angst vorm schwimmen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Also ich würds einfach mal mit ner schwimmnudel versuchen... oder du hältst dich mit den armen am beckenrand fest und machst dann die übungen mit den beinen und anders rum..also wenn du dich einmal getraut hast dann geht das schon vieel besser;) als ich schwimmen gelernt hab hatte ich auch mega angst aber dann bin ich einfach vom einer gesprungen und dann musste ich ja schwimmen...auch wenns ziemlich viel überwindung kostet...;))

Du solltest gar nicht groß darüber nachdenken,einfach ziemlich dicht am Rand schwimmen.Sollte es nicht ganz klappen kannst du dich immer noch am Rand festhalten,aber du wirst sehen von Mal zu Mal wirst du sicherer werden.Du kannst ja dann Wadenkrämpfe vorschieben,wenn du an den Rand müsstest.Ich habe vor 3 Jahren wieder angefangen zu schwimmen,nach 15 Jahren Pause.Heute möchte ich es nicht mehr missen.Freue mich schon wieder auf den Sommer.L.G.

ich würde in nicht schwimmer becken einfach wie du geagt hast loslegen. aber wen du in der 10 bist und einfach loslegen in nicht schwimmer becken nicht hin krigst dan solltest du vieleicht ,und eben am besten wahrscheinlich bei deiner lehrerin,von jemandenm vertrauten nach hilfe fraGEN

Du musst dir einfach sicherer werden, dass dir nichts passieren kann... Überleg doch mal: Wass kann den schon schlimmes passieren, wenn du dich mal traust zu schwimmen? Es gibt leute die nur dazu da sind auf dich aufzupassen. Es gibt keine bessere Umgebung als das Schwimmbad um das Schwimmen zu lernen. Und selbst wenn du ausrutscht, wenn du schwimmen willst, dann wendest du einfach die gelernte Technik an. Und wenn du das nicht hinbekommst, dann ist immernoch deine Lehrerin oder der Bademeister da, der eine Rettungsschwimm ausbildung hat... Du musst dich nur überwinden einmal anzufangen. Wenn du das jetzt schaffst, dann kannst du das in Zukunft immer schaffen!

MfG

I

Lerne erst mal tauchen......

Das ist kein blöder Scherz, sondern ernst gemeint.

In einem Becken, in dem Du locker stehen kannst. Halt die Luft an und geh mit dem Kopf ein bischen unter Wasser. Hock Dich hin und schau Dich um und wenn Du keine Luft mehr hast, stell Dich wieder hin.

Und dann immer kleine Schrittchen weiter, bewege Dich vorwärts, irgendwann nimmst Du die Füße zu Hilfe und "hebst kurz vom Boden ab" und eines Tages schaffst Du es, den Boden ein bischen nicht zu berühren.

Und irgendwann weiter, wenn Du das Gefühl für das Element Wasser bekommen hast, schaffst Du es, einmal den Kopf zum Luftholen aus dem Wasser zu heben, ohne Dich hinzustellen. Dann zweimal, dann dreimal und danach kannst Du etwas schwimmen.

Du traust derzeit der Sache mit der Wasserobefläche nicht. Das ist auch gar nicht verwunderlich, denn Schwimmen bedeutet nicht, dass man die ganze Zeit über Wasser ist. Wenn man ständig den Kopf draußen haben will, ist man schneller fertig als man am anderen Ende des Beckens ist. Schau Dir mal an, wenn jemand gut schwimmt, der nimmt den Kopf immer unter Wasser und kommt nur kurz zum Atmen hoch.

Darum, erstmal unter Wasser das Gefühl erlernen, in sicherer Umgebung. Das mit dem tiefen Wasser, das kann lange warten, so lange wie Du gelernt hast, wie man von unten wieder hoch kommt. Dann ist genau das, wovor Du Angst hast, nicht mehr hoch zu kommen, kein Problem mehr.

Augen zu und durch es wird schon klappen... die lehrerin ist ja auch immer dabei im Ernstfall würde die dich da rausholen

Hast du Aquaphobie? :D kann ja sein, aber das denke ich eher nicht, du kannst ja erst mal in kleine Planschbecken gehen und dich dann hocharbeiten :D

Oh. Das ist doof. Wieso hast du denn Angst? Falls was "passiert", dort sind doch zig Bademeister und Aufseher, die dich im schlimmsten Fall "retten"

Da kann dir keiner Helfen,ich kam als Kind mal unter en Hölzfloß.aus Baumstämmen.Nur durch zufall kam ich Da wieder unteraus..Habe das schwimmen nie gelernt.

Was möchtest Du wissen?