Angst vor Wundstarrkrampf

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du 2011 geimpft wurdest, hält die Impfung noch mindestens bis 2021. Du bist geschützt.

Positive Gedanken machen, wie: Ich habe die beste und modernste Versorgung im Krankenhaus bekommen. Ich habe die besten Ärzte gehabt. Ich fühle mich jeden Tag besser und besser. Ich bin gesund und habe einen schönen und gesunden Körper. - Vielleicht fällt dir selbst noch was ein.

Und wie kommst du darauf? Tetanus kommt verhältnismäßig selten vor und wenn du geimpft bist besteht doch eh so gut wie kein Risiko, selbst WENN die Bakterien im Spiel waren. Dein Problem ist eher die Hypochondrie als ein Wundstarrkrampf ;)

schatzi64 16.06.2014, 15:41

Naja ich weiß nicht wie ich drauf komme. Ich hab in Google alles über Wundstarrkrampf durchgelesen. Und dann habe ich ständig Muskelzucken und mein Gesicht fühlt sich komisch an

0
schatzi64 16.06.2014, 15:41

Naja ich weiß nicht wie ich drauf komme. Ich hab in Google alles über Wundstarrkrampf durchgelesen. Und dann habe ich ständig Muskelzucken und mein Gesicht fühlt sich komisch an

0

Wenn du daran denkst dann wird es nicht besser. Wenn du 2011 gimpft wurdest, würde ich mir da keine sorgen machen. außerdem wird die wunde jeden Tag versorgt.

Gute Besserung

schatzi64 15.06.2014, 04:41

Ja ich kann das aber nicht abstellen. Ich hab totale Panik davor. Mir kommen da solche Gedanken wie die Ärztin hat irgendwas falsch gemacht, oder was weiß ich. Ich bekomme das einfach aus meinen Kopf nicht raus.

0

Wenn du gegen Wundstarrkrampf gepmpft wurdes kannst du daran nicht erkranken.

Les dir mal den Wikipedia Artikel über die Sepsis durch, dann vergißt du deine Angst vor Tetanus! ;-D

Falls du noch mehr coole Krankheiten zum hypochondern brauchst:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tollwut oder Anton-Syndrom blind und man weiß es nicht).

MeliS1998 15.06.2014, 06:37

Krankheiten sind schon faszinierend! Da die Tollwut sich am besten über einen Biss verbreitet, sorgt das Virus in deinem Hirn dafür, dass du aggressiv wirst. Außerdem lähmt es deinen Rachen und es erzeugt Angst vor Wasser. All dies verhindert, dass du trinkst oder schluckst und so das Virus im Speichel verdünnt wird. So kannst du mit hochinfiziertem Speichel jemanden beißen und das Virus übertragen, wie ein Zombie, von dem Virus in deinem Hirn ferngesteuert...

Da fragt man sich doch, ob man wirklich der Chef im eigenen Hirn ist oder etwa durch was anderes gelenkt??? Du siehst, wir haben ganz andere Probleme als Wundstarrkrampf! ;-)

0

Du solltest psychologische Beratung in Hilfe nehmen, das ist ja nicht mehr Normal.

Dein Impfschutz gegen Tetanus hält noch bis min. 2021.

Was möchtest Du wissen?