Anhörung im Bußgeldverfahren(Bürgeranzeige)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muss Dir nachweisen das Du gefahren bist.
Es ist also der Fahrer zweifelsfrei zu identifizieren, dem Halter kann man keinesfalls ersatzweise das Bußgeldverfahren aufdrücken.

Kann der Zeuge nur das Fahrzeug, aber nicht den Fahrer beschreiben [unter Umständen sogar vor Gericht] dann wird das Verfahren eingestellt - eine Fahrtenbuchauflage ist möglich, aber wenig wahrscheinlich.

Ob Du Dich nun daran erinnern kannst am besagten Tag gefahren zu sein oder ob Du vielleicht Dein Fahrzeug hin und wieder an verschiedene Personen ausleihst überlasse ich mal Deiner Fantasie.

P.S. Ich gehe davon aus das Du Dich in Zukunft etwas vorausschauender und vorsichtiger verhältst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lagenser32
31.10.2016, 21:31

Danke schon mal für die Antwort.

Bis es aber zu einer Gerichtsverhandlung kommt ist die Sache nicht schon verjährt??

Und was genau bedeutet Aufnehmender beamte? Weil wenn er die angebliche Tat gesehen hat würde doch nur Beamte stehen oder nicht? Das macht mich ja stutzig. Wenn es jemand der Ahnung hat eindeutig dazu Informationen geben kann, würde ich auch dazu Stellung nehmen.

0
Kommentar von Lagenser32
31.10.2016, 21:38

Und was genau sollte ich beim anhörungsbogen ausfüllen nur das ich nicht der Fahrer war und es nicht zugebe??

0

den Halter haben Sie aufgrund des Kennzeichens; das ist nen Bußgeld. Bei einem Fußgängerüberweg hast anzuhalten und dem Passanten die Überquerung zu ermöglichen. http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fussgaengerueberweg/

Derjenige hat dich angezeigt und der Beamte hat es weiter bearbeitet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lagenser32
31.10.2016, 20:54

Das weis ich ja alles. Hab mich nach meinen ermessen auch richtig verhalten. Mein Arbeitskollege und ich waren auch verwundert als er auf der Straße geschriehen hat.Bin noch in der Probezeit, deswegen will ich dagegen angehen. Also hat der Beamte das nur aufgenommen und nicht gesehen oder wie soll ich das verstehen??

Soll ich dann meine Sicht schildern?? Und dazu schreiben das ich ein Zeugen habe??

Oder soll ich lieber denn schritt gehen das sie denn Fahrer herausfinden müssen??

0

Ich rate da grundsätzlich immer zum Anwalt, wobei der nach Möglichkeit nicht mit der Polizei und dem "Zeugen" im gleichen Sportverein etc. sein sollte. Es ist doch schonmal die Frage wer denn da wirklich gefahren ist. Wann war denn der Vorfall? Ich vermute dass Du demnächst rechtsschutzversichert bist ;) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lagenser32
31.10.2016, 20:50

Gefahren bin ich also der Halter. Das können die ja aber nicht nachweisen.Ja wäre am besten, aber das möchte ich ja umgehen weil das zu teuer wird....

Deswegen würde mich Interessen wie weiter vorgehen soll. Habe ja ein Zeugen im Auto gehabt aber das mit dem aufnehmenden Beamten macht mich stutzig. Wenn er das gesehen hat habe ich ja mit dem Zeugen im Auto auch keine Chance. Deswegen möchte ich ja auch gerne denn weg gehen das die Behörden denn Fahrer zuerst finden müssen.

0

Da hat ein Bürger dich wohl angezeigt . Der Beamte hat das " nur aufgenommen "

Diese Aussage musst du endkräftigen , und das ist schwieriger als man denk .

Man könnte sagen , ich bin nicht gefahren und kann mich auch nicht daran erinnern wer gefahren ist , weil mein Fahrzeug mehreren Personen zur Verfügung steht .

Das Problem daran ist, evtl. hat der zeuge eine Personenbeschreibung abgegeben . Z.B. Junger Fahrer ca. 20-25 Jahre alt , kurze Blonde Haare . Solltest du nur im Ansatz nach , so ähnlich dann aussehen oder niemanden benennen können auf den diese Beschreibung auch passt hast du schon verloren . Man würde alles andere als Schutzbehauptung auslegen .

Probieren könnte man es über die Geschwindigkeit .

Was ist " mit mäßiger Geschwindigkeit " ?

Mäßige Geschwindigkeit (nach der deutschen StVO) ist eine, gegenüber der Ausgangsgeschwindigkeit, deutlich herabgesetzte Geschwindigkeit. Damit soll nach § 8 Abs. 2 StVO derjenige, der die Vorfahrt zu beachten hat, rechtzeitig durch mäßige Geschwindigkeit, erkennen lassen, dass er warten wird  

Man könnte argumentieren , das du die Geschwindigkeit von 50 Km/h schon deshalb reduziert hast , weil ca. 50 Meter hinter dem Fußgängerüberweg spielende Kleinkinder waren .   

Deinen Kumpel solltest du da außen vor lassen , du könntest ihn in eine Lage bringen die für euch beide nicht ganz rosig aussieht .

Wenn man bedenkt das auf dich ein Bußgeld von 80€ + 28,50 € Gebühren und Auslagen sowie 1 Punkt und Aufbauseminar + Probezeitverlängerung  wartet ist hier wohl der beste Rat das du dir einen Fachanwalt für Verkehrsrecht nimmst , ohne den Anhörungsbogen zurückzuschicken .

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lagenser32
31.10.2016, 21:37

Hab mit dem Arbeitskollegen ja schon gesprochen der hätte damit kein Problem. Und wenn jetzt wir beide das Gegenteil behaupten muss es eig eingestellt werden oder ??

0
Kommentar von WalterE
31.10.2016, 21:40

Allerdings vermute ich mal dass der Zeuge nicht viel gesehen haben kann, weil Sichtwinkel und und Beifahrer dagegen sprechen. Aber das ist eben das Problem, im Ordnungswidrigkeiten und auch im Verkehrsrecht verfahren die oft nach dem Motto dass eh alle Kraftfahrer Verbrecher sind und es ohnehin keinen Falschen erwischt und keinem schadet. Da kann dann nur ein fähiger Anwalt das Blatt wenden, allein hat man wenig Chancen. Vielleicht sollte sich unser Fragender gleich mal eine Glatze schneiden lassen ,) 

1

Was möchtest Du wissen?