Angst vorm Abschlussball was tun?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Überleg dir mal was das Schlimmste ist was dir da passieren kann...du kippst um. Das ist sehr unwahrscheinlich, aber WENN es passiert, bist du ja nur ganz kurz weg, sobald du liegst stabilisiert sich der Kreislauf wieder. Nicht gefährlich:) nur nervig. Und wenn du mit der Erwartung dort hingehst, eine Panikattacke zu bekommen, bekommst du logischerweise Angst vor der Angst. Und eine Attacke. Mach dir also keinen Kopf(ich weiss dass das super schwer ist), sondern lass es zu. Wenn es passiert passiert es, und dann hört es auch wieder auf. Eine Panikattacke ist nicht gefährlich und du wirst auch nicht verrückt. Und umkippen ist auch eher selten, ich denke nicht, dass dir das wieder passiert. Trink am besten noch was davor.

Wenn es dir hilft, mach dir einen "Notfallplan", also überleg dir was du machen kannst falls es dir schlecht gehen sollte. Am besten nimmst du jemanden mir der davon weiss Und damit umgegen kann.

Notfalls kann man immer nach Hause gehen, immer:) 

Es ist sehr wichtig, dass du gerade aufgrund deiner Angst auf jeden Fall hingehst. Wenn man nämlich eine Situation, vor der man Angst hat, meidet, wird die Angst immer schlimmer werden. Das was du hast, ist Angst vor der Angst. Das schaukelt sich dann auf. Wenn du an einem bestimmten Ort eine Panikattacke hattest, hast du Angst, dass es wieder passiert und deshalb passiert es wieder an diesem Ort. Dies musst du dir als erstes bewusst machen, dann ist schon ein großer Schritt getan. Wenn man weiß, woher die Angst kommt, ist sie nicht mehr ganz so unkontrollierbar. 

Gegen die Angst an sich gibt es eine sehr einfache Übung, die unkontrollierbare Panik innerhalb von Sekunden stoppt. Diese muss man aber eine Zeit lang üben, um sie zu beherrschen. Es geht darum, seinen eigenen Körper bewusst wahrzunehmen. Setz dich als erste Übung einfach mal auf einen Stuhl und fühle, mit den Füßen beginnend, Stück für Stück, bis zum Kopf, mit welchen Körperteilen du eine Unterlage berührst. (Füße: Boden, Po: Stuhl, Rücken: Lehne (Welche Punkte genau?) Wiederhole diese erste Übung so lange, bis du anfängst ein richtiges Gefühl für deinen Körper zu bekommen. Beginne mit Einheiten von ca. fünf Minuten. 

Als nächstes, versuchst du, deinen Körper an sich wahrzunehmen. Beginne wieder mit den Füßen und gehe durch bis zum Kopf. Versuche die einzelnen Körperbereiche ganz genau wahrzunehmen. (Die Form des Körperteils, ist es entspannt/verkrampft, warm/kalt, wie fühlt es sich an?) Fühle die Körperteile von innen. Eine Hilfestellung kann sein, dass du dass jeweilige Körperteil mit deinen Gedanken dazu bringst, zu prickeln. Befasse dich ruhig eine gefühlte Minute oder noch viel länger mit einem Körperteil. Es kann ruhig lange dauern, sollte es auch. Wenn dass gelingt, wird sich das Körperteil mit der Zeit tiefen-entspannt und sehr schwer anfühlen. Mache diese Übung am besten im Liegen und ca. 10 Minuten pro Übungseinheit. Später können  es auch 20 Minuten werden. Wenn du irgendwann in der Lage bist, deinen gesamten Körper unabhängig von irgendeine Unterlage von innen heraus  zu spüren, also auch die Bereiche, die nichts berühren, kannst du dich während der Übung in einen sehr tiefen-entspannten, fast hypnotischen Zustand versetzen. Lasse dich dazu mit jedem langsamen,tiefen Ausatmen nach unten in die Unterlage sinken, während du deinen gesamten Körper wahrnimmst. Lasse dich Stück für Stück immer tiefer sinken. Wenn du einmal so weit gekommen bist, kannst du beginnen, deine Angst zu lokalisieren. Du wirst feststellen, dass es sich hiebei um eine Verkrampfung der Muskeln handelt, die sich wahrscheinlich (es könnte bei jedem anders sein) in deiner Brust unterhalb des Herzens befindet. Wenn du das geschafft hast, wirst du feststellen, dass das riesige, undefinierbare Monster der Angst nur eine heftige Verkrampfung in deiner Brust ist, die dir den Atem nimmt, dein Herz rasen lässt... Mit anderen Worten: Du hast das undefinierbare Monster Angst definierbar und fassbar gemacht. Jetzt kannst du damit beginnen,  dich im tiefenentspannten Zustand mit genau dieser Verkrampfung zu befassen und sie zu entspannen. Du kannst dir im tiefenentspannten Zustand auch genau die kommende Situation in allen Einzelheiten vorstellen und die Entspannung mit deinen Gedanken in die Situation übertragen. Das erfordert aber sehr viel Übung. 

Wenn du jetzt in eine Situation gerätst, in der die Panik beginnt, dich die Kontrolle verlieren zu lassen, konzentriere dich mit aller Kraft auf deinen Körper, wie beschrieben. Wenn du es erst einmal geübt hast, geht das sehr gut in Kurzformat in jeder beliebigen Situation, auch im Stehen/Gehen. Wenn du eine Panikattacke bekommst, verlierst du sozusagen die Kontrolle über deine Gefühle und deinen Körper. Wenn du dich jetzt mit aller Kraft auf deinen Körper konzentrierst, führst du dich sozusagen wieder zurück und erlangst diese Kontrolle wieder. Du kannst dann diese Panik wieder als Verkrampfung in deiner Brust lokalisieren und machst sie so wieder greifbar. Die Panik verliert ihren Schrecken, wird zu normaler Angst und du kannst die Verkrampfung aktiv entspannen. 

Wenn der Druck in der Brust zu groß wird und Gedanken nicht genug helfen, hilft es übrigens auch, beide Hände unauffällig gegen die verkrampfte Stelle zu drücken oder sich gegen eine Tischkante zu lehnen. Das mindert den Druck. 

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Wenn du weitere Fragen dazu hast, kannst du mich übrigens gerne direkt anschreiben!

Viel Erfolg beim Üben!

Also was ich sagen kann, lass dich drauf ein.
Ich hatte auch lange panikattacken und das meistens wenn ich mit anderen Menschen unterwegs war und es Streit gab.
Oder ich angst um jemanden hatte, ich bin glaub insgesamt 8mal in der Öffentlichkeit umgekippt und war ohnmächtig bis bewusstlos.

In der Ohnmächtigkeit erholt dein Körper sich, so eine Erholung bekommst du nicht m beim schlafen.

Geh zum Abschlussball, nimm dir jemanden mit der von den Panikattacken mit Ohnmacht weiß.
Lass dir für den Notfall mal 1mg Tavor verschreiben (Tavor KANN abhängig machen wenn man zu oft zu viel nimmt).
Ich bin nicht abhängig geworden und komm jetzt besser mit den Panikattacken klar.

Außerdem solltest du da hingehen und dir selber sagen :"ja ich habe panikattacken, wenn passiert dann passiert es."

Ich hatte das Glück das mir vorher immer die Beine ganz gummihaft wurden bevor ich zusammen geklappt bin. Von daher weiß ich vorher immer bescheid und kann mich schon mal hinsetzen.

Vergiss deine Atmung nicht, Vill hilft es wenn du dir ne kleine Tüte mit nimmst. Falls du Hyperventilierst, ruhig athmen.

ich hatte vor langen jahren selbst mit panik attacken zu tun und weiss wovon du schreibst. es ist die angst vor der angst.

ich kann dir nur raten, wenn du spürst, dass so eine welle von angst in dir aufsteigen will, dann sag dir : ich bin ein ganz gesunder mensch, mein herz und meine lungen funktionieren perfekt, mir wird nicht übel werden und ich werde auch nicht umfallen, ich bin stark und gesund !

such dir ein wort aus, das du mit diesen positiven gedanken verbindest irgend eines mit einem schönen klang , es kann auch ein phantasiewort sein, dieses setzt du an das ende eines jeden satzes, den du dir eingeprägt hast, um dich zu stärken.

du solltest das jetzt jeden tag ein paar mal laut oder in gedanken vor dir hersagen - übe diese stärkenden sätze und du wirst halt darin finden . und immer wenn du künftig das gefühl hast, es steigt angst/panik in dir hoch, dann erinnere dich an diese sätze, vielleicht fällt dir etwas ganz anderes ein, mit dem du wieder auf ein normales level herunter kommst.

ich wünsche dir alles gute und einen sorgenlosen abschlussball

Also ich habe meinen eigen Abschlussball aus dem gleichen Grund nicht miterlebt.. Vor ein paar Wochen habe ich mit jemandem das erste mal darüber geredet und der meinte dann zu mir 'Wenn du das nächste mal so eine Veranstaltung hast, nimm dir einfach das Ziel nur für 10 Minuten vorbei zuschauen. Wenn es dir schlecht geht und du weg musst kannst du dir sagen, dass du es versucht hast. Und wenn du es länger/ den ganzen Abend schaffst wirst du super stolz auf dich sein.' 

Ich hatte noch nicht die Gelegenheit das auszuprobieren aber vielleicht hilft es dir ja.. :)

Wenn du Angst bekommst.

Schließe die Augen Atme tief ein und aus und lasse die Angst für 5 Sekunden zu und dann sperrst du sie weg, denn du bist stärker als sie :D

nimm bevor du da hingehst, johanniskrautkapseln.

Niemand zwingt dich am Abschlußball teilzunehmen.

Zuerst bedenke bitte, dass du für dich dort bist und nicht für andere.

Dir und nur dir muss es gefallen.....dann bist du schon mal eine Sorge los und wenn es dir zu stressig wird, schaue vielleicht in die Ferne und nimm alles einfach zur Kenntnis, ohne es zu bewerten.

Es regnet? Okay.....und nicht, "Oh, es regnet, wenn jetzt mein kleid nass wird.".

Ansonsten ist der Abschlussball ein Erlebnis, woran du dich dein Leben lang erinnern wirst, ich beneide dich :-)

Keiner zeingt dich dort hinzugehen aber:

Man erlebt seinen Abschlussball nur einmal und er kommt nie wieder.

Vielleicht solltest du gar nicht so viel drüber Nachdenken was passieren kann.

Sondern einfach ohne Erwartungen hingehen. Deinse Freunde sind doch dabei. Unterhalt dich, lausche der Musik, gehe auf die Tanzfläche.

Nehme dein Handy mit, schieße Fotos, dann bist du Beschäftigt.

Wird dir Übel, dann gehe kurz an die frische Luft.

Keiner kann dir die Entscheidung abnehmen. Wenn du nicht hin gehst, ist es auch gut, nur kann es sein, dass du es eines Tages bereust, wenn die anderen dir von tollen Dingen die da erlebt wurden erzählen.

Ich habe meinen Abschlussball genossen und schue mir noch oft die Bilder an und denke daran zurück wie schön es war, vorallem noch so jung gewesen zu sein.

Das schreibt dir nun eine 56 jährige Muddi.

....du hattest damals eine Handycam? :-))

0
@jenshiller

Nee, aber Fotoapparat. Aber unser Lehrer hatte eine Vidokamera. Aber was hat der Abschlussball und Angst davor mit Filmen zu tun?

0

und, warst du dort? Wie ist es gelaufen?

Logisch war ich da. Ich denke heute noch oft daran und gucke mir die Bilder an und den Videofilm der auf DVD überspielt wurde.

0

Was möchtest Du wissen?