Angst vor Vorstellungsgespräch - 16 Jahre alt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Angst vor einer Prüfungssituation oder - vollkommen vergleichbar - einem Vorstellungsgespräch ist ganz natürlich. Man steht vor einer Situation, in der man selbst bewertet wird und diese Bewertung kann für das weitere Leben wichtig sein. Die "Gefahr", dass man nicht besteht, wertet der Körper wie jede andere Gefahr: Er signalisiert, dass es möglicherweise besser ist, die Situation zu vermeiden und bereitet sich darauf vor, die Flucht zu ergreifen.

Was also tun? Ich würde vorschlagen, Du machst Dir klar, dass die Situation eine ist, die ganz alltäglich ist. Die Menschen, vor denen Du Dich präsentierst, machen das oft, sie haben keinen Nutzen davon Dich zu bedrängen und wissen, dass Du aufgeregt bist. Vertrau darauf, dass sie Verständnis haben, wenn mal eine Antwort etwas stockender kommt - gerade bei einer Frage, mit der Du wohl möglich nicht gerechnet hast.

Üblicherweise wird die Frage nach den Stärken und Schwächen gerade bei Nebenjobs nicht gestellt. Eine solche Frage setzt den Bewerber entweder ungewollt unter Druck oder eben nicht, wenn er darauf vorbereitet ist. Dass jeder Mensch Stärken und Schwächen hat, ist ja klar - wieso sollte man darauf herumreiten? Vielleicht um zu testen, ob sich der Bewerber vorbereitet hat? Schau doch mal im Internet nach, was es für Vorschläge gibt, auf so eine Frage zu antworten. Zumeist wird geraten, die eigenen Schwächen als Stärken zu formulieren: Du bist manchmal unpünktlich? Dann verlierst Du Dich eben so sehr in Arbeiten, dass Du darüber die Zeit vergisst.

Ganz generell würde ich Dir raten: Sei ganz natürlich. Sprich mit ihnen, wie Du es im Alltag auch tust. Stell Fragen, wenn Du welche hast. Finde für Dich heraus, ob die Arbeit das ist, was Du Dir vorstellst - so ein Bewerbungsgespräch ist immer ein Termin, bei dem beide Seiten prüfen können, ob ihnen der jeweils Andere gefällt. Wenn Du Angst hast, verstecke die Angst nicht. Wenn Du etwas nicht weißt, gib das zu. Verstelle Dich nicht, das wirkt am besten. Natürlich solltest Du vorbereitet sein, etwas über die Firma wissen und so weiter.

(Und noch etwas: Wenn das Bewerbungsgespräch dann doch scheitert, weil Deine Gesprächspartner meinen, das sei nichts für Dich, dann ist das vielleicht auch gut, denn sie wissen wohl besser Bescheid, wer "passt" und wer nicht. Schließlich möchtest Du ja auch nichts machen, bei dem von Anfang an feststeht, dass Du dem nicht gewachsen bist.)

Viel Glück, viel Erfolg!

sag einfach dass deine stärken teamwork und so sind, und dass du aber mit irgendwas jetz nicht soo gut klar kommst.

in bezug auf die aufregung: die is eigentlich echt nicht unbedingt berechtigt, klar es geht drum ob du den job kriegst. aber wenn du jetzt selbstbewusstsein ausstrahlst, hast du sicherlich ne größere chance auf den job als wenn du da jetzt mit zugeschnürter kehle nur rumdruckst. dein zukünftiger arbeitgeber wird schon seine gründe haben warum er dich zum vorstellungsgespräch eingeladen hat, jetzt geht es ihm doch nur drum noch nen näheren eindruck von deiner persönlichkeit zu haben. es heißt ja vorstellungsgespräch, er will dass du dich vorstellst und dich präsentierst. also sag auf jeden fall immer klar die wahrheit raus, nicht um den heißen brei rumreden. wenn du ne schwäche hast und er weist dich drauf hin, dann sag auf jeden fall ganz klar, dass dir diese schwäche bewusst it und wie du daran arbeitest.

viel glück!! =)

Angst nein, Aufregung ja. Ich nehme mal an, es ist dein erstes Vorstellungsgespräch? Da war ich auch total nervös.

Und wenn du noch nicht weißt, was du zu Stärken und Schwächen sagen sollst, dann kannst du dir ja jetzt noch ein paar Gedanken dazu machen...

Ja es ist mein erstes Vorstellungsgespräch und zu den Stärken und Schwächen fällt mir echt gar nichts ein!

0

Was möchtest Du wissen?