Anhänglicher Hund?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

hallo,

ich bin 24 , habe ebenfalls borderline und muss ehrlich sagen es gibt nicht nur bei tieren charakerliche unterschiede!!

auch menschen haben innerhalb eines krankenbildes ein unterschiedliches verantwortungsgeühl und und und...

ich selbst habe zwei katzen und einen hund!!!

ich liebe diese tiere mehr als alles andere!!!

und werde immer himmel und hölle in bewegung setzen dass es ihnen gut geht!!!

zu behaupten dass alle borderliner nicht verantwortungsvoll mit tieren umgehen könnten finde ich genauso über einen kamm scheren!!

für mich sind tiere lebenselexier ohne das ich mein leben schon längst beendet hätte!!!

klar muss man ein gewisses grundverständnis und grundwissen über das jeweilige tier haben!!!

doch tiere spiegeln die eigenen probleme und so weiter perfekt und unverfälscht wieder!!!

und geben 1. eine aufgabe für eine sehr lange zeit! und 2. über einen psychiater kann man sich als borderliner und anders chronisch psychisch kranker mensch den hund als "begleithund" auf attest geben lassen so darf der hund dann z.b. im büro nicht verboten werden und auch nicht in einer mietswohnung und ist unter dem attest sogar von der meldepflicht beim vermieter entbunden!! selbstverständlich sind die kosten für haftpflichtversicherung, futter und tierarzt weiterhin zu tragen!!

ich selbst suche derzeit nach einer stationären psychosomatischen klinik die borderline behandelt um den umgang damit lernen und werde auch auf gar keinen fall ohne meine tiere gehen...

zudem mache ich eine ausbildung zur tierpflegerin im tierheim und da hantiert man tägl. mit medis usw für die tiere also eine imense verantwortung für andere lebewesen!!!

wobei ich einem borderliner der nicht nur autoaggressiv ist sondern auch anderen gegenüber aggressiv ist von einem hautier egal welcher art tunlichst abraten würde...

ich selbst neige ausschließlich zur autoaggresson was bedeutet das ich mich nur selbstverletze und nicht auf andere leute losgehe!!!

zu der frage welcher hund passen würde:

schnapp dir ein buch mit hunderassen und sieh es dir mal mit deiner freundin an...

richte dich ausschließlich nach ihren wünschen!!! es soll ja ihr hund sein...

oder geh mit ihr ins tierheim und lasst euch dort mal beraten was die so da haben...

dann kann man auch mal schaun dass wenn sie eienne toll findet ein paar mal gassi geht...

den mdann mal auf probe mitnimmt nach hause und und und...

wegen der vorigen antworten mit erziehung usw.... es gibt HUNDESCHULEN und zwar nicht ohne grund denn auch psychisch gesunde menschen haben sehr oft gar keine ahnung wie man einen hund erzieht...also nicht alle über einen kamm scheren...

es ist übrigens sehr leicht borderline zu diagnostizieren aber sehr schwer zu behandeln, da es eine sehr breitgefächerte und individuelle krankheit ist und sich relativ oft aus ads oder adhs fortscheitend entwickeln KANN...

ich hoffe meine antwort war hilfreich.

liebe grüße

sarah und ihre fellnasen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Golden retriever hat sozusagen einen eingebauten Sozialfaktor, der kommt immer wieder an, und wenn Du ihm 3mal angeschnauzt hast.. deshalb werden sie eben auch gerne z8u Therapiehunden ausgebildet (meine Freundin ist Sonder-Päd. und hat ihren ausbilden lassen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit wäre ich ganz vorsichtig.Erstmal muss es dem Tier auch dabei gutgehen.Sie braucht Platz, Zeit, den Willen, die Liebe, das Geld ( für Futter, Tierarzt) dazu. Wenn das gegeben ist, dann läßt sich zusammen mit deiner Freundin darüber reden.Aber bitte NIEMALS auf blauen Dunst ein TIER für jemanden als Geschenk machen! Der psychologische Ansatz ist zwar gut gemeint, aber leider nicht ausgereift.Speziell wenn sie sich nicht mit Hunden auskennt!Es bekämpft die Ursachen nicht.Kann unter Umständen auch schlimm für das Tier ausgehen! Also bitte auf 100Prozent Sicherheit gehen! Ich würde vorschlagen , einen PFLEGEHUND aus dem Tierheim oder Umgebung erstmal zu nehmen, die brauchen wirklich Hilfe und Pflege, wo deine Freundin obendrein noch wirklich etwas gutes dazu beiträgt, und sie wirklich jemand braucht! Geeignet sind Labrador, Golden Retriver, diverse Mischlinge.Aber jeder Hund kann total lieb und treu sein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na Tiere verschenken ist aber nicht toll! Was sagen denn ihre Eltern dazu? Hat sie überhaupt Platz? Und wer versorgt den Hund, wenn sie mal ins Krankenhaus muss? Und WILL sie überhaupt einen Hund? Hat ja auch damit zu tun, ob man die Verantwortung will- in einer Depression zum Beispiel wüsste ich nicht, ob ich ein Tier versorgen könnte und lasse es vorsichtshalber gar nicht erst drauf ankommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Scheint ja ne tolle Psychologin zu sein - sagt, dass sie selbst unfähig ist, man sollte ihre Aufgabe lieber einem Tier übertragen... Also, Psychologin wechseln wäre schon gut, wenn es machbar wäre.

Einmal ganz generell: niemals ein Tier verschenken - erstmal ist gar nicht gewiss, ob der Beschenkte das überhaupt will und zweitens: jeder hat einen anderen Geschmack und liebt andere Wesenszüge bei einem Hund. Mal ein krasses Beispiel, der eine mag Mops und der andere Irish Wolfshound - da kann man also ganz schön danebentippen wenn man das falsche Tier anschleppt. Und selbst innerhalb einer Rasse sind die Hunde immer noch individuell verschieden - es ist einfach so, man muss es sich selbst aussuchen, wenn man denn überhaupt die Verantwortung für ein Tier übernehmen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann muss noch einer unter der Krankheit leiden.Ich finde denRat der Psychologin falsch. Was, wenn sie sich gar nicht um den Hund kümmert?Für einen Hund muss man Verantwortung übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist quatsch, eine hund braucht einen verlaesslichen und selbstbewussten halter... man kann bei einer theraphie einen hund mit einbeziehen -aber nie eine therapie durch einen hund ersetzen.

deine freundin wird je nach dem wie schwer ise erkankt ist -keinen hund erziehen koennen.. jede hunderasse istsehr anhanglich, wenn sie einen verantwortlichen , liebevollen und konsequnten besitzer hat.

wer hat denn die diagnose border line gestellt -wenn deine freundin nciht zum psychologen geht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CrazyyLove 08.10.2012, 00:24

sie war paarmal weil ihre mutter sich sorgen gemacht hat, dann kam die diagnose und sie ist nie wieder hin

0

Was ist das denn für eine Psychologin? Wir ziehen mal alle über einen Kamm und dann passt das schon? Fragt sich nur was die Eltern dazu sagen, wenn Du plötzlich mit einem Hund ankommst, solange sie zu Hause wohnt und unter 18 ist....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
CrazyyLove 07.10.2012, 14:27

Ich hab ihre Eltern auch gefraht, die haben nichts dagegen

0
Jojo372 07.10.2012, 14:30
@CrazyyLove

Egal welche Rasse, jedes Tier selbst ist anders. Gehe doch mal zum Tierheim da kannst Du fragen und Dir helfen lassen. Tierarzt kann man auch fragen.

0
moerle88 07.10.2012, 14:35
@CrazyyLove

Naja, mit 16 verliert man sehr schnell wieder das Interesse an vielen Dingen. Vielleicht solltest du erst mal regelmäßig mit ihr ins Tierheim gehen. Dort kann man Hunde ausführen und diese besuchen. Da kann deine Freundin erst mal schauen, ob ein Hund etwas für sie ist und ob das Interesse anhält.

0

Nein,das würde ich niemals machen. Da sollte sie mal die Psychologin wechseln. Ein Hund anschaffen,anstatt einer Therapie, wäre doch letztendlich nicht die Lösung. Was macht sie mit dem Tier,wenn sie mal ins Krankenhaus muß? Dann hat sie doch das Problem wohin mit dem Hund. Anhänglich ist ein Hund auch nur dann ,wenn er sich wirklich angenommen fühlt. Wenn sie das nicht schafft, sein Vertrauen zu bekommen, geht der Hund ins Tierheim oder sonstwo hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat nur Sinn, wenn die Therapeutin mit Verantwortung für das Tier übernimmt. Das kann ganz gut gehen, wenn es von der Familie mitgetragen wird, die das ganze mit beobachtend begleitet.

Was wahrscheinlich nicht der Fall sein wird.

Darum im Sinne des Tieres lieber die Hände davon lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würd ja da erst mal deine freundin fragen und mit der drüber reden.

ich meine: vielleicht mag die ja gar keine hunde? oder hat auch angst vor hunden?

wenn sie hunde echt gerne hat ist das was anderes.

allerdings brauch sie auch jemanden, der sich mit um den hund kümmert, wenn es ihr so schlecht geht, dass sie sich nicht so gut um den hund kümmern kann, denn wenn se ne fette depression bekommen sollte, kann selbst das gassi gehen enorm schwierig für sie sein.

tiere im allgemeinen sind gut für borderliner, doch sollten menschen bereit sein, mal bei ner krise mit unter die arme zu greifen.

also - red mal mit deiner freundin und frag sie einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

am besten eine hunderasse die vom wol abstammt und nicht vom schakal(war doch das andere oder?) die sind anhänglicher und unglaublich treu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
keksooo 07.10.2012, 14:24

*wolf

0

Hallo CrazyyLove,

Alle Hunde sind anhänglich, wenn sie auch dementsprechend gehalten werden. Ich sollte allerdings auch dazu sagen, dass Borderliner nich unbedingt in der Lage sind. Sie können sich an manchen Tagen liebevoll, verandwortungsvoll um das Tier kümmern, es aber genauso schnell wieder vernachlässigen. Bei einem Borderliner ist ein Hund jedenfals nicht sehr gut aufgehoben.

Es ist wohl eher sinnvoll, wenn der Hund in eine Therapie mit einbezogen wird, jedoch ist ein Hund nicht als ,,Therapieform'' geeignet. Also ich würde dir davon abraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

viellecht labrador oder snstiger retriver

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
raubkatze87 08.09.2013, 22:26

retriever sind jadthunde^^

0

Was möchtest Du wissen?