Angst vorm Übergeben im Bus o.ä.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das kenn ich gut. Ich würde hier zwei Dinge unterscheiden.

  1. Ekel vor Erbrochenem

  2. Angst vor Situationen in denen dir übel wird

Das erste ist eigentlich ziemlich harmlos. Eine alte Bekannte von mir schlug (ernsthaft) immer Leute die in ihrer Anwesenheit gekotzt haben und redete danach wochenlang nicht mit ihnen. Auch meine Freunde wissen, dass mich das ekelt und keiner erwartet, dass ich ihnen die Haare halte oder daneben stehen bleibe. Das muss nunmal einfach respektier werden. Immerhin geht es hier nicht ums Nägel lackieren sondern um hervorgewürgtes halbverdautes Zeug -das IST einfach eklig. Und ich bewundere Menschen in Pflegeberufen o.ä. die solchem jeden Tag ausgesetzt sind und denen es nix ausmacht. Kann nunmal nicht jeder.

Punkt 2: Ich könnte mich irren, aber das hört sich etwas nach einer Panikstörung an. Vielleicht Klaustro- oder Agoraphobie. Ich hatte das selbst einmal, einfach urplötzlich entwickelt. Da fühlte ich mich immer extrem unwohl im Auto, Zug, Bus oder sonst ÖV. Teils sogar an überfüllten Orten. Mir war immer übel und ich dachte ich kotz gleich bevor ich's schaffe irgendwo ne Toilette zu finden. Das Problem ist, dass sich dadurch Vermeidungsverhalten entwickeln kann. Dass du also immer mehr solche Situationen meidest und dein Leben dadurch mehr oder weniger eingeschränkt wird.

Mir haben hierbei gerade mal zwei Sitzungen beim Therapeuten gereicht. Man muss nur wissen was es ist und was zu tun ist. Die wichtigste Info ist wohl, dass -entgegen deinem Gefühl- rein gar nichts in deinem Körper vorgeht. Die Atmung ist NICHT schwerer, das Herz rast NICHT, etc. Böse gesagt ist es nur Einbildung. Auch wenn es sich wirklich sehr sehr real anfühlt. Aber ob es nun eine Panikstörung ist oder nicht, solltest du mit dem Therapeuten bestimmen. Falls ja, wirst du keine Medikamente brauchen, nur eine oder zwei Sitzungen.

Die Angst vorm Übergeben wird als Emetophobie bezeichnet. Die Emetophobie ist eine spezifische Phobie, die allerdings kaum bekannt ist. Obwohl die Angst vor dem Erbrechen sogar relativ verbreitet ist, liegt die Unbekanntheit dieser speziellen Phobie wohl vor allem daran, dass die Betroffenen wenig oder gar nicht über ihre wirkliche Furcht sprechen. Mehr zu Ursachen und Therapie auf der beigefügten Seite.

http://www.psychic.de/emetophobie-angst-erbrechen.php

du könntest so ne tabletten nehmen die sind gegen überkeit und so (bei langen fahrten) (nehme ich auch) und wenn du merkst jemand muss sich übergeben dann dreh dich einfach nur weg, weil wenn es ware freunde sind können sie dich verstehen wenn du dich wegdrehst.

Das ganze heißt emetophobie. Und gehört behandelt. Schau doch mal ob es einen Therapeuten in deiner nähe gibt, der dieses Krankheitsbild behandelt.

Nimm diese Tabletten die helfen wirklich!z.B. Bei langen Autofahrten.Mach ich auch immer.

Was möchtest Du wissen?