Angstzustände beim Meditieren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Ladybump,

das kommt vor, wenn etwas in Dir bisher keinen Raum hatte. Dein Inneres spürt nun, dass Du Dich entspannt hast und meint, es sei an der Zeit, sich zu zeigen, damit Du Dich dem widmen kannst. Passiert auch z. B. bei Autogenem Training und anderen Entspannungstechniken, dass sich plötzlich etwas bemerkbar macht und man z. B. anfängt, plötzlich und unerwartet zu weinen, wenn sich etwas in einem löst.

Wenn Du es ignorierst, wird es sich an anderer Stelle bemerkbar machen, frei nach dem Motto: "Und die Seele sagte zum Körper: geh du voraus, auf mich hört unser Mensch nicht." Und das kann zu Krankheiten führen.

Deshalb halte ich es für besser, sich dem zu stellen, auch wenn es erstmal unangenehm ist. Gehe bitte wieder in die Meditation und wenn das Gefühl auftaucht, begrüße es und frage es, was es Dir mitteilen möchte. Mache dies so lange, bis eine Antwort kommt. Dann kannst Du entsprechend damit umgehen und hast es auf Dauer gelöst. Danach kannst Du wieder unbeschwert meditieren ohne Gefahr zu laufen, etwas 'verdrängt' oder 'verschleppt' zu haben.

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

PS: Wenn Du es nicht allein hinkriegst, buche mal eine Stunde bei einem erfahrenen/r Dozenten/in für Entspannungstechniken.

Ich habe noch etwas vergessen: falls die App mit Text/Musik läuft, meditiere lieber ohne sie, da man nie weiß, ob die nicht mit Subliminals unterlegt sind.

0
@Buddhishi

Ich habe meine Frage zwar schon vor einiger Zeit gestellt, aber hab jetzt erst wieder mal nachgeguckt und ich finde deine Antwort sehr gut. Letztendlich habe ich es fast genauso gemacht, wie du es vorgeschlagen hast. Es fällt mir immer noch schwer, herauszufinden was mein Körper mir sagen will, aber die Angstzustände bekomme ich nicht mehr. ^^

Danke

1

Wieder? Unbeschwert wieder meditieren?

Also machst du das schon länger?

Ich würde sagen das es eher so ist das du versuchst es wieder einmal und wieder zu versuchen?

Also eine Meditation führt zu den verschiedensten Erkennungen wenn es erfolgreich ausgeführt wird.

Erfolgreich wird diese bei vielen erst im fortnehmenden Alter gelingen.

Warum? Weil der Körper schwächer wird.

Der Geist der vom Körper geschützt ist. Ist eine eigene Substanz.

Wohl möglich auch die einzige Die, aus der du bestehst.

Welche regeln sich dein Körper auseinanderzusetzen hat und unter welchen fiktiven Eigenschaften dieser steht kommt auf dein eingesaugtes Weltbild an.

Eingesaugte Einflüsse von außerhalb durch Augen Ohren Ernährung etc und der Funktion die es unterliegt. 

Es ist ein schwieriges Thema vor allem in der heutigen Zeit wo immer mehr Menschen davon zugeneigt sind da Sie durch das Netz lernen können.

Also dein Körper ist ein kompliziertes Organ. Deine Geistigen Einflüsse sind ausschlaggebend welche Erfolge du in der festen Welt erzielst. 

Ein Geist und der feste Körper sind notwendig für das Leben hier.

Man erkennt das beides was anderes ist wenn man es zum beispiel bei einer selbst herbeigeführten Schlafparalyse erfährt. 

Viele Interpretationen führen einen in die Irrwege und man gibt auf und lernt sich niemals selber richtig kennen.

Eine App oder Medien bezogene Anleitungen dürfen niemals 100% ausgeführte zu nachahmende Wege bieten. Sondern lediglich zur Erklärung der Funktion des eigenen Körpers. 

Die Praktiken müssen also auf deine Art stattfinden. Wenn du dich zusammengegrault fühlst dann war die Art und Weiße der Meditation erfolglos. 

Denn du erlebst jede Nacht eine die im Schlafzustand deine völlige Entspannung herbeiführt und eine Regeneration deines Körpers bewilligt.

Also versuche es nicht zu erzwingen. Gib dir dafür Zeit.

Am besten alle 3 Tage ein versuch. Du findest über Meditationen in Google unter "Schlafparalyse herbeiführen/einleiten; oder Astrale reißen" Sehr gezielte Übungen die über die Meditation gehen. 

Schau dir Meditationsvideos von Uwe Borchners in Youtube. Fang nochmal von vorne an. 

Bei weiteren Fragen einfach gerne melden! 

Gruß

Ich weiß nur, wenn man im Trance Zustand ist, können Gefühle aufkommen die du nicht willst. Man geratet sozusagen in Selbsthypnose und wenn du dabei Meditation Musik hörst die für dein Unterbewusstsein als negativ Eigestuft wird, dass du dann Angst bekommst. 

Es kann aber auch sein, dass du nicht wirklich entspannt genug warst und noch in Gedanken versunken warst.

Ich kenne mich nicht wirklich gut damit aus. Es ist nur eine Vermutung. :)

LG

Sandy

Was möchtest Du wissen?