Angst vorm Tod ?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Du musst dir keine Sorge machen. Die angst Vor dem tot resultiert meisten Daraus das wir versuchen uns den Tod vorzustellen aber das ist unmöglich. Meistens stellt man sich diese Dunkelheit vor, wie wenn man seine Augen schließt. Nur das Problem ist das man dann noch weiterdenkt aber das geht ja beim tod nicht. Weil da ja eig Nichts danach ist. Vor Nichts brauch man auch keine Angst haben. Aber jetzt noch was! Das Leben Was wir kennen mag wohl ein anfang un ein ende haben aber kennst du das Gesetzt der Erhaltung von der Physick. Wenn du tot bist verschwindest du nicht einfach so... Deine ganzen Atome sind immer noch da und die kann man dir nicht nehmen. Da zeit Nie aufhört (Zeit ist ein Kreis) könntest du irgendwann Wieder existieren. Du solltest dir vlt aufhören das leben als Strecke vorzustellen. Weil eine Strecke irgendwo anfängt und wieder aufhört. Vielmehr ist das Leben Ein Kreis (O) in dem du dich bewegst. Frag dich mal warum Pi unendlich ist. Egal was passiert, und egal was gesagt wird du wirst wieder exestieren. Das leben wird nie vorbei sein. Aber ich glaube aber auch an die Seele und das diese Leben blos eine Ebene ist. Das wir da So eine Veranlagung haben zeigt die Droge DMT. Menschen erzählen danach immer wieder das sie bemerkt haben das sie uendlich sind und das sie ein Teil von etwas großerem sind. Aber fürs erste, versuch im Moment zu leben ohne angst. Sei froh das es dich gibt und geniße die unendlichen Momente!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum stellt ihr immer so viele Fragen auf einmal, anstatt diese nacheinander extra zu stellen?

Ich beantworte jetzt nur die Hauptfrage:

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper......und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus. Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichglaubend, Agnostisch etc. Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, dass sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden erst mal verirrt als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu kommen (manchmal gelingt dies auch, siehe Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen, weswegen sie noch erdgebunden bleiben...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt haben und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Diese Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen.

Wenn eine Seele nicht als ergebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und gelangt dann entsprechend ihres Bewusstseinsstandes in die dafür vorgesehene Dimension. Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet. Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Art und Weise, in der wir jetzt leben, lben wir nicht weiter. Ich habe selbst eine Nahtoderfshrung hinter mir und weiß seitdem, dass es ein Leben nach dem Tod gibt - grins - genauso wie es ein Leben nach der Geburt gibt. Hier der Text dazu:

Das Leben nach der Geburt. Im Bauch einer schwangen Frau sind drei Embryos, Einer ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine Skeptiker. Der Kleine Zweifler„Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt? Der kleine Gläubige„ja klar, das gibt´s. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf ein Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wir stark genug sind für das, was uns erwartet. Der kleine Skeptiker„Blödsinn, das gibt es nicht! Wie soll das denn überhaupt aussehen- ein Leben nach der Geburt?“ Der kleine Gläubige„das weiß ich auch nicht so genau, es wird viel heller sein als hier. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen…“ Der kleine Skeptiker„So ein Quatsch!, Herumlaufen, das geht doch nicht! Und mit dem Mund essen, was für eine seltsame Idee! Es gibt doch nur die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das gar nicht, dass es ein Leben nach der Geburt gibt, weil die Nabelschnur viel zu kurz ist.“ Der kleine Gläubige„Doch, es geht bestimmt. Es wird eben alles ein wenig anders werden.“ Der kleine Skeptiker„ Es ist noch nie einer zurück gekommen nach der Geburt. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende! Und das Leben hier ist nichts als Quälerei und dunkel!“Der kleine Gläubige„Auch wenn ich nicht genau weiß, wie ein Leben nach der Geburt aussieht, jedenfalls werden wir unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen.“Der kleine Skeptiker„Mutter? Du glaubst an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?“Der kleine Gläubige„Na hier, überall um uns herum. Wir sind in ihr und leben in ihr durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein.“Der kleine Skeptiker„Quatsch, von einer Mutter habe ich noch nie etwas gemerkt, also gibt es sie auch nicht!“Der kleine Gläubige„Manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören – oder spüren, wie sie unsere Welt streichelt.“Der kleine Zweifler„und wenn es ein Leben nach der Geburt gibt, wird der kleine Skeptiker dann bestraft, weil er nicht daran geglaubt hat?“Der kleine Gläubige„Das weiß ich nicht so genau. Vielleicht kriegt er einen Klaps, damit er die Augen aufmacht und das Leben beginnen kann…“

Seneca - ein altrömischer Philosoph -  sagte: Der Tod ist das letzte Tor zu Freiheit - da geb eich ihm vollkommen recht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe nicht, warum ich Angst vor dem Tod haben sollte. Wenn mein irdisches Leben endet, so glaube ich, dass ich in einem ewigen Dasein wieder aufwachen werde, so wie ich mich, wie ich glaube, daran erinnern kann, dass ich bereits aus geistig früher erlebten irdischen Leben in einem ewigen Dasein aufgewacht bin, und auch in späteren irdischen Leben nach deren Ende wieder in einem ewigen Dasein aufwachen werde.

Selbst wenn ich mich aber täuschen sollte, und es nichts nach dem irdischen leben gibt, so habe ich zu oft eine Vollnarkose für eine Operation bekommen, um vor dem Zustand der Bewusstlosigkeit noch Angst zu haben, denn wenn es nach dem Tod nichts zu erleben gibt, dann ist es wie die Bewusstlosigkeit einer Vollnarkose, nur dass diese dann nicht mehr endet. 

An sich kann also die Vorstellung vom Tod nicht besser, sondern nur schlechter sein, als das Erlebnis des Todes selbst, sofern es denn ein Erlebnis des Todes gibt. Das Erlebnis des Sterbens, also bis das Bewusstsein den Körper auf die eine oder andere Art verlässt, lasse ich bei dieser Einschätzung außen vor, da es unzählige Möglichkeiten gibt, auf die ein Leben beendet werden kann und bei denen bei weitem nicht alle schmerzfrei sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich kann mir nicht vorstellen,dass danach nichts mehr ist,komplette leere oder sonstiges

Dann erinnere dich mal an die Zeit bevor du geboren bist, da wirst du auch komplette leere wiederfinden. Angst vor dem Tod selber ist nicht nötig, da dieser meiner Meinung nach das Ende für dein Leben ist. Angst sollte man eher vor dem Sterben und dessen Art haben. Schläft man ein, wird man ermordet oder stirbt man während eines Autounfalls usw... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die Bibel antwortet selbst auf diese Fragen ziemlich gut, vielleicht solltest du sie mal lesen, also ich meine Voreingenommen ....und nein ich will niemanden zur Religion bewegen, aber die Bibel besteht einfach so lange und ich konnte schon viele Frage (selbst für die heutige zeit passend) mithilfe dieses Buches beantworten.

Man weiß ja nie, also wenn es dich wirklich interessiert vielleicht hilft dir das, alles gute und viel Erfolg bei deiner weiteren suche 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Philosophisch gesehen ist der Sinn des Lebens, gluecklich zu sein. Du musst dir doch jetzt noch keine Gedanken um den Tod machen. Leb jetzt dein Leben, sei gluecklich und hab Spaß, der Tod ist noch weit entfernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von charlotte21
05.11.2015, 20:59

Erstmal danke für deine Antwort,nur ich finde,der Tod ist nicht immer ganz so wir weg.es kann immer etwas passieren,ob es ein Autounfall,Herzinfarkt oder sonstiges ist.

0
Kommentar von Canteya
05.11.2015, 21:02

Ja, natuerlich. Aber dann sollte man doch erst recht aus jedem Tag etwas machen, meinst du nicht? Aber die Chance, dass solch ein Unglück passiert, ist doch auch relativ gering. Du machst dir selbst so viel Druck und Gedanken, versuch dich abzulenken

0
Kommentar von Digarl
05.11.2015, 21:43

Naja, in der Philosophie gibt es um genau zu sein keine Richtig oder Falsch Lösungen. Wissenschaftlich / Philosophisch würde ich behaupten ist der Sinn des Lebens die Erhaltung der eigenen Rasse (also bei uns den Menschen), dies geschieht durch Fortpflanzung, Nahrungs und Flüssigkeits aufnahme. 

0

Diese fragen stelle ich mir auch immer. Ich habe nicht angst vor dem tot. Es ist beängstigent sich die leere nach dem tot vorzustellen. Dass man einfach nicht mehr dah ist. Dass man keine wärme, kälte oder gefühle mehr verspüren kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja man sollte das nicht überwinden sondern suchen, sich damit auseinandersetzen, so wie du jetzt hier. Das ist dem Menschen eingepflanzt, respektive der Seele. Das hört man viel von jugentlichen hier das sie nach Tod und dem Sinn des Lebens fragen. Später werden sie einfach vom Leben eingeholt. Dan hat man leider keine Zeit mehr um an diesen essentiellen Frage zu arbeiten. Dan beim älterwerden verdrängen es die Leute. Du siehst ja wie die Pensionierten von einem "Event" zum anderen hetzen. Nur bloss nicht sich hiensetzen und über den Sinn des Lebens nachdenken, geschweige den über den Tod. Aber das alles sollte man so früh wie möglich machen.

Der höchste Zweck des menschlichen Lebens ist, Selbsterkenntnis und Gotterkenntnis zu erlangen; alles andere ist lediglich Zerstreuung. -Sant Kirpal Singh

Du brauchst keine Angst vor dem Tod zu haben den die Seele ist unsterblich. Die meisten Menschen identifizieren sich als der Körper. Wir sind aber Seelen und gehen zurück zu Gott. Eben zu erkennen das unsere Seele aus der selben Essenz wie Gott ist. Gott ist der Seele eingepflanzt. Wir wurden alle schon viele, viele mal Wiedergeboren. Wen wir aber einmal während des Lebens richtig zu Gott zurück finden werden wir aus dem Rad des Lebens genommen und werden eins mit Gott. Go Jolly!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keiner weiß das und macht keinen Sinn sich darüber Gedanken zu machen. Entspann dich und genieße Dein Leben. Es gibt genug Schönes darin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Antwort darauf, das wirst du schon erfahren wenn es so weit ist..genieße das Leben und denk nicht darüber nach :) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann es mir auch nicht vorstellen dass man dann einfach weg ist und alles leer. Ich glaube dass man als Tier / Mensch wiedergeboren wird mit derselben seele

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man weiß nicht was nach dem Tod passiert es kommt ja niemand von den Toten zurück. Da es vor dem Leben nichts gibt wird es danach höchst wahrscheinlich auch nichts geben. Man ist eben einfach weg.

Viele Menschen finden diesen Gedanken aber deprimierend, deshalb gibt es diese Geschichten über "Wiedergeburt", "den Himmel" und die "Hölle".

Ich hoffe ich konnte dir helfen :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?