Angst vor Vorstrafen, wie weiter verfahren?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du hast noch 2 laufende Verfahren und fängst jetzt erst an dir über deine berufl. Zukunf Gedanken zu machen...ok, besser spät als nie .

Ich denke für eine Beamten Laufbahn hast du dir den Weg bereits verbaut . Ich denke die Stolpersteine sind hier die Grundordnung und die "charakterliche Gesundheit" . 

Für Karrieren in anderen Jobs stehst du in der Verantwortung . 

Quelle Beruf

Grundsätzlich muss ein potentieller Bewerber nach dem Eignungsprinzip folgende Voraussetzungen erfüllen. Er muss

- deutscher Staatsbürger oder mit wenigen Ausnahmen Bürger eines EU-Mitgliedstaates sein.
- für die freiheitliche, demokratische Grundordnung, welche im Grundgesetz verankert ist, eintreten.
- körperliche, geistige aber auch charakterliche Gesundheit mitbringen. Diese wird vorausgesetzt, um uneingeschränkt dienstfähig zu sein. Bei schwerbehinderten Bewerbern wird in der Regel erwartet, dass eine Dienstunfähigkeit nicht innerhalb der nächsten 5 Jahre eintreten kann.
fähig sein, öffentliche Ämter zu bekleiden.

Die Beamtenlaufbahn unterteilt sich in vier verschiedene Bereiche und beginnt mit einem Vorbereitungsdienst. Die Zulassung zum Vorbereitungsdienst, welcher der praktischen und theoretischen Ausbildung dient und je nach Laufbahn sechs Monate bis drei Jahre dauert, ist abhängig von der Vorbildung des Bewerbers:

Einfacher Dienst - Grundvoraussetzung ist der Hauptschulabschluss.
Mittlerer Dienst - Mittlere Reife (Realschulabschluss) oder ein Hauptschulabschluss mit anschließendem Abschluss einer entsprechenden Berufsausbildung.
Gehobener Dienst - Fachhochschulreife oder Hochschulreife, in verschiedenen Bereichen auch ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium.
Höherer Dienst - Abgeschlossenes Hochschulstudium.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Perser1990
02.05.2016, 20:06

sagen wir mal, die beiden letzten werden eingestellt, was dann?

0

Für eine Verbeamtung musst du ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Somit ist deine Karriere als Beamter bereits für dich erledigt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aktive Kriminalitätserfahrung zählt im Staatsdienst nicht so zu den gefragten Qualifikationen. Und bei den vielen Arbeitgebern, die einen Auszug aus dem Führungszeugnis verlangen, auch nicht.

Wenn 1990 Dein Geburtsjahr ist, sind alle Deine erwähnten Straftaten auch weit außerhalb des Jugendstrafrechts begangen worden - da würde das schneller gelöscht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider sind die Ratgeber im Internet in einem solchen Fall immer sehr ungenau. Du hast längst Einträge im Führungszeugnis, da es 2 Verurteilungen sind. Und dann werden auch beide eingetragen, obwohl beide weniger als 90 Tagessätze betragen. Da für eine Anstellung im öffentlichen Dienst die Vorlage eines Führungszeugnisses zwingend erforderlich ist, hat sich eine Anstellung dort für Dich für die nächsten Jahre erledigt. Bundeswehr natürlich erst recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Perser1990
02.05.2016, 21:16

und für wie lange? ich will ja erst mal für ein paar monate oder jahre nach afghanistan

0

Du hast Angst vor Vorstrafen!

Deine Frage finde ich lächerlich, mehrere Vorstrafen erhalten und noch ein paar laufende Verfahren.

Google doch mal nach was Beamte sind und wessen Vertretung sie sind!

Dann kannst Du Dir Deine Frage selber beantworten.

Anhand Deines Nick-Namens liegt die Vermutung nahe, dass Du 1990 geboren bist. Da frage ich mich, wann Du Dich wie ein Erwachsener benehmen willst.

Du schreibst in einer Deiner Fragen: wir verabscheuen Rauchen, Trinken und Glücksspiel und so!

Aber ein Abo vor Gericht scheint legitim zu sein?

Sieh zu, dass Du Dein Leben auf die Reihe bekommst und nicht weiter straffällig wirst. Dann bekommst Du im Berufsleben sicher noch eine Chance.

Den Beamten kannst Du aus meiner Sicht abhaken und vergessen!  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Perser1990
02.05.2016, 20:40

und für wie lange?
Ich meine, ich kann mich auch erst in 5 Jahren bewerben... für mich wäre es nichts schlimmes

0

Was möchtest Du wissen?