Angst vor Terroranschlag in Hamburg!?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nein ich habe keine Angst.

Was den Standort "Hamburg" angeht - schau dir mal die bisherigen Attentatsorte der Terroristen an:

  • Bagdad - Hauptstadt
  • Paris - Hauptstadt
  • Ankara - Hauptstadt
  • Brüssel - Hauptstadt
  • Hamburg - Hauptstadt der Fischköppe oder wie? ;-)

Außerdem sehe ich keinen Grund zur Beunruhigung und bin da vielleicht etwas fatalistisch eingestellt:

Mehr als die Augen aufhalten, anstatt immer auf dem Smartphone rumzudaddeln um die Umgebung auszublenden, kann man als normaler Bürger sowieso nicht - und wenn es passiert, dann passiert es eben.

Ich denke da an einen Busfahrer in Tel Aviv, der befragt wurde, wie er mit der ständigen Gefahr durch palästinensische Selbstmordattentäter umgehe.

Er sagte, er würde jeden Tag eine frische Unterhose anziehen - man könne ja nie wissen, wann man seine Leichenteile aufsammeln müsse und da wäre eine saubere Unterhose ja das mindeste was er tun könnte.

Also...sauberen Schlüpper anziehen, der Rest ergibt sich von selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nemo4092
22.03.2016, 20:47

Sehe ich ähnlich. Machen kannst du da nicht viel. Überleg dir, wie viele Menschen an einem Tag an was auch immer sterben und wieviel es bei diesem Anschlag erwischte. Ja, es klingt übel, aber das Leben ist tödlich. Hamburg und das meine ich ganz ehrlich, wird kaum das nächste Ziel für einen Anschlag sein.

2

Warum sollte ich Angst haben? Die Chance, vom Blitz erschlagen zu werden ist deutlich größer als von so einem islamistischen Irren weg gebombt zu werden. Von den Gefahren im Haushalt, Verkehrsunfällen oder beim Sport rede ich besser erst gar nicht.

Denk einfach daran: Wenn Du Angst hast - dann haben die Terroristen bereits gewonnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, Anschläge sind selten und nur dadurch dass die Medien 4 Wochen über einen Anschlag berichten wächst unser subjektives Angstgefühl.

Man muss sich immer vor Augen halten, dass die Menschen in Europa vor Mord und Totschlag nie so sicher waren wie in der ganzen Menschheitsgeschichte zuvor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nemo4092
22.03.2016, 20:55

Das ist die richtige Einstellung. Die Medien beeinflussen stark. Stell dir vor, was der IS ohne die Medien wäre. NICHTS! Wenns hart auf hart kommt, halte ich meinen Baseballschläger und die legal erworbene Knarre bereit, ganz einfach (und ich werde die Dinge niemals ohne Grund benutzen). Nach 2 Einbrüchen hatte ich die Faxen dicke.

1

Wenn man mal diese Stimmung in Deutschland betrachtet, hat man das Gefühl, als würde ein potenzieller Anschlag mal eben Millionen von Menschen auslöschen. Nachdem ich in den letzten Tagen schon genug Opfer des animalischen Angstinstinkts beruhigen musste, verweise ich jetzt einfach mal auf diesen Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Selektive_Wahrnehmung

Und nein, ich habe kein bisschen Angst vor Terroranschlägen. Was mich hingegen belastet, ist der Alltagsterror durch Stress und idiotische Menschen, den ich durch mein bloßes Dasein als Arbeits-/Schulsklave hier ertragen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wohne in Berlin, innerhalb des S-Bahnrin g also ziemlich Zentral. Und ich habe keine Angst.

Was bringt nüzt mir das? Soll ich mich einschließen und isolieren? Was habe ich denn da für ein Leben? Ein eventuell langes aber unschönes. Da ist mir ein kurzes, aber dafür ein schönes Leben lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo hambuurg3313,

viele Menschen sind in diesen Tagen bestürzt wegen der zunehmenden Terrorgefahr, auch in unserem Land. Ob nun Hamburg als besonders gefährdet gilt, weiß ich nicht. Es scheint jedoch so zu sein, dass es die Terroristen oft auf größere Menschenansammlungen abgesehen haben. Von daher gibt es natürlich an vielen Orten und Plätzen eine Terrorgefahr.

Die Geißel des Terrorismus gehört jedoch zu den Dingen, die Gott bald für immer beseitigen wird. Die Bibel spricht vom Ende der Gewalt in jeglicher Form. So heißt es beispielsweise in den Psalmen: "Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein." (Psalm 37:10) Dies mag zwar unwahrscheinlich klingen, da im allgemeinen wenige mit einem Eingreifen Gottes in das Weltgeschehen rechnen. Doch gibt es gute Gründe, dem zu vertrauen, was die Bibel dazu sagt.

Gott steht dem Leid der Menschen keineswegs, wie viele glauben, gleichgültig gegenüber. Aus diesem Grund heißt es über ihn: "Der Herr ist voller Mitgefühl und Erbarmen." (Jakobus 5:11, Neue evangelische Übersetzung)

Auch wenn es so scheint, schaut Gott den Geschehnissen hier auf Erden nicht nur teilnahmslos zu. Er hat von Anfang an beschlossen, das Böse nur für eine bestimmte Zeit zuzulassen (wofür er gute Gründe hat). Die Prophezeiungen der Bibel lassen erkennen, dass diese Zeit bald abgelaufen ist. Dann wird Gott die im Vaterunser millionenfach geäußerte Bitte erfüllen: "Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf Erden." (Matthäus 6:10)

Das wird er durch das in der Bibel oftmals genannte Königreich erreichen, eine himmlische Regierung an dessen Spitze Jesus Christus steht. Schon in einer alten Prophezeiung aus dem Bibelbuch Jesaja heißt es: "Für die Fülle der fürstlichen Herrschaft und den Frieden wird es kein Ende geben auf dem Thron Davids und über seinem Königreich, um es fest aufzurichten und es zu stützen durch Recht und durch Gerechtigkeit von nun an und bis auf unabsehbare Zeit. Ja der Eifer Jehovas der Heerscharen wird dieses tun." (Jesaja 9:7)

Jesus wird als Friedefürst dafür sorgen, dass die Ursachen für Kriege, Terrorismus, Krankheiten, Hunger und anderes Leid für immer beseitigt werden. Es wird eine herrliche Zeit anbrechen, die für alle dann Lebenden Menschen Frieden und Glück bedeutet. Dann wird endlich das wahr werden, was ebenfalls in einer alten Prophezeiung vorausgesagt wurde: "Die ganze Erde ist zur Ruhe gekommen, ist frei geworden von Ruhestörung. Die Menschen sind fröhlich geworden mit Jubelrufen." (Jesaja 14:7) Wenn diese Worte wahr geworden sind, wird niemand mehr wegen irgendetwas Angst haben müssen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Angst ist genau das, was die Terroristen verbreiten wollen und das bekommen sie von mir nicht. Es ist im übrigen viel wahrscheinlich vom Auto überfahren zu werden, deswegen verlässt du ja trotzdem das Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Verbindung mit Hamburg finde ich garnicht so verkehrt. Wenn ich an Ankara und Istanbul denke kann es schon einen anschlag in hh geben. Mir ist das alles wuscht... Soll es doch ein anschlag geben... Die Menschen in anderen ländern haben es auch erlebt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder muss es für sich selbst entscheiden, geht man raus und zeigt den Leuten:,, Mich könnt ihr nicht einschüchtern! " oder man bleibt zuhause und sie fühlen sich gestärkt! 


Solltest du dich dafür entscheiden zuhause zu bleiben:

Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit."

Lutherbibel 1912

Ich habe keine Angst, der HERR ist mit uns allen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir mal klar, dass in Deutschland 5000 und mehr Leute
jedes Jahr an Verkehrsunfällen sterben, während es seit x Jahren keinen
einzigen Terrortoten gegeben hat.

Selbst einschließlich der jüngsten Attentate sieht das Verhältnis auch in Belgien und Frankreich noch ähnlich aus.

Auch das Risiko einer hygienebedingten tödlichen Krankenhaus-Infektion ist zum Beispiel wesentlich höher.

Darüber reden die Politiker nur nicht, denn da könnte man ja was dran
ändern, was einflussreiche Gruppen aber Geld kosten und ihre Macht
einschränken würde.

Im Gegensatz dazu lässt sich die irrationale Angst vor Terror prima zum Machterhalt einsetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?