angststörung , 16 Jahre alt was tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey, ich bin 17 Jahre und habe auch schon seit 5 Jahren Panikattacken! Ich kann dich verstehen, ich war auch 2 mal in einer Klinik und habe genau die selben Ängste wie du! Das einzigste was mir zurzeit hilft ist Atemübungen, Selbsthilfegruppe und Sport! Wenn ich eine Panik Attacke bekomme, nehme ich immer Bachblüten Bonbons aus der Apotheke und mir helfen die echt super also kann ich nur weiter empfehlen :)

Hey danke nochmal , es hört sich krank an aber ich bin glücklich dass ich damit nicht alleine bin obwohl ich diese Krankheit niemanden wünsche :) wie war es für dich in der Klinik ? Und ich habe immer ein schlechtes Gewissen wenn ich rausgehen muss zu Mama und ihr sagen muss ich habe wieder Angst ... Am liebsten würde ich mich da Selber einweisen um sie nicht weiter zu stressen aber der Aufenthalt in der Klinik war nicht gerade angenehm hat auch nur im Bezug darauf geholfen dass ich alleine sein kann und die mich mit Medikamenten zugedröhnt haben ,.. Ich glaube einfach meine (fluoxetin) wirken nicht mehr ... Werde nächste Mal nach einem anderen Medikament Fragen da ich jetzt ambulant auf meine Medis eingestellt werden kann :) viel Glück euch weiterhin :)

Ja ich weiß schon was du meinst, ich bin auch froh nicht alleine zu sein damit auch wenn ich es auch keinem wünsche :) Also mir hat es gar nicht gefallen in der Klinik! Die Betreuer die dort arbeiteten und sich mit uns beschäftigt haben, waren nicht wirklich verständnisvoll, ich wurde immer gleich angemeckert wenn ich eine Panikattacke hatte und ich hatte halt kein Vertrauen mehr und konnte mich dort nicht wirklich öffnen! Ich habe auch Medikamente bekommen und alle anderen dort auch. Eigentlich hat bei mir und bei anderen nur die Medikamente geholfen denn wenn man die absetzt, ging es einem Nach ner Weile wieder schlecht, also ich denke die Therapie hat gar nichts gebracht! Ich weiß was du meinst, meine Mutter ist auch öfters gestresst wegen meinen Panikattacken und dadurch mach ich mir auch gleich wieder Schuldgefühle! Ich kann nur sagen ich versteh dich zu 100% und es ist schön mal mit jemanden zu schreiben der genau das gleiche fühlt :)

1

Ja ich kenne das, habe dasselbe. Weißt du was Lasea ist? Ich habe vor ein paar Tagen damit angefangen und finde es wirkt wunderbar! Guck es dir mal an. Grundsätzlich muss man die Angst bekämpfen, wenn du Angst vor einer Situation hast, beispielsweise dem Supermarkt, gehst du rein und guckst dir an was denn jetzt so Schlimm dran ist. Dadurch verliert man seine Angst wirklich, Lasea kann dich da unterstützen. Die Angst vor einem Schlaganfall kenne ich nicht, eher verrückt zu werden. Ich habe eine Derealisation, quasi fühlt sich alles wie ihm Traum an, daher denke ich das ich verrückt werde. Angst ist nichts Schlimmes, es macht uns Menschlich, hätten wir keine hätten wir nicht so lange überlebt. Lass die Angst auf dich zukommen, es wird nichts passieren. Ja und dann bekommst du halt einen Schlaganfall, sag jemandem Bescheid damit dieser helfen kann, es wird nichts passieren glaub mir. Wenn du mich fragen hast, dann frag ruhig. LG

Therapie Gegen Eifersucht?

Ich suche eine Möglichkeit krankhafte Eifersucht zu bekämpfen mit einer Therapie w/16. Ich habe dauernd Streit mit meinem Freund wegen meiner Eifersucht ich will das ja selbst nicht. Ich habe auch nicht so viel Geld 💰 da sich die Therapie zahlen könnte habt ihr eine Idee ob man irgendwo Kostenlos anrufen kann oder so...?

...zur Frage

folgen von schlägen in der kindheit?

ich bin weiblich und 16 jahre alt. ich bin sehr schüchtern und manchmal habe ich irgendwelche vorstellungen im kopf und dann bekomme ich angst. (angststörung?) ich habe dazu schon viele fragen gestellt. kann es sein, dass meine ganzen probleme, oder die meisten, daher kommen, dass ich als kind ein oder zwei mal geschlagen worden bin? oder ist das zuweit hergeholt. wenn es sein kann, wie kann ich das verarbeiten? kann man davon auch eine rechtschreibschwäche bekommen oder ads ähnliche symptome zeigen? ich habe mich nämlich auch schon oft gefragt, ob ich adhs habe und ganz viel darüber gelesen.

...zur Frage

Hilfe, ich möchte meine Angststörung endlich loswerden!, kann mir jemand Ratschläge geben?

Hallo, also ich bin 16 Jahre alt, und habe eine Angststörung schon seit ca. über 3 Jahre. Ich habe Angst vor Herzrasen (was dann auch dazu führt das ich Herzrasen bekomme und die Gedanken verschlimmern dies wieder also ein Teufelskreis). Ich kann mich gut selber wieder beruhigen da ich mittlerweile weiß das es nur eine Panikattacke ist und dies wieder vorüber geht. Aber trotzdem habe ich in diesen Momenten so sehr Angst das mein Herz es irgendwann nicht mehr schafft. Vorallem habe ich demnächst meine Zweituntersuchung für die Ausbildung und möchte mich am liebsten davor drücken. Weil ich weiß das ich einen hohen Blutdruck und hohen Puls haben werde weil ich mich so sehr rein stresse. Ich kann nicht normal Blutdruck messen weil ich mich da so verrückt mache. Dann versuche ich das mein Herz nicht zu schnell schlägt aber die Gedanken verschlimmern sich (Teufelskreis) und dann ist der Puls am Ende hoch. So bei meiner Erstuntersuchung. Die Arzthelferin hat nur darüber gelacht. Ich musste dann anfangen zu weinen weil meine Emotionen verrückt spielten. Die Ärztin hat gesagt das wir es erstmal lassen sollen und wenn es dann beim nächsten Mal wieder so ist den Blutdruck über längere Zeit zu beobachten. Aber ich weiß das nichts mit meinem Herzen ist es ist nur diese blöde Angst die den Puls nach oben treibt. Aber deswegen rede ich auch mit niemanden über mein Problem weil es niemand versteht. Da kommen dann nur so Sprüche wie ,,Mach dir doch nicht so viel Gedanken" aber genau solche Antworten machen das ganze für die Betroffenen nur noch schlimmer. Aufjedenfall hatte ich mal eine Zeit lang keine Panikattacken mehr. Ich habe ein Buch gelesen und wusste was Panikattacken sind und sich der Körper nicht einfach selbst kaputt macht. Aber irgendwann hat die Angst doch wieder angefangen. Ich hab z.B. Angst wenn ich irgendwo alleine warten muss, dass ich plötzlich zusammen breche etc. es ist wirklich der Horror. Ein gesunder Mensch denkt nicht mal ansatzweise an sowas. Ich habe auch Angst das ich ins Krankenhaus muss Krankenhäuser sind der reinste Horror für mich. Worher die ganze Angst kommt ist mir noch ein bisschen fraglich. Mein Bruder ist vor ca. 5 Jahren zusammen gebrochen. Ich hab mir vor ca. 8 Jahren meinen Fuß gebrochen da hab ich auch nicht so tolle Erinnerungen mit den Krankenhaus. Meine Eltern habe beide Probleme mit den Blutdruck. Das sind Dinge die in meinem Leben passiert sein könnten die für die Angst verantwortlich sind. Für mich aber unbegründet da das mit meinem Fuß schon so lange her ist.Ich wäre aufjedenfall froh wenn ich diese blöde Angst nicht mehr hätte. Ich hab schon viel versucht (Bücher gelesen, Sport, Videos, bessere Ernährung). Nichts hilft auf Dauer bzw. ich schaffe es nicht durchzuhalten weil ich die Hoffnung irgendwann wieder verliere das ich es irgendwann raus schaffe. Ich möchte keine Therapie, ich möchte es alleine schaffen ich brauche nur irgendwie den richtigen Weg für mich. Könnt ihr mir irgendwelche Ratschläge geben?

...zur Frage

Ich habe eine Angststörung?

Hey Leute,

Ich glaube ich habe eine Angststörung und ich krieg' sie einfach nicht los.

Seit ich ca. 10 bin (ich bin jetzt 16 Jahre alt), mache ich mir fast jeden Tag Sorgen, dass irgendetwas Schlimmes passiert.

Um diese Ängste auszulösen, reicht es schon, wenn ich z.B. draußen einen Notwagen höre und meine Mutter eine viertel Stunde zu spät ist und ich male mir die schlimmsten Szenarien aus und habe so lange Angst und Sorgen, bis sie da ist.

Oder meine kleine Schwester erzählt von einem blauen Fleck, den sie sich nicht erklären kann und sofort habe ich Sorgen, sie könnte so etwas wie Leukämie haben... (Ich bin auch ein schlimmer Hypochonder)

Meine innere Stimme der Vernunft sagt mir auch, jedes mal wenn ich diese Sorgen habe, wie bescheuert und unangebracht diese sind und daran habe ich keine Zweifel, aber trotzdem sorge ich mich fast täglich über Dinge, von denen ich selber weiß, dass sie nicht eintreten werden...

Bin ich allerdings mit Freunden unterwegs oder bin abgelenkt, sind die Sorgen fast wie weggeblasen und ich denke garnicht daran...

Ist das eine Angststörung?

Wie werde ich solche Sorgen wieder los?

Hattet/habt ihr ähnliche Erfahrungen?

PS: Ich hatte/habe eine sehr glückliche Kindheit, eine liebevolle Familie und habe keine traumatischen Erlebnisse hinter mir.

...zur Frage

Wie lange dauert es vom Antrag bis zur Annahme einer stationären Klinik?

Hallo, ich bin nun seit 2 Jahren in Psychotherapie wegen Depressionen und einer Angststörung und merke seit langer Zeit keine großen Fortschritte mehr. Deswegen wollte ich eine stationäre Klinik ausprobieren, da wo man so 6-8 Wochen bleibt und verschiedene Formen der Therapie bekommt. Weiß jemand wie lange es dauert bis man da angenommen wird. Ich weiß es ist immer verschieden und am besten sollte ich die Klinik selbst anrufen mich interessiert es aber trotzdem. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?