Angst vorm Springen, wie überwinden?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Reite mit meinem Wallach Springprüfungen bis Klasse M - im Training gehen wir gerade S an. Hatte selbst vor Jahren mal nen üblen Springunfall, bei dem ich mit ihm zusammen gefallen bin. Bei mir war das Gute, dass ich danach direkt weiter gemacht habe (also nicht am selben Tag, sondern nachdem klar war, dass uns beiden nichts fehlt.) Das ist jetzt ja leider ein bisschen zu spät.

Wichtig ist bei dir jetzt, dass du es nicht überstürzt. Zunächst einmal müssen dein Pferd und du gegenseitiges Vertrauen aufbauen. Das kannst du durch

*Bodenarbeit

*Spazieren gehen

*dein Pferd beobachten, sein Verhalten und Kommunikation

*einige Methoden von Monty Roberts

Wenn ihr eine Vertrauensbasis aufbebaut habt, könnt ihr euch langsam an das Springen herantasten. Hierbei ist es wichtig, dass du da nicht allein herumexperimentierst. Hat dein Pferd denn im Springen eine Ausbildung (kann er richtig taxieren etc.) Gerade wenn du unsicher bist, sollte dein Pferd nicht mit einem zwei Meter Satz über ein Cavaletti gehen.

Dann fängst du, wie du es ja schon machst mit Bodenstagen und kleinen Cavaletti an. Nimm dir aber bitte unbedingt einen Trainer (vllt gibt es in der Nähe einen, der für das Training anreisen kann, bzw. den du "besuchen" kannst)

Und dann hilft nichts. Irgendwann musst du es einfach probieren. Spring als erstes nicht höher als ein Cavaletti (so hoch, dass er gerade so springen muss) Aber wenn du deinem Pferd vertrauen kannst, und es dir ebenso, sollte das auch klappen. Nur denk daran, dass du deine Angst überwinden musst. Wenn du zögerst, weil du Angst hast, wird sich die Unsicherheit auf dein Pferd übertragen. Denk daran, dass du deinem Pferd Sicherheit geben musst.

Mein Wallach vertraut mir so sehr, der würde blind über jedes Hinderniss springen, wenn ich ihm zeige, dass wir das packen (zack Tränen in den Augen) Aber wir abreiten auch regelmäßig an unserer Kommunikation und dem gegenseitigen Vertrauen.

Pack es einfach an. Wenn ihr beide (du und dein Pferd das schafft) bringt euch das viel näher zusammen.

Ich wünsche dir viel Erfolg und drücke dir/euch die Daumen

Liebe Grüße Charlyma

Drawyia 28.08.2013, 15:00

Danke für die Antwort, die hat mir schonmal sehr geholfen! Bodenarbeit mache ich schon regelmäßig da mein Wallach ohnehin nicht ganz einfach ist. Leider weiß ich nicht ob er Erfahrung im Springen hat, da er gewissermaßen ein Mitleidskauf war und seine Vergangenheit weitesgehend unbekannt ist. Er ist jetzt 8 und bevor ich ihn gekauft hatte stand er ein halbes Jahr nur auf der Koppel, was davor war , keine Ahnung. ( Scheinbar etwas zu viel, allein im Pferdepass sind 6 unterschiedliche Besitzer vermerkt, und ich und der Vorbesitzer stehen nichtmal drin...) . Ich hatte schon daran gedacht ihn vielleicht erstmal freispringen zu lassen...?

Von Monty Roberts Methoden halte ich nichts.. oder zumindest nicht viel. Ich arbeite nach Pat Parelli, da das meiner Meinung nach für Hauspferde besser umsetzbar ist.

Ja evtl. hab ich mittlerweile sogar jmd der mir beim Springen hilft. Er hat leider keinen Trainierschein springt aber M und hat wohl auch schon einige Reiter ausgebildet, ist aber leider noch nicht fest deswegen hilft nur hoffen..

1
Charlyma213 28.08.2013, 17:34
@Drawyia

Hmmm das ist schade, dass du über seine Vergangenheit nicht so viel weißt. Das muss aber nicht unbedingt ein Hindernis sein. Vielleicht habt ihr einen Bereiter/in am Stall, der das für dich mal austesten kann bzw. das Springen mit ihm erarbeiten kann, während du die Vertrauensbasis aufbaust / ausbaust. Ich weiß nicht wie gut eure Reitlehrer sind, sonst könnten die vllt. auch helfen. Ich glaube, dass es schwierig werden könnte, wenn ihr beide das zusammen lernt, denn in der Ausbildung des Pferdes kann ja doch der ein oder andere Sprung mal heftiger oder unkontrolliert sein, was deine Angst evtl. noch verstärken könnten. Kann natürlich auch das totale Gegenteil passieren, das kann man vorher und vor allem wenn man das Pferd nicht kennt, nie genau sagen.

Ich finde es auf jeden Fall super, dass du Bodenarbeit machst und eine Methode gefunden hast, die dir und dein Pferd hilft gegenseitiges Vertrauen aufzubauen. Das ist ganz ganz wichtig (meiner Meinung nach). Welche Methode gewählt wird ist da ja auch zweitrangig, hauptsache ist ja, dass das Ziel erreicht wird.

Klar kannst du auch Freispringen machen. Da kannst du dir mal anschauen, wie dein Wallach überhaupt auf die Sprünge reagiert und wie er sie von sich aus angeht. Aber scheuch ihn da nicht drüber (glaube zwar nicht, dass du der Typ dafür bist, aber hier lesen ja auch viele andere Com.Mitglieder mit).

Ob er nen Trainerschein hat, ist ja ne andere Frage. Es gibt auch Trainer mit Trainerschein, die keine Geduld, kein Verständnis oder einfach kein Händchen für Pferde haben. Da gibt es genauso Reiter, die super ausbilden können und keinen Trainerschein haben. Das musst du dann entscheiden, wem du vertrauen kannst.

Ich finde es toll, dass du dich deiner Angst stellst und die Sache wieder angehen willst. Ich kenne einige, die entweder nie wieder gesprungen sind oder das Reiten sogar ganz aufgegeben haben.

LG Charlyma

1

Hallo liebe drawyia!!

Mir ist vor einigen Jahren etwas ähnliches passiert und zwar hatte ich ein Pferd das zu dem Zeitpunkt noch ziemlich unsicher war und ich war auch noch sehr unerfahren im Umgang mit jungen Pferden! Wir waren zu sechst auf einem ziemlich kleinen Platz und ich wollte über ein kleines kreuz springen blöderweise haben nicht alle genau aufgepasst und deswegen ist mir eine mit ihrem Pferd genau in den Weg also direkt dahinter vorbei geritten!! Leider wars schon zuspät und deswegen konnte ich nicht mehr rechtzeitig reagieren mein Pferdchen ist direkt vor dem Sprung stehen geblieben (Vollbremse ;-)) un ich saß dann vor dem Sattel dadurch wurde er so verunsichert dass er leider doch noch schräg drüber sprang (neben dem anderen Pferd landete) und ich im Purzelbaum runter!! Das wär alles noch nicht so schlimm gewesen wenn ich nicht direkt vor meinem Pferd gelandet wäre das durch das andere Pferd direkt neben hm so verschreckt war dass er schnell weg wollte und über mich drüber steigen wollte(glücklicherweise hat er sich doch noch anders entschieden so das er nur kurz auf meinen Oberschenkel gestiegen ist wo er einen riesigen Blauenfleck hinterlassen hat und seinen Huf nur kurz über meinem Gesicht schweben ließ!!!!) Nur zur Info er ist ein Norweger!! Wenn dir mal so was passiert ist dann sitzt du nicht einfach wieder drauf und sagst ."Glück gehabt!!" Die Folge war dass ich 1 1/2 Jahre mich nicht mehr auf ihn rauf getraut habe (und er war mein Lieblingspferd davor habe ich ihn jede Woche im Reitunterricht geritten!!) meine damalige RL hat ihn mir einfach immer wieder eingeteilt und mir immer wieder Mut zugesprochen bis ich mich wieder auf ihn rauf gesetzt hab zwar mit mulmigem Bauchgefühl aber ich habs gemacht und es war ein super Gefühl!! :-)

Ich denke du musst die einfach sagen dass das ein Unfall war! Unfälle passieren aber sie sind nicht die Regel!! Mach dir selber Mut und glaub an dich!!! Am besten du nimmst mal ein anderes Pferd eines von dem du sicher weißt dass es über den Sprung kommt ganz ohne Schwierigkeiten!! Weil von deinem eigenen weisst du das ja nicht oder ?? Du bist mit ihm ja noch nie gesprungen?? Vertraue dem Pferd und lass es einfach machen für diesen kurzen Sprung setzt du dich einfach nur drauf! ;-) Geh es langsam an und hab Vertrauen in dich das klappt schon!! ;-)

Ich hoffe ich konnte dir helfen und du wagst bald deinen "ersten" Sprung!!

Hallo ich weis nicht ob es dir hilft aber wen du dir nen ganz kleinen sprung hin baust der grade mal 20 CM groß ist und da ohne pferd drüber gehst oder springst und das dann immer höher machst und danach dan mit pferd also es hat mir Richtig gut geholfen mir ist fast das gleiche passiert und hatte auch tierische angst . Nach 2 monaten hatte ich keine angst mehr über die hindernisse zu springen ich bin jetzt auch so weit M zuspringen probeirs einfach mal ;)

Ich denke du solltest deine Angst vielleicht erstmal mit einem ruhigen Pferd (also vlt. nicht deinem eigenen Pferd) zu überwinden versuchen. Und vor allem GEH ES LANGSAM AN!!! Ich hatte genau das selbe Problem: Ich bin von einem Pferd ganz mies runtergefallen und beim angaloppieren in der Ecke gegn die Bande geflogen. Dannach hatte ich panische Angst davor mich wieder in den Sattel zu setzen! Ich habe auf einem ganz ruhigen Pferd wieder komplett von vorne angefangen und heute reite ich als wäre nie etwas gewesen:-D

Das dauert aber alles also langsam! Nichts überstürzen!!!

Ich hoffe ich konnte dir helfen Liebe Grüße Naomi

Wenn du angst vor dem Springen und Reiten hast solltest du dir ernsthaft überlegen ob (spring)reiten der richtige sport für dich ist!

Drawyia 26.08.2013, 19:50

Wer hat gesagt dass ich Angst vorm reiten habe? Ich reite problemlos A-Dressur und auch Gelände ist nie ein Problem ich reite seit ich klein bin und bin bis zu diesem Erlebnis auch in A auf Tunieren gestartet. Und das würde ich eben gern wieder, kann es aber nicht weil mit dieses Erlebnis im Weg steht und ich es irgendwie überwinden muss, allerdings nicht weiß wie.

ich finde deine Antwort übrigens ziemlich unfreundlich....

2
NoLies 26.08.2013, 20:09
@Drawyia

Ich bin auch schon hundert mal vom Pferd gefallen, Habe mir schon Zweimal den Fuss, einmal den Arm und einmal die Rippen gebrochen und reite immer noch mit Leidenschaft, sowas passiert immer wieder beim reiten und die warscheinlichkeit ist gross das die sowas auch bei der Dressur passieren wird.

0
Drawyia 28.08.2013, 14:53
@Naomi1996

Wo hab ich geschrieben das das das einzige Mal war als ich vom Pferd gefallen bin? Ich bin auch schon tausendmal vom Pferd gefallen, sowohl im Dressurviereck als auch im Gelände .... aber ich bezweifle grade echt dass du wirklich die Frage richtig gelesen hast bzw überhaupt helfen willst....

1

Was möchtest Du wissen?