Angsthund + Zweithund was ist zu beachten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

im Normalfall geht ein hund keine welpen an. zumindest nicht ernsthaft. unterwerfen ja, einnorden, Bei mir war es so. das der ersthund den 2 hund angeknurrt hat, ein paar mal gebellt. der welpe hat sich mit dem gesicht zur wand in ne ecke gesetzt dann war gut. nach drei tagen fingen die beiden an zu spielen. leine könnte der falsche weg sein. ne leine gibt einem hund irgendwo auch sicherheit. dann könnte er übermütig werden.. vielleicht sollte das zusammen treffen nicht grad in der wohnung sondern eher auf neutralem boden stattfinden. lasst die beiden sich beschnuppern. und werdet nur nicht hektisch das könnte der ältere hund mißverstehen und angressiv werden.

Durch die Leine kannst du eventuelle Angriffe vermeiden, man sollte generell seinen Hund anleinen wenn man einem fremdem Hund begegnet ;)

0
@huccci

es ist schon komisch das die meisten hunde an der leine terz machen wenn sie nen anderen hund sehen, aber ohne leine gehen sie hin schnuppern und alles läuft friedlich ab. ist zumindest bei meinen beiden so.

0

Hunde die an der Leine stressen sind einfach nicht erzogen mehr nicht. Ist schon gewagt fremde Hunde auf seinen Hund los zulassen ;)

0

Dein Hund ist bestimmt schlecht/garnicht mit anderen Hunden sozialisiert. Er hat nicht gelernt unterwürfige Signale zu senden bzw. sich zu unterwerfen. Zu früh von der Mutter weg gekommen? Isoliert gehalten worden? Deshalb ist es gefährlich ihn mit einem Welpen zusammen zu lassen. Wahrscheinlich müßt ihr die getrennt halten bis sich der Boxer Welpe entsprechend wehren kann oder nicht mehr so empfindlich ist.

Ja er ist sehr früh von seiner Mutter Weg. Wurde von mir und meinem Freund als Mülltonnen Welpe aufgefunden und aufgepäppelt. Wir und der tierarzt haben ihn auf max 5 Wochen geschätzt. Also viel viel zu jung, aber ich habe stets versucht mein bestes gegeben, um ihn trotz der unglücklichen Umstände gut zu sozialisieren.

Anderen Hunden war er immer unterwürfig allein weil er schon im frühen Alter schlechte Erfahrungen gemacht hat. Wir waren auch oft in hundeauslaufgebieten und in spielgruppen von hundeschulen. Mit Freunden die einen Hund haben haben wir uns oft getroffen, doch seid der letzten Attacke macht er nur noch einen großen Bogen um alle Hunde und würde am liebsten rückwärts Weg.

0
@GibLaHoj92

Das er so früh von der Mutter und den Geschwistern weg gekommen ist läßt sich später nicht mehr heilen/verändern/ersetzen. Ihr müßt ihm das Vertrauen geben das er sich vollkommen an euch orientiert. Wenn ihr es zulaßt das er von anderen gebissen wird dann kann das allerdings nicht funktionieren. Ihr müßt die Körpersprache der anderen Hund lernen/verstehen und eingreifen bevor es zu einer Attacke kommt. Dann kann er sich hinter euch verstecken. Nicht mit anderen potenziell agressiven Hunden zusammen lassen. Das geht wahrscheinlich nie mehr. Ihr müß die Position des Rudelführers übernehmen und ihn beschützen.

0

lasst die zwei auf jeden Fall an einem neutralen Ort sich kennenlernen. Würd beide erst ne Weile angeleint lassen, bis du merkst, dass dein Hund nicht mehr so ängstlich, abgespant oder apathisch ist. Danach würd ich dir empfehlen erst deinen Hund eine Weile abzuleinen und dann erst den Welpen und dabei sehr auf Körpersprache schauen und auf keinen Fall unbeobachtet lassen!
Übrigens hört man öfters, dass ein zweiter Hund, sich oft das Verhalten des anderen Hundes abschaut, also kann es sein dass der Welpe auch ggf etwas ängstlich wird.
Viel Glück und spaß mit dem Welpen! 😊

Was möchtest Du wissen?