Angst vor Studium und Ausziehen.......

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast das Problem ja schon erkannt. Sprich jemanden aus der Gruppe an, der auch alleine steht und Dir sympatisch erscheint. Sag einfach Hallo, da wird schon eine Rückmeldung kommen. Und unterschätz nicht das Heimweh!

Keine Angst, lass es auf dich zukommen. Vielen geht es wie dir, aber im Studium hast du Menschen um dich rum, die alle das gleiche Studieren und so auch ähnliche Interessen haben. Außerdem kennt sich davor fast niemand, jeder ist "der Neue". Da lernt man am Anfang automatisch Leute kennen. Wenn jemand am Anfang fragt, ob du mit kommen willst nen Kaffee trinken, nimm das an. Wenn es Arbeitsgruppen oder so gibt, die dich interessieren, mach mit. Oft gibt es auch Aktionen wie Studenten-Kochen oder ähnliches, da kommt man automatisch mit Leuten in Kontakt. Ich drück dir die Daumen, das packst du schon :)

Kopf hoch Mädel - Du bist sicher nicht die Einzige, die dies Problem hat ;-)

Laß es einfach auf Dich zukommen und es läßt sich gar nicht vermeiden, daß Du mir der Aufnahme des Studiums eine Menge neuer Menschen kennenlernen wirst und dadraus ergibt sich mit Sicherheit auch der eine oder andere Kontakt, den Du genießen kannst.

Und auch wenn Du umziehst und Deine Eltern nicht täglich um Dich haben willst: sie bleiben Dir erhalten und im Ernstfall immer mal zu Hause vorbeischauen und etwas Nähe tanken

Hi,

erstmal: das geht glaube ich fast jedem so. Ich mach auch dieses jahr mein ABI, und ich freue mich im prinzip auch drauf endlich auszuziehen. Aber dann hat man eben manchmal so Momente, da denkt man sich: "das schaff ich nicht, ich hab Angst davor". Aber es geht eben jedem so, da bin ich mir sicher. Und es haben schon Generationen vor uns geschafft.

Vor allem ändert sich in der Studienzeit viel. Jedenfalls gehe ich (bin auch relativ zurückhaltend) mit dem Gedanken darauf zu, es wird besser, ich glaube das Studentenleben wird "reifer" als das jetzige. Da wird jeder akzeptiert und jeder findet Freunde, allein schon durch die selben Interessen die einen zusammenbringen.

Ich hab auch Angst, alleine zu enden, obwohl ich weiß dass ich auch mal meine Zeit für mich brauch. Aber das wird schon. Ich glaub das beste ist es wirlklich eine WG zu finden. Das muss ja dann auch nicht DIE Party-WG sein. Achja, was die Partys betrifft: Ich mag sie auch nicht besonders, aber mittlerweile machts mir immer mehr Spaß mal auf Geburtstagsfeiern usw. zu gehen. Man muss eben mit den richtigen Leuten feiern. Dann machts auch Spaß. Und man kann auch in einer größeren Gruppe seine Rolle finden, man muss ja nicht immer im Mittelpunkt stehen. Solche Leute kann ich persönlich auch nicht ausstehen.

Aber der falsche Ansatz ist zu sagen: Bitte nehmt mir meine Angst. Das können wir nicht. (Vor allem nicht irgendwelche Anonymen auf einer Internetseite :D)

Das musst du schon selber schaffen. Aber das schaffst du schon. Viel Glück!

In welche WG du ziehst, musst üblicherweise du selbst dir aussuchen - und zwar rechtzeitig bei der durchschnittlichen Wohnsituation in deutschen Universitätsstädten. Deine Angst ist durchaus berechtigt aber zumindest wo ich studiert habe, gab es genug Veranstaltungen, um zumindest die Leute aus dem Studiengang kennenzulernen und dann kann man auch abseits von Partys mal einen Spieleabend machen oder zusammen lernen. Es gibt dann auch bestimmt den ein oder die andere, der es ähnlich geht. Ich würde sagen, das ist der ideale Zeitpunkt um sein Sozialleben in den Griff zu bekommen.

Ich bin seit letztem Herbst Student. Ich habe mir eine 2er-WG gesucht. Das ist optimal, den man hat seine Ruhe, ist aber auch nicht ganz allein in der Wohnung.

Mit Kontakte-knüpfen habe ich es auch nicht so, aber es gibt ein paar nette Leute in meiner Gruppe, mit denen ich mich min. 1x wöchentlich zum Lernen treffe. Du musst dir einfach in den ersten Tagen und Wochen die Leute suchen, die zu dir passen.

An meiner Uni gab es eine Einführungswoche bei der man Zeit hatte, sich gegenseitig kennen zu lernen. Vieleicht gibt es so etwas bei dir auch. Wenn, dann geh auf jeden Fall hin.

Hi,

etwas Angst ist immer dabei ;) Habe ich jetzt auch noch etwas (nach 5 anderen Städten) ;) Das Ungewisse ist auch schön, macht aber auch angst.

An der Uni ist es viel einfacher Kontakte zu knüfen als in der Schule. Du musst den Mund schon aufmachen, aber du wirst SOOO viele Leute kennenlernen, mit dem ein oder anderen wird es passen und jemanden finden, der zu dir passt, Auf Partys war ich am Anfang gar nicht (und eher selten) trotzdem habe ich durch Gruppenarbeiten hier und da Kontakte geknüft. Ich hatte einen Nebenjob, der mir auch kontakte außerhalb der Uni beschwert hat.

Augen zu und durch. Und wenn du dort bist und angst hast den Mund aufzumachen, Einfach den Mund aufmachen :)

Was möchtest Du wissen?