Angst vor Zukunft als Frau ;(

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Das, was für dich richtig, gut und toll ist, ist nicht die Welt deiner Mutter - das solltest du respektieren.

Es gibt viele Dinge, die Menschen glücklich machen ... für dich ist es die Vorstellung, das du Geld verdienst und dich nicht um den Haushalt kümmern musst - und das ist auch vollkommen OK, du kannst das alles haben, wenn du es dir erarbeitest.

Deine Mutter hat aber andere Ideale. Sie sieht sich nicht reduziert durch das was sie tut, und es ist ziemlich respektlos deiner Mutter gegenüber, dass du sie in dem, was ihr wichtig ist, abwertest, nur weil es sich nicht mit deiner Vorstellung vom Leben deckt ...

Es gibt viele Farben, nicht nur schwarz und weiß - und jeder muss "seine" Farbe (seinen Lebensstil) finden, mit dem er glücklich ist, in dem er sich wohl fühlt.

Das die eigene Vorstellung vom Ideal nicht die anderer ist, zu tolerieren, gehört zum Leben dazu :-)

Ich habe beschlossen dass wenn ich erwachsen bin und eine Mann hab, dass wenn er von der Arbeit kommt, er für sich selbst kocht und ich wenn ich von meiner Arbeit komme, für mich. Und das Putzen machen wir zusammen. Und wenn der sich weigert bekommt er eins aufs Maul und ich bin weg.

Süß.

Keine Ahnung, wie das woanders läuft, aber ich kann dir zumindest sagen, dass es bei meiner Frau und mir seit über 6 Jahren Ehe (und 20 Jahren gemeinsamen Lebens) mit Kompromissen abläuft. Wäre sie mir jemals mit Forderungen ("jetzt koch du gefälligst!") oder Drohungen ("du machst jetzt sofort xyz sonst...") gekommen, dann würden wir sicherlich nicht immer noch zusammen leben.

Ich koche sehr wenig, auch wenn ich langsam anfange, Spaß daran zu finden. Ich erwarte aber auch nicht, dass sie kocht. (Ja, du wirst lachen, bei uns gibt es im Schnitt 1 warme Mahlzeit pro Woche)

Ich putze sehr selten, sie macht das wöchentlich. Aber wenn ich putze, dann reichen Staubsauger und Wischlappen nicht mehr aus, das geht dann halbwegs in Richtung Renovierung. Ergo: Meine Frau macht putztechnisch "das laufende Geschäft" und ich die "Großbaustellen". Das ist unsere Form der Arbeitsteilung.

Und würde meine Frau mir jemals "eine aufs Maul" geben (ich grinse immer noch bei der Vorstellung), dann würde sie mal eine unagenehme Seite der echten Gleichberechtigung kennenlernen - den Konterschlag. Lustigerweise ist es so, dass meine Frau und ich beide Kampfsport betreiben und auch schon miteinander Sparring hatten. Vielleicht gerade deshalb sind Körperlichkeiten ("eine aufs Maul") für uns in einer Beziehung ein absolutes "no go". Wenn du meinst durch Handgreiflichkeiten deine Emanzipation vorantreiben zu müssen - viel Glück. Und ich drücke dir die Daumen, dass du nicht so schnell an einen emanzipierten Mann gerätst, der dir dann ungebremst die geballte Faust ins Gesicht schiebt.

Ansonsten liegt es alleine an dir, ob du dich unterbuttern lässt (z.B. wenn du dir einen Macho anlachst), ob du 100% "dein eigenes Ding" durchziehst (und damit höchstwahrscheinlich Single bleibst) oder ob du dich wirklich auf einen anderen Menschen einlässt und das Abenteuer anfängst, mit ihm zusammen zu leben - was etwas ist, an dem man ständig arbeiten muss.

Wie auch immer, ich wünsche dir viel Glück.

""Frauen gehören in die Küche" oder "Männer bringen das Geld nach Hause""

Das ist doch nun wirklich schon ein alter Hut. Du kannst es getrost vergessen. Kunge Frauen sind heute selbstbewußt, haben einen Beruf erlernt, suchen sich den Partner ihrer Wahl....bekommen Kinder und finden auch einen Weg die Betreuung mit den Arbeit zu verbinden.

Schau also später mal genau hin, wenn du dir einen Freund ... und dann einen Mann füs Leben aussuchst. Dann klappt das schon. Wichtig ist nur, man ist sich vorher klar darüber, was man im Leben und auch in einer Beziehung wie machen will.

Helfe nur deiner Mutter, dann das alles wirst du auch bei einem eigenen Haushalt brauchen - mehr oder weniger teilt man sich heute den Haushalt, das Putzen und das Kochen mit dem Partner. Bei mir ist es so, ich koche nicht gern, dass macht mein Mann meistens aber nicht immer. Er bügelt auch die Wäsche und ich mach dann halt andere Dinge im Haushalt. Manchmal ist es auch schön, einfach was zusammen zu machen... nur beim Kochen, darf ich ihm nicht reinquatschen.... Jeder für sich allein sein eigenes Essen kochen, das macht nun auch keinen Spaß.

Lerne was zu lernen ist und dann leb später dein Leben, wie du es möchtest. Jetzt bist du gerade in einem Alter des Protestes. Es ist also ganz normal, dass du eine andere Vorstellung vom Leben entwickelst als deine Eltern. Und als Mädchen ist das Leben auch schön.. mach es doch nicht allein an den Hausarbeiten fest.

alles Gute für dich.

Wie deine Eltern ihr Leben gestalten, ist ihre Sache. Wie du dein Leben gestaltest, ist deine Dache. Hier in Deutschland hat du die Möglichkeit dazu. Wenn du Architektin werden willst, dann tu das, was dafür notwendig ist. Und suche dir einen Mann, der deine Lebenseinstellung teilt. Das ist wichtiger als sein Aussehen. Vermutlich wirst du dabei aber auch Kompromisse machen müssen. Denn nach meiner Erfahrung sind Männer oft mit weniger perfektem Haushalt zufrieden als Frauen, unabhängig von der Erziehung. Männer haben oft einfach eine höhere "Drecktoleranz". Und wenn sie ständig bemuttert und bedient werden, dann werden sie natürlich auch faul, denn das ist ja so bequem. Wenn sie dagegen ständig über ihren eigenen Müll stolpern, werden sie ihn früher oder später (meistens später) auch wegräumen. Für die Frauen ist das aber meistens zu spät und schon nimmt das typische "Unheil" seinen Anfang. Das "Endstadium" leben deine Eltern dir vor.

Das liegt daran, welchen Mann du wählst! Sprüche wie "Frauen gehören in die Küche" sind im Internet momentan bei 99% nur zum Spaß gemeint! Das hat überhaupt nichts mit der Realität zu tun! Mach was aus deinem Leben und dann kriegst einen super Job und einen super Mann, der dich toleriert und du endest auf keinen Fall so wie beschrieben! ;)

Hey !

Du musst dein Leben auf keinen Fall verabscheuen. Als aller erstes muss ich jetzt dazu schreiben, das ich männlich bin ca. 5 Jahre älter und will dir meine Meinung dazu auslegen.

Als aller erstes hast du völlig Recht, wir sind nicht mehr in der Steinzeit und auch wenn man nicht studiert oder kein Abi hat kann man trotzdem zufrieden und glücklich sein.

Sei stolz eine Frau zu sein, es ist schließlich deine Entscheidung was du nach der Schule (mit 18) machst, und wenn du schon so Zielstrebig bist zu sagen, ich will mein finanzielles Leben nicht in die Hände eines Mannes legen, und DU willst dein eigenes Geld verdienen, dann ist das doch super ! Weiter muss ich sagen, nein Frauen gehören nicht in dich Küche, bei mir in der Familie hat immer mein Vater gekocht, da er Spaß daran hat und beide Eltern Teile haben eine eigene selbstständige Firma. In manchen Zeiten war unser Wohl dann sogar von meiner Mutter abhängig

Also Viel Glück !

Diese Ansichten gibt es sicher auch heute noch, sie sind aber weitgehend veraltet und entsprechen keinesfalls der Realität.

Ein großer Teil der weiblichen Bevölkerung geht arbeiten - ob in Europa oder anderswo. Je nachdem wie altmodisch die Beziehung geführt wird bleibt aber leider der Haushalt, die Kindererziehung, etc. nach wie vor hauptsächlich oder vollständig zusätzlich an den Frauen hängen.

Zum Glück gibt es aber auch genügend emanzipierte Männer, die es als selbstverständlich ansehen auch den Haushalt gerecht aufzuteilen - ich kenne auch Paare wo er "Hausmann" ist und sich größtenteils um Kinder und Haushalt kümmert, während die Frau das Geld heim bringt - und sich dann ebenfalls daran beteiligt.

-> es liegt also an dir, wie du dein leben führen möchtest. Es stehen dir eigentlich alle Möglichkeiten offen und es gibt keinen Grund Angst vor einem Leben als Frau zu haben. Wenn du dich nicht einschränken lässt, dann wirst du solche Vorgaben auch nicht akzeptieren müssen. Ekel davor nen Lappen anzufassen ist allerdings auch ein wenig lächerlich - schliesslich wirst du auch putzen müssen, wenn du allein lebst.

Es gehört für mich zur Selbstständigkeit solche Dinge einfach zu machen und auch zu können - egal ob Mann oder Frau.

Mir wurde das zum Glück als Modell auch weitgehen so vorgelebt - meine Eltern waren beide berufstätig (wenn auch meine Mutter damals in Karenz ging um einige Jahre zuhause zu bleiben als ich und meine Geschwister klein waren - selbst das hat sich in den letzten Jahren geändert, sowohl gesetzlich als auch - wenn auch noch zaghaft - gesellschaftlich). Ich, aber auch mein Bruder - wurden dazu erzogen, alle Dinge selbst erledigen zu können und wurden auch gerecht verteilt sowohl zu "weiblich" (Geschirr abwaschen, Wäsche waschen/zusammenlegen, putzen, kochen, ...) als auch "männlich" (Rasen mähen, kleine Reparaturen im Haushalt, Holz hacken, ...) konnotierte Arbeiten eingeteilt. Auch finanzielle Unabhängigkeit durch eine vernünftige Schul- und Ausbildung wurde uns beiden gleich nahe gelegt.

Ich habe bisher auch noch in keiner Beziehung gelebt, in der die eher langweiligen und dabei notwendigen Alltagsarbeiten ungerecht verteilt gewesen wären, und war auch gleichzeitig froh immer über mein eigenes Geld zu verfügen.

Ein Partner der in dieser Hinsicht vollkommen andere Ansichten hätte, käme für mich aber auch gar nicht in Frage - und umgekehrt ich für einen solchen wohl auch nicht.

Gegen strukturelle Benachteiligungen werden wir Frauen wohl weiter zu kämpfen haben, aber ein Lebensmodell wie von dir oben entworfen wirst du wohl kaum hinnehmen müssen. Du kannst nicht das Leben deiner Mutter für sie leben - du musst es aber auch nicht für dich so abkupfern.

Alles Gute!

Das stimmt keinesfalls dass Frauen nur in die Küche gehören ! Oder dass sie nur Kinder bekommen, Essen kochen oder Putzen müssen!

Deine Angst ist berechtigt aber in unserer heutigen Gesellschaft brauchst du dir wirklich keine Sorgen deswegen machen. Du kannst ,wenn du es willst, Architektin werden oder was du sonst möchtest. Sprüche wie "Frauen gehören in die Küche" sind oft nicht ernst gemeint oder sind von Männern die sich ein bisschen mit der Zeit vertan haben. Meine mutter zum Beispiel kocht genau sooft wie mein Vater und verdient genau so gut Geld er. Ich meinerseits bin sehr froh ein Mädchen zu sein :)

Und du musst dein leben keinesfalls verabscheuen weil du ein Mädchen bist! Mich macht das genau so wütend wenn Leute behaupten dass Frauen nur in die Küche gehören usw... Das ist Bullshit und voll nicht zeitgemäß. Schau dir mal Angela Merkel an, sie steht wahrscheinlich garnicht in der Küche und kocht. Sie ist schlau, und hat es unheimlich weit gebracht.

Sei lieber froh dass du ein Mädchen bist :))

LG

Wenn du so eine grosse Angst hast, heirate nie. Ausserdem wenn der richtige Mann kommt, wird er zu dir halten und immer hinter dir stehen. Wenn nicht, bist du zu gut für ihn.

Warum ist das Leben so unfair?

Das Leben ist nicht unfair. Du bekommst das Leben, was du dir aussuchst, zumindest in Deutschland und zumindest in dieser Hinsicht. Wenn deine Mama sagt, dass Putzen Frauensache sei und sie nicht will, dass dein Vater mithilft, ist das doch in Ordnung für die beiden.

Sagt ja keiner, dass du das auch so machen musst später.

Und wieso hast du Angst als Frauchen am Herd zu enden und deinen Mann zu bedienen? Es zwingt dich doch keiner dazu, überhaupt zu heiraten, erst recht nicht einen Kerl der so ein Macho ist.

Und davon, einen guten Beruf zu erlernen und diesem nachzugehen hält dich doch auch keiner ab, oder?

Ob Du als Dienstmagd für Deinen Mann "endest" liegt ganz allein an Dir. In unserem Land kann eine Frau alles werden, was ein Mann auch kann, bei einigen Berufen ist es etwas schwieriger, aber machbar.

Deine Eltern scheinen irgendwie den Zeit des Wandelns verpasst zu haben. Und wenn sich Deine Mutter das gefallen lässt ist sie selbst Schuld. Oder es macht ihr einfach nichts aus oder sie mag es sogar ihrem Mann alles hinterher zu räumen. Du musst es Dir ja nicht gefallen lassen und kannst später Dein eigenes Ding machen.

Das was du da beschreibst, war vielleicht vor 15-20 Jahren noch Motto. Seitdem ändert sich das, es gibt mehr Frauen, die auch arbeiten und auch Führungspositionen einnehmen und oft Männer, die weniger arbeiten und den Haushalt machen.

Wenn das noch jemand behauptet, dann ist er in der Zeit stecken geblieben.

Jede Frau sollte ihr Leben so führen wie sie es will. Wenn deine Mutter eine traditionelle Frauenrolle leben will, dann ist das ihr gutes Recht. Wenn du davon nichts hältst, dann ist es dein gutes Recht dein Leben anders zu gestalten.

Ich mein Du bist Du und nicht Deine Mutter!

Wenn Deine Mutter schon lang in diesen Moralvorstellungen lebt, wird es auch schwierig sein, sie von anderen Ansichten zu überzeugen.
Also lass es einfach sein, helf mal hier mal da im Haushalt mit und gut ist.

Persönlich finde ich es am besten, wenn beide sowohl mal in der Küche, als auch im Haushalt mithelfen. Der eine kann dies besser, der andere das . . .

Die Zeit wird kommen, und Du wirst einen haben, den du nicht beputzen wirst,
Diese Entscheidung liegt ganz bei Dir, und fertig . . . .

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt... :)

Wer sagt, dass Du irgendwas so machen musst wie Mutti und Vati?? Mach später Dein Ding und gut ist. Und vor allem, werd erstmal erwachsen... Wenn Du immer gleich jedem eine "aufs Maul gibst", kommst Du gar nicht erst in die Verlegenheit, irgendwem irgendetwas hinterhertragen zu müssen...

Es liegt an dir welches Leben du wählst.

Ja...du bist scheinbar eine starke frau/Mädchen du kannst selber bestimmen ob du das schaffst

MAch dich doch nicht fertig! Mach einfach nicht diese bescheuerten frauen klischees

Und wenn der sich weigert bekommt er eins aufs Maul und ich bin weg
der arme Kerl ... breitgrins ... besser, du bleibst ein Leben lang Single

Kommt auf deinen Mann an :)

Was möchtest Du wissen?