Angstzustände per Hypnose heilen...

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ein typischer Fall und eine reine Kopfsache: Mentale Blockade. Dafür muß man nicht gleich zu Hämmern, wie Hypnose greifen. Schon gar nicht im Selbstheilverfahren. Mentaltraining reicht auch. beispielsweise: www.acs-mental.de Warum selbstzahlen? Dort gibts auch kostenlose Möglichkeiten!

Grundsätzlich kann man eine Phobie nicht mit dem Verstand ausmerzen, dort ist sie nicht entstanden, sondern es handelt sich um unbewußt gespeicherte Gefühle, die gilt es aufzuspüren und diese Situation, in der sie entstanden sind, zu verstehen und zu akzeptieren. Erst dann ist nach meiner Erfahrung eine Auflösung möglich. Ob da Hypnose allein hilft, wage ich zu bezweifeln. Aber es gibt gute Therapeuten, die eine breite Palette von Möglichkeiten anbieten, das können Dipl.-Psychologen sein oder auch Heilpraktiker mit entsprechender Ausbildung, auf jeden Fall niemand, der mit der althergebrachten und auch nach vielen Jahren meistens nicht wirksamen Psychoanalyse arbeitet. - Ich weiß das alles aus eigener Erfahrung und weil ich daraufhin eine Ausbildung zum HP Psych. gemacht habe. Nicht das ist gut und wirksam, was die Krankenkasse bezahlt - leider! Man muss halt schauen, mit wem und welcher Methode man klar kommt. Bei einem seriösen Therapeuten bekommt man ein Vorgespräch umsonst oder für eine geringe Gebühr. Und dann kann man nur seinem Bauchgefühl vertrauen.

Man Sollte immer einen fachlichen Attest von einem Psychologen einhohen bei solch einem Fall. Ansonst gibt es auf www.rosman.biz/selbsthypnose-hypnose-cds.html ein sehr gutes Selbsthypnose CD Programm mit dem man Ängste und andere Gefühle die einem Unwohl bereiten in den Griff bekommt. Allerdings ist Selbsthypnose nur für Gesunde Menschen. Bei Angstzuständen ist Hypnosetherapie die aus dem Analytischen Grundsatz kommt sonst sehr hilfreich.

wenn das leben zur last wird...

Hallo ihr Lieben:)

Ich möchte ein Thema ansprechen was mir sehr wehtut und mich sehr kaputt macht.. meine Schwester ist 18 Jahre alt und einfach ein wundervoller Mensch.. sie ist soo hübsch und toll und einfach das beste.. nur das Problem ist.. sie hat mittelgradige Depressionen.. ich finde ihre Zustände manchmal beängstigend..Sie möchte keine Medikamente nehmen weil sie mein das diese den Zustand zwar verbessern aber nichts an der Situation ändern würden.. das könnte nur sie selber.. Das Problem sie kann mit der Krankheit kaum umgehen.. die Gefühlsintervalle machen sie kaputt.. sie weint sehr oft und hält alles und jeden für schlecht.. sie sieht die Welt mit grauen Augen und kann die schönen Dinge kaum realisieren. Sie ist in Gesprächstherapie aber sie findet das dies kaum hälfe. Sie weiß das ihr problem sie selber ist aber sie denkt schon seid Jahren schwarz und das das Positiv denken kennt sie nicht mehr.. Oft spricht sie auch darüber was das für ein Leben sei wenn sie das Gefühl glücklich zu sein nicht mehr empfinden kann.. Sie beschreibt ihren Gemütszustant mit einen Stein der einfach nichts empfinden kann.. In der Nacht hat sie auch Angstzustände aber diese sind nicht so häufig. Stationär behandelt möchte sie sich nicht da ihr einziger Halt ihre Familie ist (sie ist sehr an die Familie gebunden)..Dazu kann sie ihre Gefühle kaum kontrollieren und hat manchmal richtige Heulattacken oder Wutattacken .. das ist so schrecklich.. Ich sehe wie die Depression ihre Kräfte nehmen! Sie meint sie bräuchte jemanden der sie jeden Tag daran erinnert (wenn die Krankheit nicht den Verstand sozusagen "verzerrt") wie schön das Leben eigentlich ist. Ich möchte ihr helfen! Ich weiß aber nicht wie.. ich weiß nicht was ich tun soll damit sie sich besser fühlt...

Könnt ihr mir vll tipps geben wie ich ihr helfen kann das sie ihre Lebensfreude wiedergewinnt? Oder was sie tun kann damit sie die kleinen Dinge im Leben wieder zu schätzen lernt... sie sagt auch oft wer so lebt.. der möchte nicht Leben.. sie ist jetzt nicht Suizidgefährdet aber machmal sagt sie diese sachen so ungewollt (ich weiß das weil ich sie kenne wenn sie ihre Phasen hat)... ich finde das so schrecklich ich möchte sie stärken... sie möchte das alleine schaffen.. und ich ihr möchte ihr helfen!

Habt ihr Tipps oder angehörige oder Erfahrungen?

Würdet ihr andere Therapien als Gesprächstherapien empfehlen? Zb Hypnose oder so?

Kennt ihr wen der Depressionen hatte und diese erfolgreich allein besiegt hat?

Ich hoffe ihr helft mir!

Liebe grüße Sarah :-**

...zur Frage

Sind in einer geschlossenen Psychiatrie die Zimmer abgeschlossen?

Hallo,

Ein Freund von mir war 3 mal in der geschlossenen wegen Suizidversuchen und erzählte mir dass dort die Zimmer der Patienten von innen nicht zu öffnen sind. Er sagte es gäbe keinen Türgriff, was bedeutet dass er eingesperrt war und an der Sprechanlage immer darum betteln müsste dass ein Pfleger ihn freilässt, was er aber nie getan hat da er lieber den ganzen Tag allein in seiner Zelle verbrachte.

Da ich selber psychische Probleme habe und Angst habe in einer psychistrischen Klinik zu landen aus Depression, Selbstverletzung, Suizidgedanken, frage ich mich ob das nun der Standart ist dass man wie ein Häftling in seiner "Zelle" eingesperrt ist, bis Essen, Therapie, Hofgang oder ähnliche Aktivitäten an der Tagesordnung sind und man gütiger Weise doch aus seiner Zelle befreit wird.

Ich habe auch eine Angststörung die das eingesperrt sein und zugeschlossene Räume betrifft. Es ist so stark dass der alleinige Gedanke daran in einem Zimmer festzusitzen ohne selbständig raus zu können mich zum zittern bringt, Angstzustände auslöst und mich auch Stundenlang innerlich lähmt.. Es macht mich kapput und selbst eine Filmszene kann diese Angst triggern. Ohne mein Antidepressiva wüsste ich nicht wie ich den Tag überleben soll, weil ich sonst dauernd daran denke. Immer wenn ich ins Badezimmer gehe und die Tür zuschließe oder meine Zimmertür zu mache um zu schlafen muss ich mir immer einreden, dass ich sie selbst zu gemacht habe und ich sie selber aufmachen kann.. keine Grund zur Panik. Ich kann sofort aus diesem Raum rausgehen wenns mir zuviel wird. Ich habe die Kontrolle und niemand anders kann sie mir nehmen.. Ja das rede ich mir seit Tagen ein um mich zu beruhigen seitdem die Angst intensiver geworden ist

Also sind die Zimmer wirklich alle von außen zugeschlossen in der geschlossenen? Und was macht man dann mit jemanden wie mich der bei soetwas wohlmöglich komplett durchdreht, heulattacken bekommt und psychische Schäden, Trauma davon trägt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?