Angststörung - Panikattacken

1 Antwort

Also ich habe Lyrica wegen Unfallfolgen bekommen, gegen die Schmerzen, dass sie auch bei einer Angststörung helfen ist mir neu. Habe gerade nachgelesen, ja sie sind auch gegen Angststörungen. Hast du schon mal eine Therapie gemacht? Und das Verlassen der Wohnung zu vermeiden, ist genau der falsche Weg. du solltest dich deiner Angst stellen nur so kannst du sie los werden. Aber sicher weißt du dies bereits, Medikamente lindern die Symptome, machen aber nicht gesund.

Außerdem wirken Medikamente bei jedem anders, da vergleichen zu wollen, macht keinen Sinn.

0
@Peta67

Ja, ich habe eine stationäre Therapie gemacht (3 Wochen). Leider ist man dort nicht auf die Angst und Panikattacken eingegangen. Ich bin noch bei einem Psychiater und bei einem Therapeuten stehe ich auf der Warteliste und könnte dort wahrscheinlich "schon" in 4 Wochen einen Platz bekommen. Dieser Therapeut ist auf Angststörungen spezialisiert.

Klar ist es der falsche Weg. Bevor etwas psychisches in Betracht kam wurden körperliche Untersuchungen gemacht. In dieser Zeit bekam ich Kreislauftropfen und Glucose, denn bei einer Panikstörung sinkt komischer Weise mein Blutzuckerspiegel.

Ich machte alles, was mir die Ärzte sagten, was auf jeden Fall hilft. Leider half nichts und die Angst stärkte sich...

0
@BeSkinny

Seine Ängste zu besiegen braucht Übung, Übung, Übung Angststörung bedeutet in einem Kreislauf zu geraten, dass gute ist, man kann jederzeit aus diesem Kreislauf austreten. Angst vor der Angst, wichtig ist,wenn du in einer Angstsituation bist, dich nicht auf deinen Ängste oder Symptome zu konzentrieren, sondern dir etwas suchen woran du dann denken kannst. Zum Beispiel an dein Ziel, wenn du zb einkaufen gehen willst und dich Angst lähmt, dich darauf konzentrieren wo hinzugehen musst, welche Straße zu überqueren musst, auf welche Straßenseite du gehen musst, was du alles Einkaufen willst, gehe deine Einkaufsliste im Kopf durch, so hast du keine Gelegenheit an deine Ängste zu denken. Halte aus bist die Symptome abklingen, und übe diese Situation immer länger auszuhalten. Viel Glück ! Ich hoffe, deine Therapie wird dich bestärken.

0

Escitalopram (antidepressiva) von 15 auf 20 mg, mir gehts schlechter als vorher?

hallo, leide seit ca. 6 jahren an angst/panik störung. nehme seit 2011 citalopram, erst 5, dann 10mg usw. am ende hatte ich 20mg. mir ging es dann in der zeit besser, bin wieder raus und wollte unter menschen sein. 2012 habe ich dann noch eine stationäre therapie gemacht, war alles sehr gut!

ich muss sagen ich hatte seit der therapie 2012 kein wirkliches gepräch mit einem pychologen gehabt. was ich aber jetzt mir vorgenommen habe dies zu ändern, definitv.

ich glaube vor über einen jahr war ich dann wieder bei meinem pychoarzt ( ist kein pychologe) reszept für tabletten holen, wie meistens so nach 100 tagen. meinte er so wie es mir gehen würde. meinte ich ja soweit gehts mir gut. so und dann hatte er gemeint das wir von citlopram auf escitalopram umsteigen 15 mg. und das ecitalopram nicht so müde etc macht. so habe ich dann auch gleich angefangen sie zu nehmen am nächsten tag.

mir ging echt gut muss ich sagen. war wir gesagt immer unter leuten, veranstaltungen etc. klar zwischendurch mal so nen hänger gehabt aber nichts wo ich sagen muss das es mich gestört hätte.

und irgendwann seit ende des letzten jahren 2015 ging es mir wieder etwas schlechter, hatte wieder so das innere unwohlsein. mal war der tag echt gut mal weniger.

so und seit mai 2016 ware es dann irgendwie noch schlimmer geworden bis ich dann wieder bei meinen arzt war. er meinte von 15mg auf 20mg escitalopram umzusteigen. das war jetzt vor 3 wochen ca.

seid dem ich die 20 mg nehme fühl ich mich echt schlechter. -Schwindel / Schwummrigkeit - öfteren harndrang als ob ich nach dem trinken gleich wieder müsste - flaues gefühl und appetitlosigkeit - mehr innere unruhe als sonst - schlafen ist manchmal auch komischer als vorher

meine frage, kann das alles an der 5mg mehr dosierung liegen? bzw. wie lange. dauert das ungefähr bis sich das wieder einpegelt?

ich weiß, besser müsste es der arzt wissen. habe auch nächste woche ein termin. aber vielleicht hat jmd die erfahrungen gehabt oder weiß etwas darüber. wäre schön etwas zu hören, vielleicht nimmt mir das einfach die angst etwas weg, die gedanken kreisen wie was usw. das ist echt mies. danke

viele grüße stefan

...zur Frage

diazepam wirkt nicht-was hat das für gründe?

hey hab als notfallmedikament für meine angststörung diazepam verschrieben bekommen.es sind die blauen.hab heute eine genommen und es wurde keine Wirkung erzielt ausser etwas Müdigkeit.aber die sozialen Ängste waren wie davor.kann es sein das eine als Einzeldosis zu wenig ist ??

...zur Frage

Kennt jemand ein Medikament, dass Tavor (Lorazepam) in der Wirkung annähernd ersetzt?

Ohne hohes Abhängigkeitspotential, das dauerhaft verschrieben werden kann, bei einer Angststörung (diagnostiziert), sowie Schlafstörungen?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie Arzt dazu bringen mir benzodiazepine zu verschreiben?

Er ist einer der die meinen das Medikament ganz böse sind... totaler Schwachsinn . Wie kann ich an solche Tabletten kommen?

...zur Frage

Diazepam oder Lyrica stärker?

Hallo ich bekomme 20mg diazepam und 50mg neurocil verschrieben merke davon nichts und an schlafen ist nicht zu denken. Im Moment nehme ich nur noch Lyrica vom Schwarzmarkt und ich merke noch am nächsten Tag was davon also wirkt es stärker oder liegt es an der dosis? 300mg lyrica. Mein Arzt würde die medikation auf diese ändern. Oder liegt es daran das 20mg zu wenig sind. Was ist besser? Was ist stärker und was der Unterschied? Lyrica oder Diazepam?

...zur Frage

Diazepam hilft mir nicht mehr - was könnte helfen?

Ich (31) leide seit 8 Jahren unter einer schweren Angststörung. Am Anfang hab ich sehr viele Medikamente durchprobiert (Antidepressiva, Betablocker, etc.) aber mein Psychiater hat dann nach langem durchprobieren gesagt, dass ich wohl ein "worst-case"-Fall wäre und bei mir dann nur Benzodiazepine helfen würden.

Er verschrieb mir dann Diazepam von 2008 bis heute. Ich hab jeden Tag 15mg eingenommen und es hat mir sehr gut geholfen. (ohne Diazepam konnte ich vorher oft garnicht aus dem Haus gehen)

Jedenfalls hat es bis Januar diesen Jahres gewirkt, nur dann kam ein weiterer schwerer Schicksalsschlag in meinem Leben dazu und trotz Diazepam hab ich wieder enorme Angst bekommen. Selbst als ich die Dosis mal testweise auf 30mg erhöht habe, hat es nicht mehr richtig geholfen. Ich hab das meinem Psychiater mitgeteilt, aber der ist auch ziemlich ratlos. Denn er meint, dass Diazepam sowieso das "stärkste Mittel" gegen Angst wäre.

Hat jemand eine Idee, was mir helfen könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?