Angst wegen Laborwerten - wie ernst kann man die nehmen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man behandelt keine Laborwerte, man behandelt Krankheiten. Das nächste Jahr ist ja nicht mehr solange hin, sprich mit dem internistischen Rheumatologen.

Und nur als Beispiel: Wenn bei den RNA-Polymerase-II-Antikörpern steht, dass eine Erhöhung in 5-22% der Fälle auf eine systemische (nicht "systematische") Sklerose hindeutet, dann bedeutet das: 78-95% der Menschen, bei denen dieser Laborwert erhöht ist, haben keine systemische Sklerose.

Besprich die Werte ausführlich mit dem Rheumatologen.

Ja da hast du Recht... von der Seite hatte ich es noch nicht betrachtet... vielen Dank du hast mich etwas beruhigt... dann werd ich das so machen und hoffe dass ich zu den 78-95 % gehöre.

0

@Pangaea

Man behandelt keine Laborwerte, man behandelt Krankheiten.

Genau das! DH.

0

Hallo!

Weswegen hast du das Blutbild machen lassen? Hast du Beschwerden? Welcher Art sind die Beschwerden?

Offenbar wird vermutet, dass es sich um eine der vielen Rheumaerkrankungen handeln könnte. Das kann nur ein Rheumatologe feststellen! Solange du noch nichts Endgültiges weißt, solltest du nicht in Panik geraten. Selbst wenn du eine Rheumaerkrankung hast, gibt es heute schon sehr gute Medikamente, die die Krankheit fast vollständig zum Stillstand bringen können.

Panik hilft dir absolut nicht weiter! Geh zu dem Rheumatologen, er wird dir sicherlich sagen können was es ist.

Ich wünsche dir alles Gute!

Gruß Lirin

Hi, ich habe akute Beschwerden im Lendenwirbelbereich und in der Leiste. Wirklich teilweise so starke Schmerzen, dass fast gar nichts mehr hilft. Als ich beim Orthopäden war, hat dieser mich gefragt, ob mir außer die Hüfte, das Kreuz und die Leiste sonst noch was weh tut. Dann hab ich gemeint mir tun ab und zu meine Knöchel weh und meine Knie schmerzen eig so gut wie immer. Mein rechtes Handgelenk tut auch manchmal weh (aber das könnte auch gut vom Schreiben kommen). Der Orthopäde hat dann die Hüfte, LWS und beide Knie geröntgt und da war nichts zu sehen. Also keine Abnutzungen - von den knochen her anscheinend soweit alles ok. Somit wurde ich dann zu einem Rheumatologen überwiesen, dass der mein Blut auf rheumatische Erkrankungen checken soll. Da bin ich dann wie gesagt bei diesem Amateur gelandet, der im Internet angibt Orthopäde und Rheumatologe zu sein, aber eig ist er wenn überhaupt nur Ersteres. Er hat mein Blut dann untersucht (es ging dabei wohl in erster Linie um diesen Rheumafaktor, der auch dann in Ordnung war). Nun hab ich aber aufgrund der anderen Werte (siehe oben) die nicht ok waren eben eine Überweisung zu einem intern. Rheumatologen bekommen. Mittlerweile habe ich von meinem Hausarzt Physio Therapie verschrieben bekommen, da ich die schmerzen bis zu meinem MRT Termin Mitte Dez nicht mehr aushalte. Der Physiotherapeut redet von ISG Verkantung... ich bin also im Moment völlig durch den Wind was das in meinem Blut denn dann jetzt noch sein kann. Ich dachte eig. dieses Gekenk ist schuld und thats it... andere Blutwerte, die der hausarzt gemacht hat (Blutsenkung etc.) waren alles in ordnung. Nur diese komischem werte da von diesem amateur arzt sind nicht ok und das kann wohl eben nur dieser spezialist prüfen. Danke auf jeden Fall für deinen Beitrag! :)

0

Ich denke nicht, dass das 100% zu einer Krankheit führt. Wie siehts aus, wenn du zu einem anderen Arzt gehst?

Ich hab ein bisschen Angst noch an einen weiteren Amateur zu geraten.... zudem kennt mich der neue Arzt dann auch nicht bzw kennt meine Krankheitsgeschichte auch nicht. Der kann dann wahrscheinlich auch nur soviel sagen wie: Weitere Bluttests werden dann Gewissheit bringen was es ist.... mir ist bewusst dass es nicht unbedingt das Schlimmste an Krankheiten sein muss, aber wenn da Antikörper vorhanden sind, dann sind die da ja nicht ohne Grund. Dann hab ich also wohl irgendwas in mir und das ist damit (mit dem Befund) dann wohl schon gewiss. Nur diese Ungewissheit was das nun jetzt ist oder nicht macht mich fertig... :/

0
@Sarahfa

Ich würde mir da keine grossen Sorgen drum machen. Wenn die ernsthafte Gefahr einer Krankheit besteht, darf der Arzt das nicht ignorieren oder verschweigen.

0

Hier wirst du keine kompetente Antwort bekommen. Warte bis zu dem Termin ofder frag doch den A... Arzt. Wundert mich sowieso das man dir das Ergebnis einfach so ohne Erklärung geschickt hat.

Nicht nur das.... ich habe damals als die Werte da waren (beim Arzt) sogar schon angerufen und man hat mir versichert dass alles in Ordnung sei (in einem 10 Sekunden Telefonat mit dem Arzt) und nun habe ich den Schrott im Briefkasten und wenn da alles so in Ordnung wäre wozu dann die Überweisung!? So ein Affenar... ohne Spaß ich hasse den Arzt! :(

0
@Sarahfa

Wahrscheinlich meint er orthopädisch wäre alles in Ordnung. Und vorsichtshalber hat er dich weiter überwiesen. Und Rheuma ist ja auch nicht gleich Rheuma.

1
@Feuerfrau13

So wird es auch sein. Der Orthopäde ist kein Spezialist für entzündliche rheumatische Erkrankungen. Er hat ohnehin Werte abgenommen, die in den Bereich der Rheumatologie gehören, also hat er mehr getan als er müßte. Weitere Werte und Untersuchungen gehören in deren Bereich. Auffällige Werte werden dort nochmal getestet und könnten vllt. dann negativ sein. Dann gibt es noch viele weitere Werte die geteset werden. Er hat ja keine Diagnose gestellt sondern will eben Abklärung ob irgendeine rheumatische Erkrankung dahintersteckt.

0

Was möchtest Du wissen?