld gestrichen in diesen 3 folgenden Monaten aber die wollen mir jetzt eine Minderung von 117 noch was geben. Was ist aber wenn ich jetzt ein Job gefunden habe?

0
@Susannebehrens

wenn du jetzt einen job gefunden hast, dann hast du arbeit und bekommst entweder garkeine leistungen oder halt aufstockende leistungen abzgl. der sanktion.

0
@Susannebehrens

Wenn du eine Minderung von 117 € und noch etwas bekommen sollst,dann wirst du kein ALG - 1 beantragt haben bzw.keinen Anspruch darauf haben,weil du möglicherweise die Anwartschaftszeiten nicht erfüllt hast,sondern ALG - 2 vom Jobcenter bekommen !

Denn dann würde auch deine Minderung ( Sanktion ) von deinen etwas über 117 € Sinn machen. Wenn du also min.25 bist,bekommst du nämlich in der Regel bei einem solchen Verstoß,der das erste mal innerhalb eines Jahres aufgetreten ist,eine Sanktion von 30 % deiner maßgeblichen Regelleistung.

Wohnst du also alleine,würden dir derzeit 391 € Regelsatz zustehen + deine angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung.

Von diesen 391 € Regelsatz,beträgt die 30 % Sanktion 117,30 € und das für 3 Monate,denn im ALG - 1 würden es 12 Wochen sein und eine Sperre und keine Sanktion.

0

Was möchtest Du wissen?