Angst vor rotwerden, Lustlosigkeit, Depressionen?

6 Antworten

Hallo Alicia.

Das sind keine Depressionen.

Du reflektierst dich selbst und dir ist wichtig was dein Umfeld über dich denkt. Du bist in einer Entwicklungsphase. Ich bin früher immer rot geworden, wenn ich vor anderen sprechen sollte. Und es war mir sehr unangenehm. Ich dachte, die Leute nehmen mich nicht mehr ernst oder könnten sich über mich lustig machen. Aber so geht es vielen. Ich hab mich einfach getraut und hab souverän trotz Röte weiter geredet; und siehe da, sie ging auch wieder weg.

Müdigkeit und Lustlosigkeit können an zu wenig Tageslicht und Bewegung liegen.

Hab keine Angst vor dem ersten Tag. Sei freundlich, höflich und aufmerksam. Du wirst deine Gründe gehabt haben, als du dich beworben hast. Schau dir alles an und vielleicht wird es ja toll. Und wenn es dir nicht gefällt...wer sagt, daß du nicht was anderes machen kannst ?!

Alles Gute

Sunny

Du setzt dich selber unter Druck. Du solltest an deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Du bist wie du bist.

Ich bin mir sicher andere finden dich gar nicht so komisch. Du empfindest das so. Und wenn du lachst, na dann hast du Humor. Du machst dir zu viele Gedanken wie du bei anderen ankommst.

Hat schon mal jemand was gesagt? Dich auf was bestimmtes angesprochen? Du machst dir das Leben selber unnötig schwer.

Sei einfach wie du bist fertig. Wem das nicht passt hat Pech gehabt. Wenn du lernst etwas selbstbewußter zu werden, dann denkst du nicht wie kommt das an oder wie komme ich an. Mund auf und reden was du gerade denkst. Das bist dann du.

Rot wirst du nur weil du davor Angst hast. Du wirst manchmal rot. Na und. Dann ist das eben so. Geht vielen so. Je weniger Beachtung du dem schenkst, desto seltener wirst du rot. Mach dir nicht soviel Gedanken was andere denken könnten.

Dann wird das alles viel leichter und du wirst einsehen, ich bin gar nicht komisch. Dir sollte auch völlig schnuppe sein, was andere denken. Du bist wie du bist. Und du nimmst andere auch wie sie sind. Das gleiche gilt auch für dich.

Viel Glück und alles Gute

Du hast es erkannt, es ist eine typische altersbedingtemPhase, die nicht zum letzten Mal auftreten wird. Es ist völlig normal sich solche Gedanken zu machen und es zeigt deinen gesunden Menschenverstand und du analysierst deine Sozialkompetenz. Super!

Das du z.Z. Nervös bist und Ängste hast, ist absolut normal! Du wärst für mich eher irgendwie dermaßen tiefenentspannt geistesgestört, wenn du dies nicht hättest 😘

Depression gehört zu den psyischen Erkrankungen, genau wie Schizophrenie, ...

2

Das ist toll mal so etwas positives zu hören. Habe nur das Gefühl ich bin die einzige, die das durchmacht, da alle sehr entspannt immer aussehen. Vllt sollte ich es alles nicht so eng sehen, dann wird die Phase umso schnell vorbei gehen :)

0
25
@Alici1995

Ja, auf jedem Fall!!! ...mal mehr, mal weniger schnell... kommt auf den Alltagsstresspegel an ..., das ist wirklich so!

Du hast den Mut gehabt, es hier anonym zu fragen... und mit Freunden wirst du in 20Jahren über diese Zeit öfters reden und reflektieren, was aus euch geworden ist.

0
77

Also sorry was kommst du jetzt mit Schizophrenie?

0
25
@wirbelwindx

Les den Satz und entdecke den Kontext bitte ohne meinen Rechtschreibfehler (Psychische Erkrankungen) 😁

0
33
@wirbelwindx

Ist eigentlich gut zu verstehen. Es ist eine Aufklärung, dass eine Depression eine Erkrankung ist, und nicht das was FS meint.

0

Hab ich Deprission?

Hallo! Ich bin ein 14 jähriges Mädchen, was bereits an , vom Arzt diagnostizierter, Zwangstörung (Waschzwang) leidet. Seit ca. 3 Monaten bin ich immer müde und würde am liebsten mein ganzes Leben verschlafen. Dazu kommt die innere Unruhe, die Traurigkeit und die Lustlosigkeit an Aktivitäten, die mir früher sehr Spaß gemacht haben (z.B. Zeichnen;Malen). Außerdem habe ich immer Zukunftsängste (Jobkarriere), die durch den Druck der Schule sich verschlimmert, da wir auch Ausflüge ins Berufs Informations Zentrum getätigt haben, und uns dort gesagt wurde, wir sollten uns jetzt schon entscheiden, was wir werden wollen. Ich habe kein blassen Schimmer in welche Kategorie ich gehen will. Ich habe das Gefühl ich kann einfach nichts und bin der totale Loser. Ich denke sehr oft an Selbsttötung nach, und verletzte mich auch selbst (nicht tief; bis es rot wird und etwas Blut rauskommt). Dies tuh ich aber nur am Fuß, (wie komisch es sich klingen mag), damit es auch wirklich keiner mitbekommt, weil es mir schon peinlich ist. Auslöser für die ganze Geschichte könnte sein, dass ich früher die ganze Grundschulzeit immer gemobbt wurde, und das mein Vater Alkoholiker ist/war und unsere Familie gegenüber oft gewaltätig wurde. Jetzt ist er auch ausgezogen und kommt uns oft Besuchen. Aber ich weiß, ich sollte ihn nicht hassen, aber ich tu' es. Und ich kann das auch nicht immer unterdrücken, wofür ich mir auch immer Vorwürfe mache. Wenn ich mit meinen Freunden Unterwegs bin, gehts mir am besten. Dann sind plötzlich alle Probleme wie ausgelöscht. Aber wenn ich wieder zuhause bin, bin ich plötzlich ein anderer Mensch. Ich habe denn Drang zu weinen , aber mehr als das meine Augen glasig werden, passiert nix. Nur der innere dolle Schmerz bleibt. Er ist oft so doll, dass ich mich dann selbstverletze, um mich mit dem physischen Schmerz abzulenken. Ich höre auch oft traurige Musik, weil ich mich mit den Tönen und Songtexten identifizieren kann. Anvertrauen kann ich mich niemand, ich möchte niemanden mit meinen Problemen belästigen. Ich sage meiner Mutter oft, ob sie mir nicht ein Therapeut suchen könnte, da angeblich mein Wachzwang wieder stärker wird. Aber sie juckt es einfach nicht. Sie kümmert sich nur um meinen Bruder, der auch noch nicht weiß was er genau werden möchte, und jetzt wo er sein Abi hat und alle seine Freunde schon den richtigen Studienplatz haben, totalen Druck auf sich ausübt. Ich hab auch immer das Gefühl, dass keiner meiner Freunde sich wirklich für die Freundschaft interressiert. Die Freundschaften werden oft nur von meiner Seite gepflegt. Aber ich nehme es niemanden übel, weil naja, ich es bin.

Ich bin mir auch bewusst, dass man mich hier nicht diagnostizieren kann, aber mehr als ein Rat, verlange ich nicht. Danke an die, die sich den Shit bis hier hin gegeben haben.

...zur Frage

Kann man das rückfällig werden nennen?

Ich war letztes Jahr ( 2017 ) in Krankenhaus wegen Depressionen die sich eher körperlich bemerkbar machten z. B. Druck im Kopf, Magen Beschwerden, Lustlosigkeit und allgemeiner Druck und die Angst. Habe am 15 Mai ca angefangen escitalopram zu nehmen  mit der Dosis die Woche zu Woche zu nahm. Mittlerweile nehme ich seit langem 15 mg davon. Ich habe alle 4-5 Monate ein Gespräch mit dem Psychiater. Mir ging es seit dem gut wurde auch von Psychiater vorgewarnt das ich ab und zu kurze Zeit wieder kleine Beschwerden wie Kopf Druck oder Lustlosigkeit auftreten kann die auch da waren die ich aber gut überwinden konnte. Aber DIESMAL ist es fast so wie am Anfang nur das ich das halt aushalten kann. Ist es Zeit die Dosis zu vermehren oder was soll ich tun ??

...zur Frage

Ich weiß nicht was mit mir los ist.. Depressionen - Suizid ?

Also, Ich bin 19 und mache momentan mein Abitur. Und zwar geht es darum, dass ich das Gefühl habe, dass alles um mich herum schief läuft, ich wirklich nur Pech habe und gar keine Freude mehr am Leben habe..Ich bin so negativ eingestellt momentan und verstehe echt nicht was mein Problem ist..Ich habe das Gefühl, dass ich langsam Depressionen dadurch bekomme, weil mir gar nichts mehr eine Freude bereitet. Ich will gar nicht mehr Mit Freunden raus gehen, distanziere mich von jedem & mit meiner Familie streite ich mich auch sehr oft..Ich weiß langsam echt nicht mehr weiter, sind das vielleicht schon Depressionen die ich habe? Ich bin wirklich verzweifelt & muss ehrlich sagen, dass ich manchmal mit dem Gedanken spiele, dass ich zu überflüssig auf dieser Welt bin..Keine Ahnung, könnt ihr mir irgend einen Rat geben oder war vielleicht schon mal jemand in derselben Situation? Würde mich so freuen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?