angst vor referat halten. Tipps?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Also ich bin vor kurzem in eine neue Klasse gekommen ,und musste auch irgendwann ein Referath vortragen und hatte auch vorher totall angst und panik, aber es ging erstaunlich gut. Es war mein erstes welches ich alleine vortragen musste,und ich kann dir hier ein paar Tips geben die mir sehr geholfen haben. Ich habe mir erst alles durch gelesen und dann das ganze Referath meiner Mutter vorgeführt , und das ein paar mal. Sonst kannst du es auch vor einem Spiegel einüben, dann kannst du vielleicht so ein bisschen sehen wei du bei den anderen ankommst.Mach das einfach öfters bis du relativ sicher mit dem Thema umgehen kannst. Am besten du machst dir Stichpunkte auf kleine Zettelchen( also jenachdem wie ihr das vorführen sollt , Powerpoint oder noch irgendeine Mappe abgeben etc. ... ) Hab einfach keine Sorge ,und sonst bete :D Außerdem weißt du ja , dass es nur deine Mitschüler sind , die auch total gelangweilt sind , und die dass gleiche machen müssen wie du. Und es hat mir auch sehr geholfen , Blickkontakt mit den Mädchen denen ich vertraue und so zu halten.

Versuchs einfach und es ist total normal wenn du nervös bist, dass war ich auch voll,aber als ich es dann hinter mir hatte war ich sehr stolz auf mich :))

Du zeigst es denen ! :D lg superlolly :)

Heey :)

Mir gings auch so :) 1) Wähle ein Redethema, das dir gut liegt, was dich interessiert.

Bereits bei der Wahl des Themas entscheidet sich, wie leicht dir später das Refarat fallen wird. Je mehr dich das Thema interessiert, desto leichter wird das Vortragen vor der Gruppe. Klar, je mehr Hintergrundwissen und Interesse zu einem Thema in dir schon da ist, desto besser kannst du darüber reden.

Sofern du also eine Auswahl von Themen hast oder das Thema selbst bestimmen kannst, was in der Schule in den meisten Fällen möglich ist, wähle eines, zu dem du einen guten Zugang hast.

2) Kläre die Erwartungen deines Lehrers/Prüfers ab und überlege, was deine Zuhörer hören wollen.

Ein Referat oder ein Vortrag soll in erster Linie dazu dienen, den Hörern auf möglichst verständliche und zuhörerfreundliche Art etwas zu vermitteln oder näher zu bringen.

Es ist klug, bei der Vorbereitung darauf zu achten, worauf bei der Bewertung des Referates besonderern Wert gelegt wird. Frage am besten deinen Lehrer oder den Prüfer nach welchen Kriterien das Referat bewertet wird. Dann kannst du deine Vorbereitung effektiv danach ausrichten.

Du kannst auch anhand bereits gehaltener Referate anderer Schüler Schlüsse ziehen, worauf es ankommt und was zu verbessern wäre.

Am besten du fragst den Lehrer oder Prüfer, worauf er Wert legt. Und dann richtest du deine Vorbereitung nach den Wünschen des Lehrers aus. 3) Besorge dir ausreichend Infomaterial und Demonstrationsmaterial.

Je mehr du über das Referatsthema weißt, desto leichter kannst du darüber sprechen und auch deine Nervosität beim Reden wird dann stark abnehmen. Besorge dir Bücher, schau im Internet nach, besorge sonstiges Infomaterial wie Zeitschriften. Beim Recherchieren ist es sinnvoll, stets einen Schreibblock oder Karteikarten dabei zu haben, um sich Notizen zu machen, die zum Referatsthema passen.

Wenn du dich in ein Thema intensiv einliest, wirst du merken, dass es zunehmend Spass macht, zu recherchieren. Du erkennst immer mehr den Gesamtzusammenhang, Querverbindungen und wirst die ein oder andere sich wiederholende Information von verschiedenen Autoren in jeweils deren Worten wiedererkennen. Wenn du beim Vorbereiten Zeit sparen willst, lese nur Infos, die gut zum Referatsthema passen.

Fragen wie folgende helfen dir, dich auf eine gezielte Vorbereitung zu konzentrierern:

Passt das zu meinem Referatsthema? Was möchte ich mit meinem Referat vermitteln? Was kann ich hiervon für mein Referat verwenden? Was ist besonders bemerkenswert bei dem Thema? Welche Oberpunkte bieten sich an, um mein Referat zu gliedern? Halte ich mich damit an das vorgegebene Thema? Was möchte ich beim Referieren zeigen? Welche Geschichten passen zur Auflockerung in mein Referat? Welche Demonstrationsobjekte kann ich für mein Referat benutzen zum Veranschaulichen? Soll/ möchte ich eine schriftliche Zusammenfassung verteilen? 4) Bereite die Inhalte hörerfreundlich auf!

Wenn du genügend Informationen gesammelt und gelesen hast, bereitest du den Stoff möglichst hörerfreundlich auf. Auch hier gibt es Profi-Tricks, die sich bestens bewährt haben.

Wie kann man einen Stoff aufbereiten, so dass er gerne angenommen wird von den Zuhörern?

So kannst du ein Referat vorbereiten, dass es beim Referieren richtig "zündet" bei deinen Zuhörern: Denke dir für Kerninhalte deines Vortrages Geschichten aus, in die du die Inahlte einbinden kannst z. B. eine Erinnerung aus deinem Leben. Das lässt die Zuhörer aufhorchen. Wenn es zum Thema passt, baue möglichst viele konkrete Beispiele in das Referat ein. Zuhörer wollen am liebsten hören, was Menschen denken und fühlen. Präge dir die wichtigsten Fakten, die du beim Referat halten auswendig können möchtest zu Hause gut ein. Damit wirkst du kompetent und hast gute Chancen auf eine optimale Bewertung. Diese Aufgabe kannst du dir mit Hilfe eines Lernspieles angenehm machen. Benutze Methaphern (Vergleiche) und Bilder, um wichtige Inhalte einprägsam zu vermitteln. Das ist eine ähnliche Taktik wie das Einbetten von Inhalten in Geschichten. Überlege, wie sich sachliche Informationen in Form eines anschaulichen Bildes darstellen lassen. Wenn es passt, kannst du auch ein Bild an die Tafel hängen oder etwas skizzieren. Gesprochene Worte bleiben bei Zuhörern bei weitem am besten haften, wenn sie mit Bildern und Geschichten kombiniert präsentiert werden. Überlege dir, welche Fragen du stellen könntest, um deine Hörer zum Mitdenken anzuregen. Mit solchen rhetorischen Tricks bringst du dein Publikum dazu, dass es dir an den Lippen klebt, wenn du sprichst. Der Lehrer wird sich ebenfalls freuen. Tipps zum Sammeln des Hinergrundwissens:

Neben Sammeln in Notizblock und Karteikarten ist es super, wenn du dir die Infos für den Vortrag in Form eines Mind-Maps auf ein großes Blatt Papier malst.

Mind-Maps (um ein Kernthema sortierte Begriffe und Skizzen) sind nicht nur nützlich, um Wissen zusammen zu fassen und zu sammeln, sie eignen sich auch.

5) Übe deinen Auftritt zu Hause

Fasse deine Notizen in Stichwörter, am besten in einem Mind-Map zusammen. Überlege dir dazu Oberpunkte zur Gliederung deines Vortrages und füge zu jedem Oberpunkt die Stichworte für dein Referat dazu. Anhand dieser Notizen übe nun das Referat- Sprechen zu Hause selbst. Sprich, damit du dich kontrollieren kannst auf einen Kassettenrekorder oder ein Diktiergerät. Bei den ersten beiden Malen kann es ruhig noch sehr holprig klingen. Du wirst merken, wie du mit jedem Übungsdurchgang zunehmend an Sicherheit gewinnst. Nach 4 oder 5 mal Sprechen wirst du unheimlich an Sicherheit gewinnen. Es wird dir immer mehr Spaß machen über das Thema zu sprechen, denn es fällt auf einmal viel leichter.

Es empfielt sich, beim Üben zu Hause besonderes Augenmerk auf die ersten und letzten Minuten des Referates zu legen. Ein starker Beginn bringt dir viel innere Sicherheit, garantiert dir die Aufmerksamkeit der Zuhörer. Vorallem die letzten Stätze eines Vortrages bleiben den Hörern ganz beonders stark in Erinnerung.

6) Setze dich bewußt mit deinen Ängsten auseinander und löse dich davon.

Es gibt verschiedene Wege, die eigenen Ängste aufzulösen. Eine sehr einfache und gut wirksame Methode haben wir in unserem Artikel Hilfe bei Prüfungsangst ausführlich beschrieben. Sie lässt sich auch auf das frei Sprechen übertragen.

Auf der folgenden Seite findest du eine Anleitung zur Auflösung von Angst vor dem frei Sprechen: Wie du dich von Ängsten vor der freien Rede lösen kannst

7) Ohne Worte passiert etwas entscheidendes. Tipps und Tricks, bevor es los geht mit dem Sprechen.

Bevor du anfängst zu sprechen solltest du folgende Profi-Tricks beachten. Sie entscheiden mit, ob es ein extraklasse Referat wird oder Durchschnitt:

Gehe langsam und ruhig nach vorne. Meide hektische Bewegungen. Stehe bewußt aufrecht. Halte deine Arme, Hände und Schultern ruhig, verstecke sie nicht. Benutze ein paar "Zauberformeln" (positive Affirmationen) vor dem Beginn, damit du innerlich ruhig bleiben kannst. Z.B. "Ich kann das", "Ich bin gut vorbereitet", "Ich habe Spaß an meinem Refererat", "Ich gebe mein bestes", "Ich bin ganz ruhig, gelassen und voll bei der Sache..." Atme tief, langsam und ruhig in deinen Bauch hinein. Stelle sicher, dass du, bevor du sprichst jeden deiner Zuhörer einmal angesehen hast und dass jeder dich gesehen hat. (Ausnahme, du sprichts vor über 50 Leuten, dann genügt es, breitflächig gestreute Blicke über alle Bereiche der Zuhörerschaft zu verteilen). Mit dem Augenkontakt ziehst du die Aufmerksamkeit der Hörer zu dir heran und bündelst sie auf dich. Lass dir bewußt ein paar Augenblicke Zeit, bevor du anfängst, das garantiert dir Spannung und Aufmerksamkeit bei den Hörern. Warte, bis aufmerksame Ruhe herrscht und alle bei der Sache sind, bevor du anfängst zu sprechen. Lerne die ersten beiden Sätze deines Referates auswendig, damit du gut rein kommst in den Redefluss. Alle deine weiteren Sätze sollten jedoch völlig frei, höchstens nach Stichworten gesprochen sein, vielleicht mit Ausnahme des Schlussatzes, den du auch intensiv geübt haben solltest. Die erste Rede- Minute besonders gut zu beherrschen ist wichtig, denn hier entscheidet sich, ob dir die Leute weiterhin aufmerksam zuhören werden. Wenn du das hinbekommst, hast du freie Bahn und wirst immer sicherer. 8) Ein souveräner Einstieg in das Reden

Wenn du dein Publikum von Beginn an in deinen Bann ziehen willst, eigenen sich die folgenden Profi- Tricks gut dazu. Beginne je nach dem, was zum Thema am besten passt, möglichst unkonventionell zum Beispiel mit...

... einer Geschichte ... einer Frage ... einem Gegenstand oder einem Bild, das du hochhälst, auf das du deutest und eine Frage dazu stellst oder etwas darüber erzählst ... einem Witz ... einer Pantomime

etc...

9) Tipps und Tricks während dem Vortrag

Nachdem du die gute Vorbereitung und Vorarbeit geleistet hast dürfte das Halten des Referates nun keine Probleme mehr bereiten. Die Arbeit mit den Ängsten brauchst du nur einmal zu machen und kannst danach für immer wieder davon profitieren. Auch das kluge, effektive Vorbereiten und Aufbereiten des Stoffes wird dir in Zukunft stets nützlich sein für jeden Anlass bei dem du frei sprechen sollst/willst.

Achte beim Vortragen darauf dass du... ...immer wieder mal alle Zuhörer ansiehst, um zu sehen, ob sie noch bei der Sache sind. ...dein Tempo und deine Lautstärke variierst, um das Zuhören spannender zu machen. ...Dass du sehr deutlich sprichst und eher langsam, so dass alle gut mitkommen. ...für den Fall, dass du mal nicht weiter weißt deine Notizen in Stichwörtern oder auf einem Mindmap in Blickweite hast. ... ganz natürlich und in einfacher Umgangssprache sprichst. ...eher kurze als lange Sätze verwendest. ...die Zeitvorgabe des Lehrers genau einhälst, indem du vor dem Beginn für eine Uhr in Sichtweite sorgst.

10) Der Schluss bleibt besonders haften Lege besonderes Augenmerk auf die letzten Sätze. Bereite also die letzten Worte vor

0

Ich habe meine Nervösität nie ganz überwinden können. Aber damit man sie mir nicht so anmerkt, habe ich die Zettel, die ich als Hilfe immer in der Hand gehalten habe durch kleine (so ca. DinA5) ersetzt. Dort sieht man es nicht so wenn man zittert

versuche, den Vortrag vorher schon vor Freunden oder so zu halten, damit du merkst, wie er "ankommt" - dann bist du schonmal eine Sorge los! Und v.a. hast du dann auch das freie Sprechen ein bisschen geübt, was zum einen besser ankommt und dir zum anderen auch ermöglicht, mit deinen Zuhörern Blickkontakt zu haben, anstatt dich verängstigt hinterm Blatt zu verstecken! und lieber mal ne Pause machen, wenn du dich unwohl fühlst und merkst, dass du dich ständig versprichst - dann kommt wieder ein bisschen Ruhe ein, du kannst neu durchstarten und die anderen können auch wieder besser zuhören ;) es klingt zwar vielleicht banal oder "kindisch" - aber vielen hilft es auch, unten auf ihr Skript was Motivierendes zu schreiben / malen - da fällt dann manchmal dein Blick drauf ("ich kann das, ich kenn mich ja super aus"), und dann gehts dir vielleicht auch schon wieder besser :)

also ich denk mir immer es ist doch gar nicht so schlimm, ich kenn jeden und alle sind nett, ich brauch keine angst zu haben, auch habe ich das thema gut vorbereitet, ich hab mir früher das immer eingeredet, auch das ich es gut kann und alles gut wird, und wenn kann sowas doch auch mal passieren, trinken hilft natürlich auch, fahr einfach deinen puls runter, versuch dich zuvor auf etwas anderes, dass du dich nicht zusehr stresst ;) und wenn du doch ein probelm hast die menschen anzuschaun such dir hinter den ganzen ein punkt wo du draifsehen kannst, so denken die anderen dus schaust sie an ;)) bisschen selbstbewusst sein braucht man dazu natürlich auch das es eine 1+ wird

ich wünsch dir viel glück

ach und heutzutage hab ich überhaupt kein problem mehr vor der klasse oder anderen zu reden ;)

Vorher so viel üben, dass du dir komplett sicher bist (mit dem Text). Sodass du es (quasi) auswendig könntest. Übe vor deiner Familie und höre zu, was sie dir für Verbesserungsvorschläge anbieten. Übe vorm Spiegel, dann siehst du wie du wirkst - was du noch verbessern könntest an Mimik und Gestik.

Das mit dem Publikum nicht angucken ist quatsch. Das gehört zu einem guten Referat dazu. Ich kann dir nur empfehlen das Referat förmlich auswendig zu lernen, aber nicht dass es am Ende monoton wirkt. Naja ich bin auch immer aufgeregt und benutze deshalb viele Stichpunkte, sodass immer was habe worauf ich zurückgreifen kann, wenn ich einen Hänger habe.

Ich gehe in die 13. Klasse und Referate sind leider so, dass man es nur für den Lehrer macht, da die Klasse eh gelangweilt ist und nicht wirklich zu hört. So ist das zumindest bei uns, deswegen halte ich mir immer vor Augen, dass eh keiner es bemerkt, wenn ich mich verspreche o.Ä. Das macht die Sache einfacher. lg

halte es vorher mehrfach vor dem Spiegel oder halte es deinen Eltern. Während des referats schaue deinen besten Freund/Freundin in der Klasse an.

Außerdem musst du bewusst darüber sein, dass es den andern ganz genau so geht, wenn sie ein Referat halten müssen. Bei manchen zeigt es sich so, bei anderen anders. Das gibt einem auch viel Selsbtvertrauen finde ich...

Puuh das kenn ich. Meine STimme hat in der Mittelstufe immer gezittert und ich war extrem leise. meine ganze Hand zitterte und cih hatte total einen Blackout.

Irgendwann in der 10. oder 11. Klasse habe ich es mir angewöhnt keinen Gedanken in der Zeit, bis du dran kommst mit dem Referat halten, zu verschwenden. Wenn du dann rankommst führ dir vor Augen, dass die Leute die dir zu hören es gar nciht auf die Goldwage legen was du sagst.

Sie sitzen dort nur rum, hören dir mehr oder meist weniger motiviert zu was du zu sagen hast. Versuche die SItuation aus ihren Augen zu sehen: da ist jemand der hat sich vorbereitet und erzählt was. Mehr nicht. Dann verschwindet der ganze Leistungsdruck.

Wenn du nach vorne gehst lächel, das hilft dir unbewusst und du strahlst selbstsicherheit aus. Atme tief aus evor du anfängst zu reden.. und dann wenn trotzdem ein fehler passiert, grinse einfach über dich selbst.

Damit wirkst du viel selbstsicherer und sympathischer.

Liebe Grüße und viel Glück ;)

Also mir hilft es immer wenn ich gut verbereitet bin und es schon gefühlte tausentmal jemandem (famillie,freunde) vorgetragen habe :)) und denke die anderen können es eh nich besser :D übe das referat oft beschäftige dich grüntlich mit dem thema und atme tief durch dann wird schon alles klappen :D

viel glück u. liebe Grüße

atikalu:DD

Ich trinke vorher immer. Es hilft auch manchmal, einfach lauter zu reden oder einfach mit dem Thema, das man vorstellt, zu 100 % vertraut zu sein.

Ich habe schon häufiger den Tipp gehört, dass man sich sein Publikum in Unterwäsche vorstellen soll (kein Witz!) um Ängste / Hemmungen abzubauen. Ich selbst habe darauf noch nicht zurück gegriffen, aber es gibt Menschen, die schwören auf diesen Trick. :-)

Das nennt man Lampenfieber, das haben sogar bekannte Schauspieler, am besten ist es sich gut auf das Referat vorzubereiten, dann ist das kein Problem !! Alles Gute

Was möchtest Du wissen?