Angst vorm Vorstellungsgespräch, wie läuft es ab?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du brachst überhaupt keine Angst davor zu haben! Sicherlich ist Nervosität normal, aber geh da so entspannt wie möglich hin.

Die Dauer ist unterschiedlich. Ich hatte Vorstellungsgespräche, die länger gingen und bei manchen war ich nach nicht mal einer halben Stunde wieder draußen.
Auch die Personenanzahl war unterschiedlich hoch. Manchmal saß ich vor ein, zwei Personen - manchmal aber auch vor vier, fünf. Kommt drauf an, wer alles dabei ist. Nicht alle bewerten dich.

Manchmal ist zum Beispiel eine Frauenbeauftragte dabei. Die sorgen "nur" dafür, das Frauen nicht benachteiligt werden und keine Fragen gestellt werden, die nicht beantwortet werden müssen (was Frauen aber trotzdem ganz gerne machen, da eine nicht Beantwortung ja negativ rüber kommen könnte). So eine Frage wäre:
"Wollen Sie zeitnah eine Familie gründen?"

Das gleiche gibt es auch für geistig und/oder körperlich benachteiligte Menschen.

Ich rate dir, die gängigen Fragen zu üben um die Antworten schnell im Kopf zu haben.
Man neigt manchmal dazu, einen Blackout zu haben - der aber nicht negativ behaftet ist! Alle wissen wie aufregend sowas sein kann. :o)

Für deine Fragen kannst du auch einen kleinen Spickzettel schreiben, auf dem du dir dann auch die Antworten notieren kannst. Kommt vorbereitet rüber (und für alle Fälle, falls einem nichts einfällt). Aber nicht für alles einen Spicker schreiben. Das könnte dann wiederum negativ auffallen.

Geh offen dahin. Lass es auf dich zukommen. Eine andere Wahl hast du letztlich auch nicht.

Viel Erfolg! 🍀

LGH

HARUMIN 06.07.2017, 23:47

Danke für das Sternchen! ⭐️

0

Alles halb so wild. Du musst Dir nur klarmachen, dass es ein "Verkaufsgespräch" ist. 

Der Kunde, also das Unternehmen, muss die Ware, also Dich, wollen. 

Warum hast Du Dich gerade bei der Firma beworben? 

Keinen Klatsch und Tratsch! Sage klar, wer Du bist und was Du kannst - und evtl. bisher gemacht hast. Selbst wenn es in Deiner Bewerbung steht, ist die eigene Schilderung für die Personaler wichtig. 

Sie können dann auch kontrollieren, ob es Widersprüche gibt. Immer in ganzen Sätzen antworten, aber atmopshärisch dicht statt episch breit. Nicht labern! 

Wenn es zum Schluss heißt: "Haben Sie noch Fragen?" solltest Du zwei oder drei schon vorbereitete Fragen aus dem Hut zaubern können. 

Bist Du mutig, kannst Du natürlich auch fragen, warum Du in dem Unternehmen anfangen solltest. Aber das ist für Azubis wohl ein wenig zu starker Tobak. 

Wenn Du nach Schwächen gefragt wirst, nenne nur allgemeine, nichts, was Dich schwach aussehen lässt (ich werde schnell müde, ich habe nach x Stunden Schwierigkeiten, mich zu konzentrieren etc.). 

Ansonten gibt es kein Patentrezept. Schau nicht auf die Uhr, es ist Dein (ganzer) Tag! 

Du hast die Chance, morgen die Welt zu verändern! 

Manchmal 20 Minuten oder weniger, manchmal auch wesentlich mehr. Du darfst dabei nicht zu forsch aber auch nicht zu schüchtern sein. Wenn es z. B. um den Verkauf von Produkten geht, darfst du nicht den Eindruck erwecken, als seist du menschenscheu.

Du wirst wahrscheinlich u. a. gefragt:

Warum du dich ausgerechnet in dieser Firma beworben hast.

Was du über diese Firma weist (z. B. welche Produkte hergestellt werden).

Welche Lieblingsfächer du hast, warum deine Note im Fach x so ausgefallen ist und im Fach Y so.

Welche positiven/negativen Eigenschaften hast du?

Man antwortet dann meist mit: Es ist für mich natürlich schwierig mich selbst zu beurteilen aber ich glaube andere würden über mich sagen, dass ich.......(zuverlässig, loyal, pünktlich...) bin.

Als negativ fällt mir ein, dass ich manchmal vielleicht etwas ungedulgig mit  mir selbst bin, weil ich gerne möglichst schnell Dinge gut erledige (Beispiel: ....). Vielleicht bin ich manchmal auch noch etwas zu gutgläubig. Für mich sind die meisten Menschen erst einmal gute oder zumindest neutrale Menschen. Das führt allerdings nicht dazu, dass ich einfach etwas unterschreiben würde, nur weil mein Gegenüber so sympathisch ist.

Dazu gibt es keine pauschale Antwort. Jedes Vorstellungsgespräch ist anders. Es gibt Gespräche, bei denen ist nach 5 Minuten schon klar, dass der Kandidat geeignet oder ungeeignet ist und es gibt Gespräche, die einen ganzen Tag lang dauern, weil sie aus Einstellungstest, Diskussionsrunde mit mehreren Teilnehmer, persönliche Vorstellung mit Powerpoint-Präsentation und Einzelgesprächen bestehen und obendrein gibt es noch einen Betriebsrundgang. Alles ist möglich! Sei freundlich, offen und hellwach. Dann wirst du das schon meistern. 

Mein letztes ging ca 45 Min und es waren 6 leute im Raum. Und jeder hat fragen über mich gestellt was ich erwarte wer ich bin wie ich es mir vorstelle was ich kann...

Lalalmara 05.07.2017, 21:51

Darf ich fragen wofür du dich beworben hast und ob die 6 Leute alle Chefs bei der Firma sind? Oder saßen da auch andere Leute drin wie zum Beispiel andere Auszubildende die schon länger da sind?

Und hast du dich für eine Ausbildung beworben oder für einen Job als schon ausgelernte Fachkraft?

0
Melinda1996 05.07.2017, 21:57

Ich hab mich im öffentlichen Dienst beworben. naja alle Chefs in ihrem Gebiet.

0
Melinda1996 05.07.2017, 21:57

andere Azubis wirst du in einem Vorstellungsgespäch nie sehen .. eher nir die oberen 5-10

0
Lalalmara 05.07.2017, 22:20
@Melinda1996

Bei mir gibt es nur 2 Ärzte und einen Heilpraktiker also werden dann ja zum Glück aller höchstens 3 Leute da sein...

0

Was möchtest Du wissen?